Start-up-Umfrage:
Schlechte Noten für Behörden


[29.8.2018] Mit dem Standort Deutschland sind Start-up-Unternehmen zufrieden, die Erledigung amtlicher Angelegenheiten hingegen stößt mehrheitlich auf Unzufriedenheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführte Umfrage.

Ob es um Absatzmöglichkeiten, Infrastruktur oder den Arbeitsmarkt geht: Start-ups sind in fast allen Bereichen mit den Bedingungen in Deutschland zufrieden. Mit einer Ausnahme: der Erledigung amtlicher Angelegenheiten. Das teilt jetzt der Digitalverband Bitkom mit und verweist auf eine von ihm in Auftrag gegebene Umfrage unter mehr als 300 deutschen Start-ups. Rund zwei von drei Gründern geben demnach an, dass sie mit der Erledigung amtlicher Angelegenheiten unzufrieden sind, etwa wenn es um den Kontakt zu Verwaltungen, die Erreichbarkeit öffentlicher Stellen oder die dort erbetene Unterstützung geht.
„Start-ups arbeiten an Lösungen für die digitale Welt und werden von einer analogen Verwaltung gebremst“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Wenn es die Politik mit Start-up-Förderung ernst meint, muss sie damit in Ämtern und Behörden anfangen. Die Behörden könnten zudem von Start-ups ganz direkt profitieren. Es gibt eine ganze Reihe von Gründern, die Ideen für eine digitale Verwaltung haben.“
Im Koalitionsvertrag vorgesehene Maßnahmen, die Start-ups von bürokratischen Aufgaben entlasten sollen, stoßen laut Bitkom bei den Gründern auf große Zustimmung. Mehr als drei Viertel geben beispielsweise an, dass ein One Stop Shop für Unternehmensgründungen für ihr Start-up hilfreich wäre. Sieben von zehn Gründern sagen dies über den Plan, Start-ups in den ersten beiden Jahren von der monatlichen Voranmeldung der Umsatzsteuer zu befreien. Weitere 71 Prozent befürworten die Pläne für ein digitales Bürgerportal für Unternehmen, in dem alle Verwaltungsleistungen behördenübergreifend vernetzt sind. (ve)

www.bitkom.org

Stichwörter: Panorama, Bitkom, Start-ups



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kaiserslautern: KLAR gewinnt Publikumspreis
[11.9.2018] Für ihre Steuerungssoftware KLAR (Kaisers­Lautern­Analyse­Recherche) hat die Stadt Kaiserslautern den Publikumspreis des diesjährigen E-Government-Wettbewerbs erhalten. mehr...
Berlin: Digitaler Versorgungsnachweis
[31.8.2018] Der Rettungsdienst in Berlin wird digitalisiert: Das internetbasierte System IVENA bietet nahezu in Echtzeit stadtweit einen Überblick über die klinischen Versorgungsmöglichkeiten. mehr...
Weil am Rhein: Kitas informieren per App
[30.8.2018] Nachrichten und Termine erhalten die Eltern von den städtischen Kitas in Weil am Rhein künftig per App. Eltern, die keine App nutzen wollen, können sich alle Informationen per E-Mail zusenden lassen. mehr...
Wuppertal: Stadtwerke erneuern Mobilitätsapp
[29.8.2018] Mit besseren Services wartet die neue Mobilitätsapp der Stadtwerke Wuppertal auf. Nutzer gelangen darüber nicht nur schnell zur Fahrplanauskunft, sie können auch Tickets kaufen und erfahren die Abfahrzeiten an den Haltestellen. mehr...
Von der Fahrplanauskunft bis hin zum Ticketerwerb kann in Wuppertal eine App der Stadtwerke genutzt werden.
Darmstadt: Feuerwehr testet Drohne
[27.8.2018] Um bei Einsätzen eine schnellere Einschätzung der Lage vornehmen und Rettungskräfte effektiver lenken zu können, nutzt die Feuerwehr Darmstadt künftig professionelle Drohnen. mehr...
Feuerwehr Darmstadt kann Lageeinschätzungen künftig aus der Luft vornehmen.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Stella Systemhaus GmbH
01097 Dresden
Stella Systemhaus GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen