Bayern:
Breitband-Ausbau mit Spitzenplatz


[11.9.2018] Rund 90 Prozent der Haushalte in Bayern haben einen Internet-Zugang mit 30 Megabit pro Sekunde. Im deutschlandweiten Vergleich liegt der Freistaat hier auf dem Spitzenplatz. Nächstes Ziel ist der Gigabit-Ausbau bis zum Jahr 2025.

Bei der Breitband-Versorgung mit 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) liegt Bayern im Deutschlandvergleich auf dem Spitzenplatz der Länder. Auch die Glasfaserversorgung ist überdurchschnittlich gut. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die seit dem Jahr 2013 regelmäßig den Ausbaustand der digitalen Infrastruktur analysiert. „Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren und schreitet mit Riesenschritten voran“, sagt Finanz- und Heimatstaatssekretär Hans Reichhart. „Im Zentrum der Digitalisierungsstrategie der Staatsregierung steht das bundesweit einzigartige 1,5 Milliarden Euro umfassende bayerische Breitband-Förderprogramm.“ Allein bei den aktuellen Projekten werden über 41.000 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt. „Das entspricht einer Strecke einmal rund um die Erde. Nirgendwo wird derzeit so viel gebuddelt wie in Bayern. Die Baggerkapazitäten für die Grabungsarbeiten sind restlos ausgeschöpft“, berichtet Reichhart. Laut dem bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sind seit Ende 2013 über 1,8 Millionen Haushalte erstmals an das schnelle Internet angeschlossen worden. Damit haben rund 90 Prozent der Haushalte Zugang zu Bandbreiten mit mindestens 30 Mbit/s. „Unsere Breitband-Strategie ist genau richtig für Bayern und ermöglicht Glasfaser bis ins Haus“, erklärt Staatssekretär Reichhart. „Wo dies geschieht entscheiden allein die Gemeinden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit.“

Zahlreiche Fördermaßnahmen

Neun von zehn Haushalten in Bayern sind inzwischen an das schnelle Internet angeschlossen, acht von zehn können bereits 50 Mbit/s und mehr nutzen, heißt es vonseiten des bayerischen Finanzministeriums. Alle Kommunen seien zum Förderprogramm des Freistaats beraten worden, 98 Prozent seien eingestiegen und jede zweite Kommune nutze es mehrfach. So wurden 3.504 Verfahrenseinstiege registriert. 1.726 Kommunen starten mit einer Gesamtfördersumme von über 808 Millionen Euro in die Bauphase. Nach Abschluss der noch laufenden Fördermaßnahmen werden voraussichtlich mehr als sechs Millionen und somit 98 Prozent der bayerischen Haushalte mit schnellem Internet versorgt sein.
Weitere Förderporgramme sollen den Breitband-Ausbau in Bayern voranbringen. So etwa der am 1. Juli 2017 gestartete Höfebonus (wir berichteten). Rund 700 Verfahrenseinstiege seien seither erfolgt, über 440 Kommunen planen, ihn zu nutzen. 109 Kommunen haben bereits Förderbescheide mit Höfebonus erhalten. Im Juni 2018 ist die neue bayerische Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser gestartet (wir berichteten). Nächstes Ziel des Freistaats ist der Gigabit-Ausbau bis zum Jahr 2025. In sechs Kommunen ist laut Ministerium eine Gigabit-Pilotförderung geplant, um den Ausbau auch in Bereichen zu ermöglichen, die bereits mit mindestens 30 Mbit/s versorgt sind. Bayern sei derzeit in Verhandlungen mit der Europäischen Kommission, mit dem Ziel einer zeitnahen Genehmigung für eine neue Gigabit-Richtlinie. (ve)

www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: Breitband, Bayern, Glasfaser, Höfebonus



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bremen: Gigabit-Bundesland
[13.11.2018] Bremen ist das erste Bundesland mit Gigabit-Anschlüssen im gesamten Kabelnetz. Vodafone bietet rund 340.000 Haushalten Highspeed-Internet an. mehr...
Symbolischer Startschuss für das Gigabit-Land Bremen.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.
Waldsolms: 100. digitale Dorflinde
[7.11.2018] Das Förderprogramm der hessischen Landesregierung zur Errichtung von WLAN-Hotspots kommt bei den Kommunen gut an: Zwei Monate nach dem Start wurde jetzt die hundertste digitale Dorflinde gepflanzt. mehr...
Worms: WLAN-Hotspots werden ausgebaut
[2.11.2018] WLAN-Hotspots ermöglichen Besuchern der Wormser Ortsverwaltungen und Jugendeinrichtungen die kostenlose Internet-Nutzung. mehr...
Die Stadt Worms baut ihr kostenloses WLAN-Angebot auch in den Ortsverwaltungen aus.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen