Heidenheim:
Smart City im Test


[15.10.2018] Mit vier beispielhaften Anwendungsmöglichkeiten testet Heidenheim den Nutzen von Smart-City-Anwendungen. Außerdem stellt die Kommune auf ihrer Website die Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um die intelligente Stadt zur Verfügung.

Welchen Nutzen eine Smart City für die Allgemeinheit bringt, untersucht Heidenheim in einem viermonatigen Test. Wie die Stadt in Baden-Württemberg mitteilt, sind dafür vier beispielhafte Anwendungsmöglichkeiten ausgewählt worden. So soll beispielsweise ersichtlich werden, wann und wo die Menschen in Heidenheim unterwegs sind und ob sie dabei zu Fuß gehen, das Fahrrad oder das Auto nutzen. Im Boden eingelassene Müllbehälter erhalten einen Sensor, sodass sie nur dann zur Leerung angesteuert werden, wenn sie auch wirklich voll sind. Ferner werde in dem Test ersichtlich, wo und wie viele Personen sich beispielsweise in einem Schulhof aufhalten und Lärm, Schmutz oder Sachbeschädigungen verursachen. Mit „Ich für uns“ schließlich bringt die Stadt laut eigenen Angaben Menschen, die Hilfe brauchen und solche, die Hilfe anbieten, zusammen. Hier werde hinterfragt, wie diese Menschen im Stadtgebiet verteilt sind und wie Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden können.
Für den Test arbeitet Heidenheim mit Fujitsu und der CleverGroup zusammen, die das öffentliche WLAN in der Stadt betreibt. Für den Test seien zusätzliche Sensoren installiert worden. Die Sensoren und die Kamera erfassen nur Bewegungen aus Handydaten und geben sie in Zahlenform wieder, heißt es vonseiten der Stadt. Mit der Technik könne man weder Mobilfunknummern noch Autokennzeichen identifizieren oder gar einer bestimmten Person zuordnen. Heidenheim hat darüber hinaus eine Liste häufig gestellter Fragen zur Smart City mit Antworten auf der städtischen Internet-Seite veröffentlicht. (ve)

Häufig gestellte Fragen und Antworten rund um die Smart City in Heidenheim (Deep Link)
www.heidenheim.de

Stichwörter: Smart City, Heidenheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Stadt.Land.Digital: Akteure vor Ort unterstützen
[18.1.2019] Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den Startschuss für Stadt.Land.Digital gegeben, eine Initiative, die Kommunen bei ihrer digitalen Transformation unterstützen soll. Der Preis des zuvor ausgerufenen Wettbewerbs Smart Cities und Smart Regions geht indes an die Stadt Dortmund. mehr...
Die Allianz Smart City Dortmund hat den Wettbewerb Smart Cities und Smart Regions gewonnen.
Gesucht: Smart Cities made in Germany
[18.1.2019] Smart-City-Modellprojekte will das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI) ab diesem Jahr fördern. Im Frühjahr soll der Förderaufruf für die ersten zehn Vorhaben erfolgen. mehr...
Münster: LoRaWAN kommt
[11.1.2019] Die Unternehmen Unitymedia Business und Webdiscount bauen in Münster ein LoRaWAN-Funknetzwerk für IoT-Anwendungen auf. mehr...
Langenfeld: Smart und digital
[19.12.2018] Mit ihrer neuen Stabsstelle Digitalisierung rüstet sich die Stadt Langenfeld für Herausforderungen im Bereich Smart City. So bietet die Kommune nun beispielsweise Vergaben über das E-Vergabe-Portal Nordrhein-Westfalens an. Die Umrüstung einer Parkbeleuchtung nimmt sie zum Anlass, auch intelligente Sensorik zu installieren. mehr...
Leipzig: Referat für digitale Stadt
[18.12.2018] Ein Referat „Digitale Stadt“ soll die Stadt Leipzig im kommenden Jahr erhalten, um das gemeinsame Agieren von Stadtverwaltung und Beteiligungsunternehmen zu stärken. mehr...
Im Leipziger Rathaus soll ein eigenes Referat „Digitale Stadt“ eingerichtet werden.
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
INFOsys Kommunal GmbH
66459 Kirkel-Limbach
INFOsys Kommunal GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
arxes-tolina GmbH
13088 Berlin
arxes-tolina GmbH
Aktuelle Meldungen