Digitalisierung:
Handlungsfelder für Cottbus


[4.9.2018] Cottbus forciert die Digitalisierung und hat dazu sieben Handlungsfelder festgelegt sowie externe Projektleiter beauftragt. Als erstes Projekt wurde jetzt die Telekom-App Park and Joy gestartet.

OB Holger Kelch will Cottbus zur Smart City machen. Ein Baustein: Die Einführung der Telekom-App Park and Joy. Oberbürgermeister Holger Kelch will die Digitalisierung in Cottbus und von Verwaltungsangeboten weiter vorantreiben. Das teilt die brandenburgische Stadt jetzt in einer Pressemeldung mit. „Es ist heute keine Frage mehr, ob wir eine digitale Stadt werden; es ist eher die Frage, wie zügig wir moderne Dienstleistungen und entschlackte, effektivere Abläufe anbieten können. Diese Schnelligkeit erwarten Unternehmen und Bürger von uns, und das zu Recht“, sagte Kelch auf dem Regionenworkshop zu Smart Cities/Smart Regions im Cottbuser Stadthaus, welcher den Startschuss für die Umsetzungphase darstellt.
Der Jahresslogan für 2018 lautet: Cottbus wächst – smart und digital. Dabei wurden sieben Handlungsfelder festgelegt, für die es konkrete Vorhaben gibt, heißt es in der Pressemeldung. Ein erstes Projekt aus dem Handlungsfeld Mobilität ist mit der Telekom-App Park and Joy (wir berichteten) umgesetzt worden, die am 27. August 2018 gestartet ist.
Die weiteren Handlungsfelder sind Wirtschaft, Energie, Gesundheit, Stadtentwicklung, Bildung und Verwaltung. Dazu wurden Koordinatoren bestimmt und das Unternehmen PricewaterhouseCoopers (PWC) als externe Projektleitung beauftragt, teilt die Kommune weiter mit. Beim nächsten Treffen im September soll die konkrete Projektarbeit besprochen werden. Kontakte bestünden überdies zum Wirtschaftsministerium des Landes, welches die Stadt bei vielen Projekten unterstützen wolle. (ba)

www.cottbus.de

Stichwörter: Smart City, PricewaterhouseCoopers, Cottbus, Digitalisierung, Handyparken, Holger Kelch

Bildquelle: Stadt Cottbus

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Wolfsburg: Offene Datenplattform im Aufbau
[15.2.2019] Im Rahmen der Initiative #WolfsburgDigital arbeiten Stadt, Stadtwerke und weitere Partner an der offenen Datenplattform WOB.smart. Auf Basis der LoRaWAN-Technologie sollen zahlreiche Anwendungsszenarien ermöglicht werden. mehr...
Emsdetten: Ausgezeichnete Smart-City-Strategie
[14.2.2019] Im Wettbewerb Stadt.Land.Digital hat es die Stadt Emsdetten mit ihrer Smart-City Strategie unter die Finalisten geschafft. Die Stadt hat sich ein Handlungsprogramm für die kommenden vier Jahre verordnet, um neue Services einzuführen oder bereits angestoßene Projekte zum Abschluss zu bringen. mehr...
Emsdettens Smart-City-Strategie hat im Wettbewerb Stadt.Land.Digital überzeugt.
Mönchengladbach: Demografiegerechte Quartiere
[11.2.2019] Zwei Stadtteile in Mönchengladbach sollen zu demografiegerechten Quartieren umgerüstet werden. Dabei soll ein Safety-Atlas erarbeitet werden, der sich als Planungsleitfaden auf andere Stadtentwicklungen übertragen lässt. mehr...
Darmstadt: Smart Lighting optimiert Verkehrsfluss
[8.2.2019] Intelligente Straßenlaternen sollen die Verkehrsströme in Darmstadt verbessern. Sensoren erfassen dafür unter anderem die Luftqualität, den Geräuschpegel sowie die Anzahl von Fußgängern und Radfahrern. Per Mobilfunk erhält eine Analyseplattform die erhobenen Daten in Echtzeit. mehr...
Intelligente Straßenlaternen sollen den Verkehrsfluss in Darmstadt optimieren.
Hersfeld-Rotenburg: Kreis soll smarter werden
[28.1.2019] Ein Smart City Lab soll künftig die Einführung und Nutzung smarter Technologien im Kreis Hersfeld-Rotenburg organisieren. mehr...
Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) wird ein Smart City Lab für den Kreis Hersfeld-Rotenburg errichten.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen