Digitalisierung:
Handlungsfelder für Cottbus


[4.9.2018] Cottbus forciert die Digitalisierung und hat dazu sieben Handlungsfelder festgelegt sowie externe Projektleiter beauftragt. Als erstes Projekt wurde jetzt die Telekom-App Park and Joy gestartet.

OB Holger Kelch will Cottbus zur Smart City machen. Ein Baustein: Die Einführung der Telekom-App Park and Joy. Oberbürgermeister Holger Kelch will die Digitalisierung in Cottbus und von Verwaltungsangeboten weiter vorantreiben. Das teilt die brandenburgische Stadt jetzt in einer Pressemeldung mit. „Es ist heute keine Frage mehr, ob wir eine digitale Stadt werden; es ist eher die Frage, wie zügig wir moderne Dienstleistungen und entschlackte, effektivere Abläufe anbieten können. Diese Schnelligkeit erwarten Unternehmen und Bürger von uns, und das zu Recht“, sagte Kelch auf dem Regionenworkshop zu Smart Cities/Smart Regions im Cottbuser Stadthaus, welcher den Startschuss für die Umsetzungphase darstellt.
Der Jahresslogan für 2018 lautet: Cottbus wächst – smart und digital. Dabei wurden sieben Handlungsfelder festgelegt, für die es konkrete Vorhaben gibt, heißt es in der Pressemeldung. Ein erstes Projekt aus dem Handlungsfeld Mobilität ist mit der Telekom-App Park and Joy (wir berichteten) umgesetzt worden, die am 27. August 2018 gestartet ist.
Die weiteren Handlungsfelder sind Wirtschaft, Energie, Gesundheit, Stadtentwicklung, Bildung und Verwaltung. Dazu wurden Koordinatoren bestimmt und das Unternehmen PricewaterhouseCoopers (PWC) als externe Projektleitung beauftragt, teilt die Kommune weiter mit. Beim nächsten Treffen im September soll die konkrete Projektarbeit besprochen werden. Kontakte bestünden überdies zum Wirtschaftsministerium des Landes, welches die Stadt bei vielen Projekten unterstützen wolle. (ba)

http://www.cottbus.de

Stichwörter: Smart City, PricewaterhouseCoopers, Cottbus, Digitalisierung, Handyparken, Holger Kelch

Bildquelle: Stadt Cottbus

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Augsburg: Stadt will smart werden
[14.6.2019] Die Stadt Augsburg will zur Smart City werden und bewirbt sich um Aufnahme in das Förderprogramm Modellkommunen Smart Cities der Bundesregierung. Geplant ist unter anderem der Aufbau einer digitalen Kommunikationsinfrastruktur, die eine Nutzung von Daten in Echtzeit ermöglicht. mehr...
Die Stadt Augsburg will die Themen Smart City und Digitalisierung vorantreiben.
Hamburg: Michel beantwortet Fragen
[12.6.2019] Ihre Fragen an die Verwaltung können Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg ab sofort auch an einen digitalen Chatbot stellen. mehr...
Fragen an die Verwaltung können Hamburgs Bürger jetzt auch an einen Chatbot richten.
Baden-Württemberg: Zusammen zur xRoad
[12.6.2019] Neun baden-württembergische Kommunen wollen eine Vorreiterrolle für die Pilotierung der xRoad einnehmen. Im Rahmen des Verbundvorhabens smartX@bw soll eine offene Plattform konzipiert werden mit Funktionen, die für den Erfolg der Digitalisierung im öffentlichen Bereich entscheidend sind. mehr...
Lemgo: Puls der Stadt in Händen
[11.6.2019] Dem Pulsschlag ihrer Stadt nachspüren, können jetzt interessierte Bürger in Lemgo. Im Rahmen des Reallabors Lemgo Digital haben Forscher ein City-Cockpit entwickelt, das städtische Datenströme zusammenführt und daraus ein digitales Abbild in Echtzeit erstellt. mehr...
Symbolische Überreichung des City-Cockpits für die Alte Hansestadt Lemgo.
Eutin: Bewerbung als Smart City
[7.6.2019] Auf den Weg zur Smart City machen will sich die Stadt Eutin in Schleswig-Holstein. Eckpunkte der digitalen Strategie, die gemeinsam mit den Stadtwerken umgesetzt werden soll, hat die Kommune jetzt vorgestellt. mehr...
Die schleswig-holsteinische Stadt Eutin will sich beim Bund um Fördergelder für Smart-City-Projekte bewerben.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen