Nordrhein-Westfalen:
BSP meets Servicekonto.NRW


[4.10.2018] Das Servicekonto.NRW ist an das Bürgerservice-Portal (BSP) angebunden worden. Zudem wurde die Postfachfunktion in das landesweite Servicekonto integriert. Erarbeitet wurde das Konzept von BSP-Hersteller und NRW-Betreibern.

Einbindung des Servicekonto.NRW in das Bürgerservice-Portal gestartet. In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Lösungen vereint, die den Bürgern und Verwaltungen die Online-Kommunikation und -Nutzung der digitalen Dienstleistungen erleichtern: das Bürgerservice-Portal (BSP), für alle digitalen Services einer Kommune und das Servicekonto.NRW, ein Bürgerkonto, bei dem man nach einmaliger Registrierung für alle angebotenen Dienste der Kommune und aller im Land Nordrhein-Westfalen verfügbaren Bürgerdienste ausgewiesen ist. Das teilt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mit, welches das Bürgerservice-Portal seit dem Jahr 2014 im Eigenbetrieb anbietet. Hersteller des BSP ist die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Integriert wird laut krz auch die Postfachfunktion des BSP in das Servicekonto.NRW, sodass jedes Nutzerkonto mit einem Postfach verknüpft ist. Da das Servicekonto.NRW derzeit nur die Identifizierungskomponente biete, werde übergangsweise das Postfach des lokalen Bürgerkontos genutzt.
Das Konzept der Anbindung war laut krz von allen Beteiligten erarbeitet und abgestimmt worden. Dazu zählen die nordrhein-westfälischen Betreiber des Bürgerservice-Portals, krz, kdvz Rhein-Erft-Rur und die Stadt Bochum, sowie der Hersteller AKDB zusammen mit seiner Tochter kommIT aus Köln.
Über den unmittelbaren Nutzen für die Bürgerschaft bringt das Servicekonto.NRW einen weiteren Gewinn für die Kommunen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Es reduziert die Kosten für eigene Berechtigungszertifikate und ist eine Vorbereitung auf die bundesweite Interoperabilität von Landes-Servicekonten. Darüber hinaus können künftige Anforderungen an die Identifikation von Benutzern, wie sie beispielsweise die eIDAS-Verordnung mit sich bringt, an zentraler Stelle im Servicekonto implementiert werden und stehen dann automatisch allen angebundenen Portalen zur Verfügung. (ba)

http://www.krz.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Digitale Identität, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), kommIT, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nordrhein-Westfalen, Servicekonto.NRW, BSP

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Nordrhein-Westfalen: Satelliten-Internet fürs Dorf
[9.9.2020] In der kleinen Ortschaft Gruissem startet ein Hightech-Pilotprojekt zur Versorgung ländlicher Räume mit schnellem Internet per Satellit. mehr...
Berlin: eID-Funktion für EU-Bürger
[28.8.2020] In Berlin wurde ein Gesetzesentwurf beschlossen, der die Einführung einer eID-Karte für EU-Bürger ermöglicht. Mit dieser Karte erweitert sich der Kreis potenzieller Nutzer der Online-Ausweisfunktion. mehr...
Leipzig: Bürger-Terminal pilotiert an drei Standorten
[26.8.2020] Über Bürger-Terminals können die Einwohner in Leipzig ab sofort digitale Service- und Informationsangebote der Stadtverwaltung abrufen. Für die Pilotphase wurden zunächst drei Geräte an gut besuchten Standorten verteilt. mehr...
An drei Standorten in Leipzig können Bürger nun die neuen Service-Terminals der Stadtverwaltung testen.
PersoSim: BSI-Ausweissimulator für Entwickler
[5.8.2020] Der Ausweissimulator PersoSim soll die Software-Entwicklung für die Online-Ausweisfunktion erleichtern und steht nun in einer neuen, erweiterten Version zur Verfügung. mehr...
Mobile Identität: In Hessen erprobt
[29.7.2020] Das Projekt „ONCE – Online einfach anmelden“ hat eine Förderzusage des Bundeswirtschaftsministeriums erhalten. Ziel ist es, sichere mobile digitale Identitäten in den Bereichen E-Government, Mobilität und Hotellerie in der Testregion Hessen zu entwickeln und zu implementieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen