krz:
WiNOWiG kommt gut an


[29.10.2018] Das Ordnungswidrigkeitenverfahren WiNOWiG wird von immer mehr Kommunen im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) genutzt. Der IT-Dienstleister hat mehr als 25 Mandanten im Einsatz.

Die Gemeinde Leopoldshöhe hat kürzlich gemeinsam mit dem Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) das Ordnungswidrigkeitenverfahren WiNOWiG eingeführt. Horst Kays, Verfahrensbetreuer im krz, sagt: „Die technische Umsetzung, das Einrichten des Mandanten im Testsystem, erfolgte im krz und konnte nach Freigabe durch den Anwender in Produktion übernommen werden. Durch den sehr intuitiven Programmaufbau konnte die Schulung im Verfahren vor Ort an einem Vormittag durchgeführt werden.“
Wie der IT-Dienstleister mitteilt, bietet WiNOWiG eine elektronische Akte, welche die einzelnen Vorgänge mit lückenloser chronologischer Darstellung erfasst und eine automatische Archivierung erlaubt. Darüber hinaus unterstütze ein übersichtlicher Gesamt- und Fallkalender die Sachbearbeiter. Mit der Steuerung durch Aktionen und Ereignisse könne der Vorgang an den Workflow der jeweiligen Verwaltung angepasst werden.
Das krz hat eigenen Angaben zufolge mittlerweile mehr als 25 Mandanten im Einsatz. Hierbei erfolge die tägliche Verarbeitung wie etwa der Halterabruf beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) oder das Erstellen der Sollstellungen zu der Finanz-Software vollkommen automatisiert. Immer mehr Kommunen nutzen laut dem IT-Dienstleister die App WiNOWiG Mobil, mit welcher der ruhenden Verkehr überwacht werden kann. Das Smartphone werde dabei als Kamera zur Beweissicherung, als Telefon und als Erfassungsgerät eingesetzt.
Die Kommunen verwenden unterschiedliche Smartphones, die alle vom krz unterstützt werden. Neben Verkehrsordnungswidrigkeiten können auch allgemeine Ordnungswidrigkeiten erfasst und verarbeitet werden. Des Weiteren sei es möglich, die Smartphones mit einem kleinen mobilen Drucker zu verbinden, sodass Knöllchen direkt ausgedruckt werden können. Die Daten würden über eine sichere, verschlüsselte Verbindung an das krz übermittelt. Die Geräte wie auch die Lösung des Unternehmens Schelhorn OWiG Software seien mittlerweile sehr flexibel einsetzbar. (ba)

http://www.krz.de
http://www.owig.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Ordnungswidrigkeiten, WiNOWiG



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Konstanz: Modellprozess digitale Kfz-Zulassung
[12.9.2019] Das Landratsamt Konstanz hat zusammen mit dem Kehler Institut für Angewandte Forschung den Modellprozess einer digitalen Kfz-Zulassung entwickelt. Er könnte den bestehenden iKfz-Prozess des Bundesverkehrsministeriums zu einem ganzheitlichen Ansatz weiterentwickeln. mehr...
Zeiterfassung: Abläufe vereinfacht Bericht
[11.9.2019] In Holzgerlingen erfassen die Mitarbeiter des Bauhofs und des Rathauses ihre Arbeitszeiten mithilfe der Software AIDA. Gegenüber der papierbasierten Abwicklung bringt das enorme Erleichterungen für alle Beteiligten mit sich. mehr...
Mobile Arbeitszeiterfassung spart viel Aufwand.
Feuchtwangen: Echter Mehrwert Bericht
[29.8.2019] In Feuchtwangen kommt seit Anfang dieses Jahres die Kitaplatz-Bedarfsanmeldung der AKDB zum Einsatz – und spart seitdem allen Beteiligten viel Zeit. mehr...
Feuchtwangen: Zufrieden mit Kita-Platz-Vergabe.
Sozialwesen: Weg aus dem Dschungel finden Bericht
[28.8.2019] Mit der Reform der Eingliederungshilfe im Bundesteilhabegesetz steht ein Paradigmenwechsel an, der die Kommunen vor organisatorische, finanzielle und personelle Herausforderungen stellt. Modellkommunen zeigen, wie die Umsetzung gelingen kann. mehr...
Eingliederungshilfe: Neue Regeln effektiv umsetzen.
Grevenbroich: Infoma-Lösung für Stadtbetriebe
[27.8.2019] Die Lösung Infoma newsystem Kommunale Betriebe kommt künftig bei den Stadtbetrieben Grevenbroich zum Einsatz. mehr...