Kreis Leipzig:
Surfen mit Lichtgeschwindigkeit


[16.11.2018] Nach sechs Monaten Bauzeit ist die Gemeinde Thallwitz im Kreis Leipzig offiziell an das FTTH-Netz des Anbieters Deutsche Glasfaser angeschlossen. In der benachbarten Stadt Brandis ist jetzt der Spatenstich für den Breitband-Ausbau erfolgt.

Glasfaser-Ausbau im Kreis Leipzig: Gemeinde Thallwitz ist offiziell am Netz der Deutschen Glasfaser. In der Stadt Brandis im Kreis Leipzig ist der Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes erfolgt. Bis Frühjahr 2019 sollen die Bauarbeiten planmäßig beendet und die Stadt mit einem Glasfasernetz bis ins Haus (FTTH, Fibre to the Home) für den künftigen Bandbreitenbedarf gerüstet sein. Das meldet das Unternehmen Deutsche Glasfaser.
Die Voraussetzungen hierfür haben die Bürger von Brandis nach Angaben des Anbieters zuvor selbst geschaffen: Mehr als 40 Prozent der Anwohner haben einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser unterzeichnet und werden nun ohne Ausbaukosten für Stadt und Kunden an das schnelle Internet angeschlossen. Zudem erhalten zwölf städtische Gebäude ebenfalls den potenziell Terabit-fähigen FTTH-Anschluss.
In der etwa zehn Kilometer entfernten Nachbargemeinde Thallwitz ist der Mitte April dieses Jahres gestartete Netzausbau hingegen nach etwa sechs Monaten Bauzeit bereits abgeschlossen und die ansässigen Haushalte, Unternehmen, das Rathaus und die Grundschule können mit Lichtgeschwindigkeit surfen. „Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass wir dieses enorme Infrastrukturprojekt in unserer Gemeinde in so kurzer Zeit zum Abschluss bringen würden“, sagt Thomas Pöge, Bürgermeister von Thallwitz. „Alle sind froh, jetzt endlich einen leistungsfähigen Internet-Zugang nutzen zu können.“ Arno Jesse, Bürgermeister von Brandis, freut sich, dass als nächstes auch die digitale Infrastruktur seiner Kommune Stück für Stück zukunftsfähig gemacht wird. „Damit gehören wir zu den Digital-Pionieren in Sachsen“, so Jesse.
Wünschenswert wäre, dass möglichst alle sächsischen Kommunen den Breitband-Pionieren Thallwitz und Brandis folgen und eine flächendeckende, gigabitfähige Infrastruktur schaffen, meint Stefan Brangs, Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Staatsregierung stelle sicher, dass der Breitband-Ausbau in keiner Kommune an fehlenden finanziellen Mitteln scheitere. (bs)

www.stadt-brandis.de
www.gemeinde-thallwitz.de
www.deutsche-glasfaser.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Glasfaser, Kreis Leipzig, Brandis, Thallwitz

Bildquelle: Deutsche Glasfaser

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Nordhessen: Nächstes Ziel Gigabitausbau
[14.12.2018] Zwei Jahre nach dem Start des Breitband-Ausbaus in Nordhessen ist dieser zu zwei Dritteln abgeschlossen. Als nächstes soll der Grundstein für einen flächendeckenden Gigabitausbau in der Region gelegt werden. mehr...
Auf dem Nordhessischen Breitband-Gipfel wurde Bilanz gezogen und Ausblick auf kommende Projekte gegeben.
krz: Per Hotspot direkt ins Netz
[10.12.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) erweitert sein WLAN-Angebot um eine Hotspot-Lösung. Verbandskommunen können so einen Internet-Zugang ohne Passwort und Log-in anbieten. mehr...
DLT / BREKO: Zur Glasfaser- und Mobilfunkversorgung
[5.12.2018] Warum der Glasfaserausbau ebenso wie die Mobilfunkversorgung flächendeckend gefördert werden sollte, erläutern der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und der Deutsche Landkreistag (DLT) in einer gemeinsamen Erklärung. mehr...
BREKO und DLT sind sich hinsichtlich des Glasfaserausbaus und der flächendeckenden Mobilfunkversorgung in Deutschland einig.
Augsburg: WLAN in der Fußgängerzone
[30.11.2018] Gemeinsam mit den Stadtwerken (SWA) hat Augsburg Marketing die Fußgängerzone der bayerischen Stadt mit kostenlosem WLAN versorgt. mehr...
In der Augsburger City gibt es jetzt kostenloses WLAN.
DigiNetz-Gesetz: Bundesrat positioniert sich zur Novelle
[27.11.2018] Zu der von der Bundesregierung beschlossenen Novelle des DigiNetz-Gesetzes hat sich nun der Bundesrat positioniert. Er definiert nicht nur, was unter der Finanzierung aus öffentlichen Mitteln zu verstehen ist, sondern bezieht auch zum Überbauschutz Stellung. mehr...