Wesseling:
Neue Website mit neuem Service


[18.9.2018] In zeitgemäßem Erscheinungsbild mit zusätzlichem Angebot präsentiert sich die Stadt Wesseling jetzt im Web. Neben Barrierefreiheit und Responsive Design erweitert ein Mängelmelder den Bürgerservice.

Bürgermeister Erwin Esser zeigt den neuen Internet-Auftritt der Stadt Wesseling. Der Internet-Auftritt der Stadt Wesseling hat ein neues, übersichtliches und modernes Erscheinungsbild bekommen. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, sind alle Seiten responsiv und verfügen über eine benutzerfreundlichere Navigation sowie eine verbesserte Suchfunktion. Pressesprecher Peter Adolf sagt: „Alle Inhalte sind straffer gegliedert, daher leichter zu finden. Zudem sind die Meldungen plakativer dargestellt; der Nutzer hat direkt eine gute Übersicht über alles Aktuelle in der Stadt Wesseling.“
Darüber hinaus wurden Richtlinien für ein barrierefreies Internet-Angebot umgesetzt, teilt die Stadt weiter mit. Die inhaltliche Konzeption übernahm der Fachbereich Presse, Wirtschaftsförderung und Liegenschaften. Mitarbeiterin Christina Linden resümiert: „Es war schon eine sehr intensive Aufgabe, die gesamten Inhalte zu überarbeiten, neue Strukturen und Gliederungen zu erstellen und in das neue System zu übertragen.“
Die technische Umsetzung erfolgte über die Kommunale Datenverarbeitungszentrale kdvz Rhein-Erft-Rur in Zusammenarbeit mit dem Software-Entwickler Sitepark. Das Online-Portal wird laut städtischen Angaben nach und nach ausgebaut und funktional erweitert.
Eine Besonderheit des neuen Internet-Auftritts ist das Angebot „Bürger melden online“. Über die Mängelmelder-App sowie die Website können Bürger jetzt Hinweise und Anregungen inklusive Foto und genauer Standortposition an die Stadtverwaltung senden. Die jeweiligen Anliegen werden direkt an das zuständige Amt oder Unternehmen weitergeleitet. Der Bearbeitungsstand ist für den Bürger stets nachvollziehbar über ein Ampelsystem gekennzeichnet. Jede Statusveränderung ist öffentlich sichtbar und kann kommentiert werden, teilt die Stadt mit. Die Verwaltung könne den Bürgern damit transparent und öffentlich eine qualitative Rückmeldung zu ihren Anliegen geben.
Bei der Umsetzung des Mängelmelders erhielt die Stadt Wesseling Unterstützung von der kdvz Frechen sowie vom Unternehmen wer denkt was. Wie der Anbieter mitteilt, entstanden die Anforderungen an einen individualisierten Mängelmelder in einem Workshop mit Vertretern der Stadt und des Unternehmens.
„Ein neues Gesicht für die Stadt Wesseling im Internet, zudem für die Bürger jetzt noch einfacher die Möglichkeit, Anregungen und Beschwerden an die Verwaltung weiterzuleiten“, freut sich Bürgermeister Erwin Esser. (ba)

http://www.wesseling.de
http://buerger-melden-online.wesseling.de
http://www.kdvz-frechen.de
http://www.sitepark.com
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: Portale, CMS, wer denkt was, Kommunale Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur, Wesseling, Mängelmelder

Bildquelle: Stadt Wesseling

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Düsseldorf: Online-Dienst knackt 10.000er-Marke
[13.6.2019] Gut angenommen wird der Online-Bewohnerparkausweis der Stadt Düsseldorf. Der Service wurde bereits 10.000-mal genutzt. mehr...
Stadt Düsseldorf freut sich über den 10.000sten Nutzer des Online-Parkausweises.
Stralsund: Mängel melden an der Ostsee
[13.6.2019] Ihren Bürgerservice hat die Stadt Stralsund jetzt um einen Mängelmelder erweitert. Die ersten darüber eingegangenen Anliegen konnten bereits gelöst werden. mehr...
Stralsund: Ordnungsamtsleiter Heino Tanschus präsentiert den neuen Mängelmelder.
OZG: FIM-Standard als Katalysator
[11.6.2019] Mehr Tempo bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) fordert der Nationale Normenkontrollrat im Monitor Digitale Verwaltung #2. Nach Ansicht des Unternehmens cit kann dies nur mit einer einheitlichen E-Government-Plattform, die den FIM-Standard unterstützt, gelingen. mehr...
Das Unternehmen cit empfiehlt die Nutzung einer FIM-konformen, einheitlichen Plattform für E-Government.
Plattformen: Hessen nimmt Sozialportal in Betrieb
[7.6.2019] Nach dem Standesamtsportal ist in Hessen mit dem Sozialportal jetzt ein weiterer Baustein zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes realisiert worden. Über die Plattform kann etwa die Übernahme von Kita-Gebühren bei den Jugendämtern vorgenommen werden. mehr...
Startschuss für das Sozialportal in Hessen fällt auf der ekom21-Hausmesse eXPO.
Hiddenhausen: Website neu aufgesetzt
[5.6.2019] In neuem Design zeigt sich der Internet-Auftritt der Gemeinde Hiddenhausen. Beim Relaunch wurde die Kommune vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) unterstützt. mehr...