Rödinghausen/Lage:
Digitale Grundstücksakte realisiert


[7.9.2018] Erfolgreich verläuft die Einführung der Digitalen Grundstücksakte des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bei den Pilotkommunen Rödinghausen und Lage. Zudem gibt es im Verbandsgebiet bereits weitere Interessenten für die Lösung.

Die Gemeinde Rödinghausen und die Stadt Lage haben Anfang 2017 als Piloten die Digitale Grundstücksakte des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) eingeführt. Wie das krz berichtet, basiert die Lösung auf dem Dokumenten-Management-System (DMS) nscale und dient dazu, die teils enormen analogen Aktenbestände zu grundstücksbezogenen Verwaltungsvorgängen zu digitalisieren und an das vorhandene Web-GIS-System anzubinden.
Die beiden Pilotkommunen verfolgen dabei nach Angaben des krz unterschiedliche Einführungsstrategien: Während die Gemeinde Rödinghausen bei der Digitalisierung der so genannten Hausakten auf einen Scan-Dienstleister setzt, werden bei der Stadt Lage die analogen Altakten mithilfe des DMS-Clients inklusive angeschlossenem Scanner selbst in die digitale Form überführt. So konnten mittlerweile 2.000 umfangreiche Bauakten der Gemeinde Rödinghausen über einen vom krz realisierten Verarbeitungsprozess automatisiert in das DMS transferiert werden; bei der Stadt Lage wurden innerhalb der vergangenen sechs Monate rund 10.000 Akten aus dem Bereich Straßenbaubeiträge vollständig digitalisiert.
Nächste Etappe sei nun die Digitalisierung der Bodenakten der Bauverwaltung in Lage. „Auch hier reden wir über einen ähnlich großen Aktenbestand wie bei den Beitragsakten, da für fast jedes bebaute Grundstück eine entsprechende Akte existiert“, erklärt Torsten Fisahn, als IT-Leiter der Stadt Lage verantwortlich für die digitale Transformation der Verwaltung. Nach und nach wolle man so in Lage der hiesigen Aktenberge Herr werden.
Wie das krz weiter berichtet, steht bereits der nächste Anwender für die Digitale Grundstücksakte in den Startlöchern: Bei der Gemeinde Stemwede werde in Kürze mit der Erfassung der Altakten sowie laufender Vorgänge eigenständig vor Ort begonnen. Erste Gespräche zum Einsatz der Lösung seien zudem mit der Gemeinde Kalletal geführt worden. (bs)

http://www.roedinghausen.de
http://www.lage.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Rödinghausen, Lage, Bauwesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
ITK Rheinland: E-Akte für Ausländerbehörden
[13.12.2019] Das Ausländeramt im Rhein-Kreis Neuss hat jetzt die E-Akte eingeführt. Technisch unterstützt wurde die Behörde dabei von der ITK Rheinland. mehr...
codia / WMD: Zusammenarbeit beschlossen
[28.11.2019] Für SAP-integrierte Prozesslösungen setzt codia künftig die Informationsmanagement-Plattform xSuite der WMD Group ein. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation beschlossen. mehr...
Dillenburg: Aktenberge sind Geschichte Bericht
[23.10.2019] Rund ein Jahr nach der Einführung sind digitaler Rechnungsworkflow und elektronische Aktenführung in der Finanzabteilung der Stadt Dillenburg zur Routine geworden. Dass die Umstellung so reibungslos verlief, ist auf eine akribische Planung zurückzuführen. mehr...
Dillenburg: Finanzabteilung arbeitet digital.
Marburg: Verwaltungsweites Paket Bericht
[16.10.2019] Das Unternehmen codia Software hat die Lösung d.3ecm bei der Universitätsstadt Marburg implementiert. Dabei wurden ein Anordnungsworkflow und die E-Akte als verwaltungsweites Gesamtpaket realisiert. mehr...
Marburg macht Schluss mit analogen Akten.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Der Beitrag beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.