jugend.beteiligen.jetzt:
Website bündelt Erfahrungen


[2.11.2018] Wie sich die digitale Partizipation von Jugendlichen umsetzen lässt, zeigt eine neue Online-Plattform. Sie richtet sich unter anderem an Entscheidungsträger etwa vom Bund, der Länder oder Kommunen.

Wie lässt sich gesellschaftliche und politische Teilhabe von Jugendlichen durch digitale Partizipation fördern? Welche wirksamen Methoden und Werkzeuge sind dafür geeignet? Welche Unterstützung brauchen politische Entscheidungsträger, Bund, Länder, Kommunen, Träger der Jugendhilfe oder Jugendinitiativen sowie Jugendliche selbst für digitale Jugendbeteiligung? Diesen Fragen widmen sich die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, der Deutsche Bundesjugendring und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit, initiiert und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf einer Online-Plattform. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert das Gemeinschaftsprojekt, berichtet die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Das Portal jugend.beteiligen.jetzt wartet mit Wissen, Erfahrungen und digitalen Werkzeugen auf. Auch Qualifizierungsangebote und Praxisbeispiele finden sich auf der Website. Sie verlinkt außerdem ausgewählte Jugendbeteiligungsprojekte, sodass ein wachsendes, vielfältiges Netzwerk für E-Partizipation entstehen kann. (ve)

www.jugend.beteiligen.jetzt

Stichwörter: E-Partizipation, Portale, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wuppertal: Neue Beteiligungsplattform
[13.2.2019] Eine Plattform zur E-Partizipation haben die Stadt Wuppertal und das Unternehmen wer denkt was gestartet. Sie listet städtische Vorhaben auf und ist Dreh- und Angelpunkt für den Bürgerhaushalt. mehr...
Barleben: Mängelmelder kommt an
[8.2.2019] Vor fast einem Jahr hat die Gemeinde Barleben ihr Ideen- und Beschwerde-Management um „Sag‘s uns einfach“ ergänzt. 45 Meldungen sind seither online eingegangen. mehr...
Mayen: Mängelmelder gestartet
[25.1.2019] Einen eigenen Mängelmelder hat jetzt die Stadt Mayen an den Start gebracht. Seit dem Jahr 2013 konnten die Bürger bereits den rlp-Mängelmelder nutzen. mehr...
Karlsruhe: Mitmischen erwünscht Bericht
[18.1.2019] Im Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können die Bürger in Diskussionsforen, Umfragen und interaktiven Karten die kommunale Entwicklung mitgestalten oder Fragen direkt an den Oberbürgermeister richten. mehr...
Bürger zeichnen ihr Idealbild von Karlsruhe.
Hamburg: Am Datentisch planen Bericht
[10.1.2019] Für Planungsverfahren mit Raumbezug will die Freie und Hansestadt Hamburg künftig ein digitales Partizipationssystem anbieten. Digitale Datentische sollen unter anderem die von den Bürgern online eingereichten Beiträge einbinden. mehr...
Hamburg testet die Bürgerbeteiligung am digitalen Planungstisch.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen