Niedersachsen:
Datenschutz geprüft


[16.11.2018] Bei niedersächsischen Kommunen besteht Handlungsbedarf hinsichtlich der Informationssicherheit. Das zeigt der aktuelle Prüfbericht des Landesrechnungshofs. Unterstützung bei Datenschutzfragen bietet IT-Dienstleister ITEBO.

Der aktuelle Prüfbericht des Niedersächsischen Landesrechnungshofs mit dem Schwerpunkt Informationssicherheit in Kommunen zeigt, dass in vielen Städten, Gemeinden und Kreisen noch Handlungsbedarf besteht. Aufgelistet werden offene oder unvollständige Verfahrensbeschreibungen, nicht abgeschlossene Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung, technische und organisatorische Maßnahmen zu Datenschutz und IT-Sicherheit sowie die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter. Das teilt der kommunale IT-Dienstleister ITEBO mit.
Im Rahmen der überörtlichen Kommunalprüfung wurden im Jahr 2017 zehn Kommunen überprüft. Im Fokus standen dabei laut der Pressemeldung die Themenfelder Verfahrensbeschreibungen, Auftragsdatenverarbeitung und Kosten der Datenschutzbeauftragten. Ein Ergebnis: Kommunen mit einem externen Datenschutzbeauftragten schnitten bei der Ermittlung der offenen Handlungsbedarfe mit 34 Prozent weniger To-dos deutlich besser ab als Kommunen mit einem internen Datenschutzbeauftragten. Laut dem Prüfbericht hatten die Kommunen mit externem Datenschutzbeauftragten neben dem organisatorischen vor allem einen finanziellen Vorteil: externe Datenschutzbeauftragte sind im Schnitt um 19 Prozent günstiger als interne.
Die ITEBO-Unternehmensgruppe bietet Kommunen mit ihrem Service des externen Datenschutzbeauftragten umfangreiche Unterstützung bei der Umsetzung von DSGVO, BDSG und NDSG. Während die Kommune einen zentralen Ansprechpartner zur Verfügung stelle, übernehme der externe Datenschutzbeauftragte alle gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben gemäß Artikel 39 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Standard-Checklisten und -Formulare ermöglichten eine zielgerichtete und vereinfachte Umsetzung und Dokumentation der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Mitarbeiter in Kommunen wird der Datenschutz oft als zusätzliche Aufgabe mit geringem Stellenanteil zugeteilt. „Auftragsverarbeitung, Datenschutzbewertung und Datenschutz-Folgenabschätzung: Für uns ist das Tagesgeschäft. Daher arbeiten wir in der Regel effizienter und zielgerichteter als Mitarbeiter, für die der Datenschutz nur eine weitere Aufgabe ist. Das hat der Prüfbericht nun auch bestätigt“, sagt Kim Schoen, Servicebereichsleiter Datenschutz und IT-Sicherheit bei ITEBO.
Der Prüfbericht bewertet jedoch das Jahr 2017. „2018 hat sich viel getan“, merkt Schoen an. „Viele Kommunen haben im Rahmen der DSGVO ihre Handlungsbedarfe erkannt und auch in Angriff genommen.“ Mehr als 65 kommunale Verwaltungen in Niedersachsen setzen dabei auf den Service der ITEBO-Unternehmensgruppe, so der IT-Dienstleister abschließend. (ba)

Der Prüfbericht des Landesrechnungshofs zum Download (Deep Link)
www.lrh.niedersachsen.de
www.itebo.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, ITEBO, Niedersachsen, Landesrechnungshof, Datenschutzbeauftragter, DSGVO



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
krz: Dienste im Netz des Bundes
[12.12.2018] Seine Dienste zwischen Client und Server kann das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) nun verschlüsselt im Netz des Bundes anbieten. mehr...
Ludwigshafen: procilon nimmt IT-Sicherheit unter die Lupe
[5.12.2018] Für die Stadt Ludwigshafen hat das Unternehmen procilon die Sicherheit der bestehenden IT-Infrastruktur untersucht und ein Gutachten zum weiteren Vorgehen erstellt. mehr...
Kreis Weilheim-Schongau: Sicherheit für mobile Endgeräte
[12.11.2018] Auf eine Lösung von Anbieter Virtual Solution setzt das Landratsamt Weilheim-Schongau, um Smartphones und Tablets im dienstlichen Gebrauch abzusichern. mehr...
SecurePIM sichert Smartphones und Tablets im dienstlichen Gebrauch im Kreis Weilheim-Schongau.
Datenschutzbeauftragte: Positionspapier zu KI vorgelegt
[18.10.2018] Ein Positionspapier zum Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI) in der öffentlichen Verwaltung haben jetzt Datenschutzbeauftragte aus Bund und Ländern vorgelegt. Es beschreibt unter anderem, welche Anforderungen hinsichtlich der Informationsfreiheit Behörden bei der Anwendung entsprechender Verfahren erfüllen müssen. mehr...
Verwaltungen müssen beim Einsatz von KI auch Fragen des Datenschutzes und der Informationsfreiheit beachten.
Thüringen: Zusammenarbeit mit dem BSI
[15.10.2018] Um die IT-Sicherheit auf einem aktuellen und hohen Niveau zu halten, will Thüringen noch intensiver mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung soll Anfang November unterzeichnet werden. mehr...