Kreis Lippe:
Bauakten ins DMS überführt


[17.9.2018] Im Kreis Lippe wird seit einigen Monaten mit der digitalen Baugenehmigungsakte gearbeitet. Realisiert wurde die Lösung, welche das Baufachverfahren mit einem Dokumenten-Management-System (DMS) koppelt, vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Eine digitale Baugenehmigungsakte hat der nordrhein-westfälische Kreis Lippe eingeführt. Das meldet das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), welches die Lösung realisiert hat. Die Anwendung sei seit Juni 2018 produktiv und ermögliche es, abgeschlossene Baugenehmigungsvorgänge der Plattform ITeBau von ITEBO mittels des Fachverfahrens BBG 2000 mit Metadaten anzureichern und über automatisierte Prozesse in das revisionssichere Dokumenten-Management-System (DMS) des krz auf Basis des Produkts nscale zu übernehmen.
Mittlerweile wurden nach Angaben des krz circa 150.000 Dokumente in das DMS transferiert, 5.000 digitale Akten mit Unterstrukturen gebildet und alle Objekte mit Metadaten versehen. Ein direktes Abtauchen in die Akte direkt aus dem Fachverfahren heraus werde durch die enge Kopplung an das DMS ermöglicht. Außerdem können laut krz die zuständigen Mitarbeiter der oberen Baubehörde des Kreises Lippe sowie der zwölf beteiligten Kommunen über den verfahrensunabhängigen nscale DMS-Client auf die E-Akten zugreifen. Zusätzlich wurden Funktionen für den Archivar realisiert: Dieser kann nun direkt den vom Sachbearbeiter als relevant gekennzeichneten Aktenbestand prüfen und bewerten.
Am nächsten Schritt, der XDOMEA-konformen Aussonderung, werde bereits gearbeitet, so das krz weiter. Diese sieht vor, die vom Archivar als archivwürdig gekennzeichneten Akten an das Langzeitarchivsystem DiPS.kommunal des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zu übergeben (wir berichteten).
Die Lösung konnte auch den Kreis Herford überzeugen: Dort befindet sie sich bereits im Test. Interesse an der digitalen Baugenehmigungsakte haben laut krz zudem der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadt Lage geäußert. (bs)

www.kreis-lippe.de
www.krz.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), E-Akte, Bauwesen, Kreis Lippe



Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Ceyoniq: nscale Web ist gut zugänglich
[12.10.2018] nscale Web, der internetbasierte Client der E-Aktelösung des Unternehmens Ceyoniq, ist auf seine Barrierefreiheit geprüft und als gut zugänglich bewertet worden. mehr...
Saalekreis: In sechs Monaten zur E-Akte Bericht
[25.9.2018] Das Jobcenter des Saalekreises in Sachsen-Anhalt hat innerhalb eines halben Jahres komplett auf die E-Akte umgestellt. Zum Einsatz kommt die ECM-Software enaio des Unternehmens Optimal Systems. mehr...
E-Akte: Der Schlüssel zum Erfolg Interview
[12.9.2018] Die elektronische Aktenführung führt auch zu einer Neuorganisation der Verwaltung, sagt Hakam Najjar von der Stadt Wesseling. Im Kommune21-Interview nennt der DMS-Verantwortliche Hürden und Erfolgskriterien für die Digitalisierung einer Kommune. mehr...
Hakam Najjar, Stadt Wesseling
Ibbenbüren: Papier ist angezählt Bericht
[10.9.2018] Einen Kraftakt für mehr Effektivität und Bürgerfreundlichkeit unternimmt die Stadt Ibbenbüren: Mehr als 50.000 Bauakten sollen digitalisiert werden. Zudem werden Bauherren und Architekten die Bearbeitung ihres Bauantrags künftig online nachverfolgen können. mehr...
Ibbenbüren: Endlose Papierreihen sind bald Vergangenheit.
Rödinghausen/Lage: Digitale Grundstücksakte realisiert
[7.9.2018] Erfolgreich verläuft die Einführung der Digitalen Grundstücksakte des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bei den Pilotkommunen Rödinghausen und Lage. Zudem gibt es im Verbandsgebiet bereits weitere Interessenten für die Lösung. mehr...