jugend.beteiligen.jetzt:
Website bündelt Erfahrungen


[2.11.2018] Wie sich die digitale Partizipation von Jugendlichen umsetzen lässt, zeigt eine neue Online-Plattform. Sie richtet sich unter anderem an Entscheidungsträger etwa vom Bund, der Länder oder Kommunen.

Wie lässt sich gesellschaftliche und politische Teilhabe von Jugendlichen durch digitale Partizipation fördern? Welche wirksamen Methoden und Werkzeuge sind dafür geeignet? Welche Unterstützung brauchen politische Entscheidungsträger, Bund, Länder, Kommunen, Träger der Jugendhilfe oder Jugendinitiativen sowie Jugendliche selbst für digitale Jugendbeteiligung? Diesen Fragen widmen sich die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, der Deutsche Bundesjugendring und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit, initiiert und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf einer Online-Plattform. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert das Gemeinschaftsprojekt, berichtet die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Das Portal jugend.beteiligen.jetzt wartet mit Wissen, Erfahrungen und digitalen Werkzeugen auf. Auch Qualifizierungsangebote und Praxisbeispiele finden sich auf der Website. Sie verlinkt außerdem ausgewählte Jugendbeteiligungsprojekte, sodass ein wachsendes, vielfältiges Netzwerk für E-Partizipation entstehen kann. (ve)

www.jugend.beteiligen.jetzt

Stichwörter: E-Partizipation, Portale, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Pritzwalk: Erster Bürgerhaushalt gestartet
[11.12.2018] Die Stadt Pritzwalk hat ihren ersten Bürgerhaushalt gestartet. Bis zum 31. Januar können Bürger ihre Ideen unter anderem über die städtische Website mitteilen. mehr...
Kämmerin Kornelia Wienke und Bürgermeister Ronald Thiel haben das Konzept des Pritzwalker Bürgehaushalts vorgestellt.
Tübingen: Erste Version der Bürger-App
[6.12.2018] Über strittige Themen will der Tübinger Gemeinderat die Bürger künftig direkt abstimmen lassen. Die erste Version einer entsprechenden Bürger-App wurde nun vorgestellt. mehr...
Ludwigshafen: Hol die Oberbürgermeisterin
[18.10.2018] Inspiriert von der Stadt Heidelberg startet die Stadt Ludwigshafen die Aktion #HolDieOberbürgermeisterin. Auf einer eigens dafür eingerichteten Internet-Seite können Bürger Projekte vorschlagen, die, bei entsprechender Zustimmung anderer Bürger, von der Oberbürgermeisterin besucht werden. mehr...
Welche Projekte die Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen einmal besuchen sollte, können die Bürger via Internet öffentlich anregen.
Kreis Soest: Mängelmelder für Rad- und Fußwege
[18.10.2018] Im Kreis Soest können Mängel an Rad- und Fußwegen ab sofort online über einen Mängelmelder mitgeteilt werden. mehr...
Kreis Soest: Oberflächenschäden können Rad- und Fußgänger ab sofort online melden.
Mannheim: Digitalisierung mit Bürgerbeteiligung
[16.10.2018] Mannheim arbeitet an einer Digitalisierungsstrategie. Nach den Mitarbeitern der Verwaltung sind nun die Bürger gefragt, sich online einzubringen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen