Nordrhein-Westfalen:
BSP meets Servicekonto.NRW


[4.10.2018] Das Servicekonto.NRW ist an das Bürgerservice-Portal (BSP) angebunden worden. Zudem wurde die Postfachfunktion in das landesweite Servicekonto integriert. Erarbeitet wurde das Konzept von BSP-Hersteller und NRW-Betreibern.

Einbindung des Servicekonto.NRW in das Bürgerservice-Portal gestartet. In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Lösungen vereint, die den Bürgern und Verwaltungen die Online-Kommunikation und -Nutzung der digitalen Dienstleistungen erleichtern: das Bürgerservice-Portal (BSP), für alle digitalen Services einer Kommune und das Servicekonto.NRW, ein Bürgerkonto, bei dem man nach einmaliger Registrierung für alle angebotenen Dienste der Kommune und aller im Land Nordrhein-Westfalen verfügbaren Bürgerdienste ausgewiesen ist. Das teilt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mit, welches das Bürgerservice-Portal seit dem Jahr 2014 im Eigenbetrieb anbietet. Hersteller des BSP ist die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Integriert wird laut krz auch die Postfachfunktion des BSP in das Servicekonto.NRW, sodass jedes Nutzerkonto mit einem Postfach verknüpft ist. Da das Servicekonto.NRW derzeit nur die Identifizierungskomponente biete, werde übergangsweise das Postfach des lokalen Bürgerkontos genutzt.
Das Konzept der Anbindung war laut krz von allen Beteiligten erarbeitet und abgestimmt worden. Dazu zählen die nordrhein-westfälischen Betreiber des Bürgerservice-Portals, krz, kdvz Rhein-Erft-Rur und die Stadt Bochum, sowie der Hersteller AKDB zusammen mit seiner Tochter kommIT aus Köln.
Über den unmittelbaren Nutzen für die Bürgerschaft bringt das Servicekonto.NRW einen weiteren Gewinn für die Kommunen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Es reduziert die Kosten für eigene Berechtigungszertifikate und ist eine Vorbereitung auf die bundesweite Interoperabilität von Landes-Servicekonten. Darüber hinaus können künftige Anforderungen an die Identifikation von Benutzern, wie sie beispielsweise die eIDAS-Verordnung mit sich bringt, an zentraler Stelle im Servicekonto implementiert werden und stehen dann automatisch allen angebundenen Portalen zur Verfügung. (ba)

http://www.krz.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Digitale Identität, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), kommIT, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nordrhein-Westfalen, Servicekonto.NRW, BSP

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Köln: SB-Terminals für Passfotos
[14.1.2022] Dank SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln sollen Bürgerinnen und Bürger biometrische Daten für Ausweisdokumente digital erstellen und übermitteln können. Der barrierearme Online-Service wird vorerst optional angeboten, reagiert aber bereits jetzt auf die Gesetzesänderung, nach der er ab Mai 2025 verbindlich ist. mehr...
An den neuen SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln können Bürgerinnen und Bürger ihre biometrischen Daten selbst erfassen und digital übermitteln.
De-Mail: Krachend gescheitert Bericht
[7.12.2021] Der Bundesrechnungshof stellt der De-Mail ein vernichtendes Urteil aus: Das elektronische Pendant zur Briefpost kostete 6,5 Millionen Euro und wird kaum genutzt. mehr...
Die De-Mail war als elektronisches Pendant zur Briefpost in der Bundesverwaltung gedacht, wird aber kaum genutzt.
Projekt ONCE: App als Ausweis Bericht
[23.11.2021] Im Projekt ONCE wird eine Lösung für eine einfache und sichere digitale Identität entwickelt. In einer zentralen Smartphone-App werden alle erforderlichen ID-Daten verwaltet. Damit sollen auch E-Government-Prozesse erleichtert werden. mehr...
Registermodernisierungsgesetz: Von der Steuer-ID zur Bürger-ID Bericht
[1.11.2021] Im Rahmen des Registermodernisierungsgesetzes soll die bisherige Steueridentifikationsnummer in eine Bürger-ID umgewandelt werden. Das soll die eindeutige Zuordnung von Personendaten in Verwaltungsverfahren ermöglichen. Das Vorhaben wird von Datenschützer skeptisch gesehen. mehr...
PwC-Studie: Perspektiven für den Handy-Ausweis
[28.10.2021] PricewaterhouseCoopers (PwC) hat eine repräsentative Umfrage zum Online-Ausweis und dessen Nutzung auf dem Smartphone durchgeführt. Während der bisherige Online-Ausweis wenig genutzt wird, sehen die Befragten für eine „Digitale Brieftasche“ viele potenzielle Anwendungsgebiete. mehr...
In Deutschland kann man sich bald per Smartphone digital ausweisen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen