Bayern:
Wahl-Software besteht Feuertaufe


[17.10.2018] Bei der Landtagswahl in Bayern am vergangenen Sonntag (14. Oktober) hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) ihre neue Wahl-Software erstmals getestet.

Erfolgreicher erster Einsatz für die neue Wahl-Software OK.VOTE der AKDB. Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) stellt ihre Wahl-Software OK.WAHL auf das modernere Verfahren OK.VOTE um. Bis zur Europawahl im Frühjahr 2019 soll die neue Lösung in Bayern flächendeckend im Einsatz sein.
Die Kreise Würzburg und Roth zählten jetzt zu den ausgewählten Kommunen, die bei den Landtags- und Bezirkswahlen in Bayern am 14. Oktober 2018 die neue Lösung erstmals testeten. Wie die AKDB mitteilt, verlief dieser erste Einsatz erfolgreich. „Die Daten wurden schnell und unkompliziert übertragen. Es hat alles super funktioniert. OK.VOTE überzeugt auf ganzer Linie“, berichtet Jan Agne, Fachbereichsleiter im Landratsamt Würzburg. „OK.VOTE hat am Wahlabend einwandfrei funktioniert. Die Benutzeroberfläche erlaubt eine schnelle und intuitive Datenerfassung. Zusätzlich sind die Plausibilitätsprüfungen umfassend und eine große Hilfe“, bestätigt Sebastian Richter, bei der Gemeinde Veitshöchheim nahe Würzburg zuständig für die EDV.
Mit der neuen Wahl-Software OK.VOTE kann laut AKDB die gesamte Wahlabwicklung durchgeführt werden: Von der Koordinierung der Wahllokale und des Wahlkalenders bis hin zur Aufbereitung der Ergebnisse im Web. Besonders praktisch sei die automatische Übertragung der Wahlergebnisse. Zudem sei die Software leichter zu bedienen, noch sicherer und biete noch mehr Möglichkeiten zur Visualisierung von Wahlergebnissen als das bisherige Verfahren OK.WAHL. „Wir freuen uns, dass die OK.VOTE-Pioniere in Bayern die Landtags- und Bezirkswahl mit der neuen Software so erfolgreich durchführen konnten“, kommentiert Hiltrud Holzmann, Geschäftsfeldleiterin Öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der AKDB, den gelungenen Produktiveinsatz. Die Wahl-Software OK.VOTE basiert auf der Lösung votemanager, die bereits von über 530 Behörden deutschlandweit genutzt wird. (bs)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, vote iT, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Wahlen

Bildquelle: Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bund / Hamburg: Digital-Baukasten für die Verwaltung
[26.1.2022] Ein bundesweites Projekt zur Entwicklung und Bereitstellung Low-Code-basierter Software-Module für die Verwaltung startet. Die Senatskanzlei Hamburg und das Bundesministerium des Innern haben eine entsprechende Vereinbarung gezeichnet. mehr...
Projekt MODUL-F stellt Ländern und Kommunen Bausteine für die Verwaltungsdigitalisierung zur Verfügung.
Münster: Digitalisierung des Rechnungswesens
[24.1.2022] In Münster werden jetzt in drei Pilotämtern digitale Rechnungen auch intern vollständig digital bearbeitet. Papierrechnungen gehören damit bald der Vergangenheit an. mehr...
In Münster starten die ersten drei städtischen Ämter mit der neuen Software für komplett digitalisierte Rechnungsbearbeitung.
Rauschenberg: Förderung für Digitalisierung
[21.1.2022] Im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“ hat die Stadt Rauschenberg jetzt eine Förderung von 65.790 Euro erhalten. Mit dem Geld möchte die mittelhessische Kommune die E-Akte in ihrer Verwaltung einführen und ein Tool zur digitalen Erfassung der Leistungen des Bauhofs einrichten. mehr...
Die hessische Stadt Rauschenberg führt jetzt in ihrer Verwaltung die E-Akte ein.
Korschenbroich: Urkunden online beantragen
[20.1.2022] In Korschenbroich können Personenstandsurkunden ab sofort digital beantragt und bezahlt werden. Auch mehrsprachige Urkunden werden neuerdings ausgestellt. Der persönliche Gang zum Amt kann entfallen. mehr...
Fachverfahren: Digitalisierung, die wirkt Interview
[17.12.2021] Die Stadt Selm im Kreis Unna digitalisiert schrittweise die Planung und Vergabe von Betreuungsplätzen für Kinder. Jugendhilfeplaner André Kautz erläutert im Kommune21-Interview, welche Faktoren für den Erfolg des neuen Verfahrens entscheidend waren. mehr...
Stadt Selm: Vergabe von Kita-Plätzen läuft nun digital ab.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen