Leserbrief:
Kritik an Vergabeverfahren berechtigt?


[26.9.2018] Das Unternehmen CIP hat Kommunen in der Vergangenheit einige Gründe geliefert, sich für eine Neuausschreibung zu entscheiden, meint Kommune21-Leser Holger Michel. Im hessischen Neustadt habe man aber sehr genau darauf geachtet, sich dem Vorwurf nicht auszusetzen, dabei das Vergaberecht zu umgehen.

Vor einiger Zeit berichtete Kommune21 darüber, dass sich eine Reihe von Software-Anbietern im Bereich Finanzfachverfahren über unlautere Geschäftspraktiken beklagt (wir berichteten). Zum Hintergrund: Viele Kommunen, welche zuvor die Software CIP-KD genutzt haben, die derzeit im großen Stile abgelöst wird, wechseln zur Firma KSL – Kommunalservice aus Chemnitz, die das Produkt proDoppik anbietet. KSL besteht zum Großteil aus ehemaligen CIP-Beschäftigten, Mehrheitsgesellschafter ist inzwischen die H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, die wiederum proDoppik entwickelt. Zu diesem Beitrag erreichte uns ein Leserbrief, den wir hier gerne veröffentlichen.

Leserbrief

Sehr geehrte Damen und Herren,

eben habe ich mir die Zeit genommen, Ihren Artikel bezüglich der Ausschreibungsverfahren CIP und H&H zu lesen. Der unbeteiligte Leser könnte der darin geäußerten Kritik an den Vergabeverfahren sicher folgen. Als jemand, der seit Jahren mit CIP arbeiten musste, liest sich das etwas anders. Zunächst zu meiner Person: Ich bin seit circa 30 Jahren bei einer Kommune in Hessen beschäftigt, die zu den ersten CIP-Kunden überhaupt gehörte und habe die Anfänge (die Ausgründung durch ehemalige Philips-Mitarbeiter) selbst erlebt.
Auch damals kam es wohl in den seltensten Fällen zu Ausschreibungen, sondern Herr Kremer (ehemaliger CIP-Geschäftsführer und Anteilseigner) und seine Mitarbeiter bereisten die bekannten Philips-Kunden, die nach Aufgabe der dortigen Geschäftssparte ihre Zeit gekommen sahen. Die Kundenbindung versuchte man immer in einer „familiären“ Art zu bewahren.
Allerdings mischte CIP auch mit günstigen Einstiegspreisen den Markt auf. Tatsächlich war deren Produkt seinerzeit innovativ, modern und erfüllte (fast) alle Anforderungen, und für das, was nicht angeboten werden konnte (zum Beispiel die Vollstreckung), fanden sich mit der Zeit Ergänzungsprodukte. Auch bei der Auswahl dieser Ergänzungsprodukte war eine öffentliche Ausschreibung oft sinnlos, da es zu jeweils einem Marktführer keine wirkliche Alternative gab, wenn man auf eine sinnvolle Anbindung an die CIP-Software Wert legte.
Leider hat sich das Produkt in mehr als 20 Jahren Laufzeit fast nicht weiterentwickelt. In dieser Zeit sind die Ansprüche insbesondere auch an die Software-Ergonomie doch weiter fortgeschritten, als CIP sich das eingestehen wollte oder konnte. Leider betraf dies zum Teil auch die Begleitprodukte. Ob dies auf das von Ihnen benannte Produkt von DATA-team zutrifft, kann ich nicht beurteilen, da ich das Produkt nicht kenne. Seitens CIP hat man sich auf dem Kundenbestand ausgeruht. Die Neuentwicklung unter der neuen Eigentümerin (dem Unternehmen mps public solutions, wir berichteten) kam nach meiner Meinung mindestens zehn Jahre zu spät.
Die Schnittstellentechnik funktionierte in den alten Versionen von CIP zum Teil eher beschränkt und war technisch und in der Bedienung kompliziert. Die Einbindung von fremden Archivsystemen funktionierte auch eher suboptimal, weil man das hausinterne Produkt CIP-Archiv stützen wollte. Eine Anfrage zu einer zusätzlichen Schnittstelle für diesen Themenbereich blieb, trotz mehrfacher Erinnerung, mehr als zwei Jahre lang unbeantwortet. Bei Problemen wurde die Verantwortung oft von CIP zum Drittanbieter und umgekehrt hin- und hergeschoben. Als ehemaliger CIP-Kunde kann ich damit gut nachvollziehen, warum man bei einer Neuausschreibung auf interne Module, ohne Schnittstellen, Wert legt.
Nach der Veräußerung und der Verlegung des Betriebssitzes nach Koblenz verließen viele ehemalige Mitarbeiter das Unternehmen, woraufhin der Support bei CIP zeitweise zusammenbrach. Alles in allem hat CIP in der Vergangenheit viele gute Gründe geliefert, warum man sich überhaupt für eine Neuausschreibung entscheiden konnte. Darunter auch Zwischenmenschliches, welches aber bei einer objektiven Betrachtung außen vor bleiben sollte.
Wir haben unsere Software auch neu ausgeschrieben (ohne das Beratungsunternehmen KommCura) und erhielten nach der Auswertung der nach objektiven Kriterien erstellten Wertungsmatrix ein eindeutiges Ergebnis zugunsten der Lösung von H&H. Wobei eine Entscheidung gegen CIP beziehungsweise mps nicht notwendig wurde, was an diesen selbst lag. Ob in anderen Fällen Vergaberecht umgangen wurde, kann ich selbstverständlich nicht beurteilen. Wir waren in unserem Fall sehr bemüht, genau darauf zu achten, uns diesem Vorwurf nicht auszusetzen.

Holger Michel, Neustadt (Hessen)


Stichwörter: Finanzwesen, C.I.P., mps, H&H



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Booster für digitale Prozesse Bericht
[10.5.2022] Seit dem Jahr 2018 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen annehmen, wenn diese bestimmten Anforderungen entsprechen. Mit dieser Verpflichtung waren die öffentlichen Auftraggeber gezwungen, ihre Systeme zu erweitern, Prozesse zu etablieren oder neue Software einzuführen. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Neuer SAP-Standard optimiert Prozesse
[22.4.2022] Für mehr digitale Dienstleistungen nutzt die Bremer Stadtreinigung ein neues SAP-System. Unterstützt von Dataport, Sopra Steria und Prologa hat sie SAP S/4HANA inklusive der zugehörigen Branchenlösung Waste & Recycling eingeführt. mehr...
Bremer Stadtreinigung: Mit neuem SAP-Standard noch besser organisiert.
DotNetFabrik: Belegflüsse einfach digitalisieren
[11.3.2022] Das digitale Einsammeln, Prüfen und Freigeben von Rechnungen kostet auch in Kommunen viel Zeit und Ressourcen. Das Heidenheimer Unternehmen DotNetFabrik bietet mit der SaaS-Lösung FLOWWER ein Beleg-Management-System, das insbesondere für KmU und Kommunen ausgelegt ist. mehr...
Langenselbold / Mühlheim: Finanzprozesse optimiert Bericht
[28.2.2022] Die Städte Langenselbold und Mühlheim setzen auf elektronische Prozesse im Finanzwesen und haben dafür jeweils das Software-Paket DATEVkommunal eingeführt. Nach rund einem Jahr im Einsatz hat sich das neue System bereits mehr als bewährt. mehr...
Langenselbold: Modernes Gesamtsystem fürs Finanzwesen.
Kreis Leer: Projekt Finance 21 Bericht
[24.2.2022] Trotz Corona-Pandemie konnte der Kreis Leer im vergangenen Jahr erfolgreich die Neuausrichtung seines Finanzwesens angehen. Für ihr Vorgehen im Projekt Finance 21 hat die Kommune sogar den Gewinnerpokal des Axians Infoma Innovationspreises 2021 erhalten. mehr...
Der Kreis Leer hat den Axians Infoma Innovationspreis 2021 erhalten.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Nagarro ES
51379 Leverkusen
Nagarro ES
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen