Dortmund:
Dachmarke für Smart-City-Vorhaben


[13.9.2018] Um Dortmunds Entwicklung zur Smart City deutlich zu machen, hat die Stadt nun die Dachmarke „DOgital. Dortmund digitalisiert“ eingeführt. Damit läutet sie auch ein dreigliedriges Veranstaltungskonzept ein, das unter anderem die Ideen der Verwaltungsmitarbeiter in den Digitalisierungsprozess einbeziehen soll.

Mit der Dachmarke „DOgital. Dortmund digitalisiert“ soll die Entwicklung der nordrhein-westfälischen Kommune zur Smart City sichtbarer werden. Wie die Stadt mitteilt, wird damit auch ein dreigliedriges Veranstaltungskonzept ins Leben gerufen. Demnach werden in DOgital-Innovationsworkshops kleine Teams der Stadtverwaltung an innovativen Ideen für die Weiterentwicklung der Verwaltung arbeiten. Im Frühjahr 2019 soll eine interne Konferenz stattfinden, bei der sich die Beschäftigten mit ihren Ideen und Vorschlägen an der Digitalisierung Dortmunds beteiligen können. „Die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat im Rahmen der Digitalisierung für uns höchste Priorität“, sagt dazu Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Wir wollen wissen, wo der Schuh drückt und wie wir auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mithilfe der Digitalisierung verbessern können.“ Als Höhepunkt des Veranstaltungskonzepts nennt die Stadt eine DOgital-Zukunftskonferenz. Sie soll als Leitveranstaltung im Rahmen von DOgital der Vernetzung interner und externer Akteure im Bereich Digitalisierung dienen. Gleichzeitig habe sie den Zweck, die Ergebnisse der Masterpläne Verwaltung, Wirtschaft und Bildung einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. (ve)

http://www.dortmund.de

Stichwörter: Smart City, Dortmund



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Telekom: Leitfaden für die Smart City
[16.4.2019] Ihre Smart City Co-Creation Toolbox hat jetzt die Telekom vorgestellt. Der Leitfaden soll Kommunen bei der Entwicklung intelligenter Bürgerdienste unterstützen. mehr...
Auf dem „Day of Cities“ in Genf hat die Telekom ihre Smart City Co-Creation Toolbox vorgestellt.
Wolfsburg: Mitglied von Open & Agile Smart Cities
[16.4.2019] Als Mitglied des länderübergreifenden, digitalen Städtenetzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC) will Wolfsburg seine Digitalstrategie voranbringen sowie andere Kommunen an seinen Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Wolfsburg wird Mitglied des Netzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC).
Wolfsburg: Quartier der Zukunft
[5.4.2019] Ein Quartier der Zukunft mit Büro- und Wohnflächen, Freizeitangeboten, Einzelhandel, Hotels und Gastronomie sowie Mobilitäts- und Digitallösungen soll im Herzen der Stadt Wolfsburg entstehen. Als Planer und Investor ist jetzt das Unternehmen SIGNA mit im Boot. mehr...
Wollen im Herzen Wolfsburgs ein Quartier der Zukunft ansiedeln.
Stuttgart: Anerkannte Digitalisierungsstrategie
[4.4.2019] Die Digitalisierungsstrategie der Stadt Stuttgart findet bundesweite Anerkennung: Die baden-württembergische Landeshauptstadt zählt zu den 50 Städten des Smart-City-Atlas. Verwaltung, IT-Infrastruktur, Datenplattform, Energie und Umwelt sowie Bildung sind aktuell die Schwerpunktthemen. mehr...
Smart Cities: Für die erste Staffel bewerben
[3.4.2019] Für die erste Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities, ausgerufen vom Bundesinnenministerium, können sich Kommunen nun bis Mitte Mai bewerben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Aktuelle Meldungen