ELSTER:
Zertifikate kommen an


[16.10.2018] Für die Steuererklärung mittels ELSTER nutzen immer mehr Steuerpflichtige die elektronische Authentifizierung mittels Zertifikat. Insgesamt wurden bundesweit bislang mehr als sechs Millionen Zertifikate ausgestellt.

Viele Bürger und Unternehmen reichen ihre Steuererklärungen mittlerweile elektronisch beim Finanzamt ein und verwenden hierfür das Verfahren ELSTER. Wie das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat mitteilt, nutzen dabei immer mehr Anwender die elektronische Authentifizierung mittels Zertifikat und können dadurch komplett auf einen Papierausdruck der Steuererklärung und die eigenhändige Unterschrift verzichten. „Inzwischen wurden von der Steuerverwaltung bundesweit über sechs Millionen Zertifikate ausgestellt. Damit ist die Anzahl der Zertifikate innerhalb eines Jahres um rund eine Million, das sind 20 Prozent, gestiegen. Das zeigt, dass das federführend in Bayern entwickelte Verfahren zunehmend auf eine breite Akzeptanz stößt“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.
Mit dem Zertifikat könnten neben den Steuererklärungen auch diverse Anträge, Einsprüche und sonstige Nachrichten authentifiziert an das Finanzamt geschickt werden. Zudem könnten Steuerpflichtige im Rahmen einer vorausgefüllten Steuererklärung die bei der Steuerverwaltung gespeicherten individuellen Daten per Mausklick in ihre Steuererklärung übernehmen. Das digitale Angebot der Steuerverwaltung wird nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums Schritt für Schritt erweitert. Künftig könne zum Beispiel auch der Steuerbescheid vom Finanzamt elektronisch bekanntgegeben werden. (ba)

www.elster.de
www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: Finanzwesen, Bayern, Steuerverwaltung, ELSTER, Albert Füracker



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Flensburg: BI im Test
[12.11.2018] Kommunen sollten sich mit E-Government nicht nur im Sinne der Außenwirkung befassen, sondern auch die Entwicklung innerhalb der Organisation voranbringen. Das will die Stadt Flensburg mit einer BI-Lösung erreichen, deren Einführung jetzt untersucht wird. mehr...
Flensburg untersucht Einführung einer BI-Lösung.
Freiberg: BI und elektronischer Kontoauszug
[1.11.2018] Das Unternehmen ab-data liefert für den Finanzbereich der Stadt Freiberg seine BI-Lösung sowie den Elektronischen Kontoauszug (ELKO). mehr...
AKDB: Finanz-Software für Abfallwirtschaftsverband
[15.10.2018] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn wechselt auf die Finanz-Software OK.FIS der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Löhne: Pilot für Gebührenkasse
[9.10.2018] Mit einer neuen Lösung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) kann die Vereinnahmung von Gebühren effizienter gestaltet werden. Pilotanwender ist die Stadt Löhne. mehr...
Berlin: E-Rechnungsgesetz eingebracht
[27.9.2018] Den Entwurf eines E-Rechnungsgesetzes hat jetzt der Berliner Senat beim Abgeordnetenhaus eingebracht. Öffentliche Auftraggeber sollen künftig unabhängig vom Auftragsvolumen zur Annahme elektronischer Rechnungen verpflichtet werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen