cit:
intelliForm kann Standards importieren


[14.11.2018] cit intelliForm kann jetzt die Standards des Föderalen Informationsmanagements (FIM) XDatenfelder und XZuFi importieren und daraus automatisiert Online-Formulare oder Formularassistenten erstellen.

Die Produktfamilie cit intelliForm unterstützt nun die FIM-Standards (Föderales Informationsmanagement, wir berichteten) XDatenfelder und XZuFi, welche die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) erleichtern sollen. Wie Hersteller cit mitteilt, kann cit intelliForm die beiden Standards importieren und daraus automatisiert Online-Formulare oder Formularassistenten erstellen. Ändert sich etwas an der Gesetzgebung oder den Vorgaben und somit am FIM-Modell, können diese Änderungen dank eines modellgetriebenen Ansatzes schnell übernommen werden.
„Wir begrüßen die Einführung von FIM, da wir große Befürworter von Modellierung, Wiederverwendung und Standardisierung sind“, sagt Klaus Wanner, geschäftsführender Gesellschafter von cit. „Warum das Rad immer wieder neu erfinden, wenn durchdachte und juristisch saubere Vorlagen vorhanden sind? Zudem passt cit intelliForm vom Grundsatz und der Struktur ideal zu FIM, da wir seit jeher in Datenmodellen denken und arbeiten. Unsere Produkte unterstützen schon heute den bereits verabschiedeten Umfang und werden auch Erweiterungen unterstützen. Damit haben unsere Kunden Investitionssicherheit und können die Vorteile von FIM zur Umsetzung des OZG sofort nutzen.“
Initiiert wurde der neue, bundesweit einheitliche FIM-Standard vom IT-Planungsrat. FIM soll leicht verständliche Bürgerinformationen, einheitliche Datenfelder für Formularsysteme und standardisierte Prozessvorgaben für den Verwaltungsvollzug bereitstellen. Es beschreibt in einem Modell die drei Bausteine Leistungen, Datenfelder und Prozesse. Im Bereich Leistung (XZuFi) wird laut cit in verständlicher Sprache beschrieben, was ein Verwaltungsservice ist, auf welchen gesetzlichen Grundlagen er basiert und welche Einrichtungen oder Organisationen an ihm beteiligt sind. Die enthaltenen Textbausteine seien juristisch geprüft und stets auf dem aktuellen Stand. Der Baustein Datenfelder definiere alle Informationen, die für eine Leistung zwingend benötigt werden. Als drittes Element kommt die Prozessbeschreibung (XProzess) hinzu, die den Ablauf sowie die Bearbeitungs- und Prüfschritte definiert, die rechtlich vorgegeben sind. Der FIM-Ansatz biete darüber hinaus die technischen Möglichkeiten einer raschen Umsetzung. (ve)

http://www.cit.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, cit intelliForm, Föderales Informationsmanagement (FIM), XDatenfelder, XZuFi, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Kreis Bergstraße: Schneller Einsatz zahlt sich aus
[5.6.2020] Im Kreis Bergstraße zahlt sich der medienbruchfreie Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems aus. Es konnte so für das Gesundheitsamt der Kommune innerhalb von drei Tagen eine Lösung zum Erfassen von Corona-Verdachtsfällen eingerichtet werden. mehr...
AKDB: Neue Web-Formular-Lösung
[19.5.2020] Mit der Web-Formular-Lösung komXformularcenter von der AKDB können Kommunen ihr Online-Angebot weiter ausbauen. Der IT-Dienstleister bietet dazu aktuell 40 Web-Formulare an. mehr...
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Leipzig: Abschied vom Aktenberg
[6.5.2020] Die Leipziger Stadtverwaltung wird in den kommenden Jahren nach und nach die E-Akte in allen Ämtern und Referaten einführen. Die medienbruchfreie Verwaltungsarbeit soll zudem durch die elektronische Umlaufmappe unterstützt werden. mehr...
Um künftig nicht mehr mit Papierstapeln arbeiten zu müssen, steigt die Stadt Leipzig auf  elektronische Aktenführung um.
Lecos: Führerschein fix umtauschen
[5.5.2020] Eine EU-Richtlinie fordert die Vereinheitlichung der Führerscheindokumente und stellt Kommunalverwaltungen damit vor eine große Herausforderung. Die Digitale Werkstatt von Lecos hat hierfür mit Partnern einen Prozess sowie einen Software-Prototypen entwickelt. mehr...
Bis 2033 müssen alle Autofahrer den EU-weit gültigen Führerschein im Scheckkartenformat besitzen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
Aktuelle Meldungen