Kreis Soest:
Mängelmelder für Rad- und Fußwege


[18.10.2018] Im Kreis Soest können Mängel an Rad- und Fußwegen ab sofort online über einen Mängelmelder mitgeteilt werden.

Kreis Soest: Oberflächenschäden können Rad- und Fußgänger ab sofort online melden. Mängel an Rad- und Fußwegen können im Kreis Soest jetzt auch online gemeldet werden. Das Ziel ist nach Aussage von Stefan Hammeke, Fuß- und Radverkehrsbeauftragter der nordrhein-westfälischen Kommune, eine schnellere Behebung der Mängel an den Kreisstraßen. Es könnten aber auch Probleme an Wegen anderer Straßenbaulastträger, wie zum Beispiel der Gemeinden oder des Landes NRW, gemeldet werden. „Im Kreis Soest gibt es viele tausend Kilometer Rad- und Fußwege. Für die Straßenbaulastträger ist es deshalb trotz regelmäßiger Begutachtungen schwer, jeden Mangel zeitnah mitzubekommen“, erläutert Hammeke. Hier soll der Mängelmelder nun Abhilfe schaffen, heißt es in der Pressemitteilung der Kommune. Radfahrer und Fußgänger könnten auf der Internet-Seite eingeben, wann und wo der Schaden festgestellt wurde. Der Ort lasse sich entweder per Angabe einer Adresse mitteilen oder auf einer Karte markieren. Die Beschreibung des Mangels könne um bis zu drei Fotos ergänzt werden. Bürger, die eine Rückmeldung zum Stand der Bearbeitung ihrer Meldung erhalten möchten, können ihre Kontaktdaten hinterlassen. (ba)

www.kreis-soest.de/maengelmelder

Stichwörter: E-Partizipation, Kreis Soest, Mängelmelder

Bildquelle: Stefan Hammeke/Kreis Soest

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Frankfurt am Main: Mängelmelder ausgebaut
[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen