Bochum / Herne:
Einheitliche Leitstellentechnik


[26.10.2018] Die Feuerwehren Bochum und Herne wollen in ihren Leitstellen künftig die gleiche Technik einsetzen. Das wird nicht nur den wechselseitigen Personaleinsatz erleichtern, sondern auch Informationen in Echtzeit liefern.

Die Feuerwehren Bochum und Herne stellen auf eine vereinheitlichte Leitstellentechnik um. Die Feuerwehren aus Bochum und Herne vereinheitlichen ihre Leitstellentechnik. Wie die nordrhein-westfälischen Städte mitteilen, wird eine interkommunale Koordinierungsgruppe nun die Ausschreibung der benötigten Leistungen vorbereiten. Die Vereinheitlichung der Leitstellentechnik soll es ermöglichen, dass beispielsweise bei technischen Problemen in einer der beiden Leitstellen die andere Leitstelle jederzeit übernehmen kann. Zudem könne Personal aus einer Stadt das der anderen bei Großeinsätzen besser unterstützen. Die identische Technik werde aber auch die Echtzeit-Verfolgung der Fahrzeugflotte ermöglichen, live und auch unter Berücksichtigung von Streckensperrungen die schnellsten Routen zu den Einsatzorten ermitteln und über eine Ersthelfer-App sowie eine Anbindung an die städtischen Datennetze verfügen. „Dieses Projekt interkommunaler Zusammenarbeit ist in Nordrhein-Westfalen einmalig“, sagt der für die Feuerwehr Bochum zuständige Dezernent Sebastian Kopietz. 2019 sollen die nötigen Arbeiten in Herne, 2020 in Bochum abgeschlossen sein. In Herne werden dafür rund eine Million Euro eingesetzt. Bochum nehme sieben Millionen Euro in die Hand, da mit Einführung der neuen Technik die Leitstelle umgebaut und vergrößert werde. (ve)

www.herne.de
www.bochum.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Bochum, Herne, Feuerwehr

Bildquelle: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Daten-Management: Bürger zum Maßstab machen Bericht
[18.3.2019] Auch die öffentliche Hand muss anfallende Datenmengen effektiv nutzen. Wichtig ist dabei, alle Schritte an den Bedürfnissen der Bürger auszurichten. Der Schlüssel dazu: der richtige technische Ansatz und ein Perspektivwechsel. mehr...
Fokus der Digitalisierung auf die Bürger legen.
Freiburg im Breisgau: Mehr Service dank KIX Bericht
[13.3.2019] Für die Anwenderbetreuung setzt der Servicedesk in der IT-Abteilung der Stadt Freiburg im Breisgau auf die Lösung KIX. Die Software findet auch in vier weiteren Ämtern und der Haustechnik des neuen Rathauses Anwendung. mehr...
Service-Management-System KIX überzeugt Freiburg.
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
IT-Outsourcing: Ressourcen freimachen Bericht
[22.2.2019] Gerade für kleinere Verwaltungseinheiten wird es immer schwieriger, eine komplexe EDV zu betreuen. Der Wissensstand ist dafür einfach nicht mehr ausreichend. Die bayerische Verwaltungsgemeinschaft Theres hat daher ein zeitgemäßes Outsourcing eingeführt. mehr...
Die VG Theres hat einen Großteil der IT-Verantwortung an ihren IT-Dienstleister abgegeben, was sich positiv auf den täglichen Geschäftsverkehr auswirkt.
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen