Schwanewede:
Wechsel auf Infoma newsystem


[16.11.2018] Die Gemeinde Schwanewede startet mit der Finanz-Management-Lösung Infoma newsystem ins Jahr 2019. Der technische Betrieb des Verfahrens wird im KDO-Rechenzentrum sichergestellt.

Zum kommenden Jahr wechselt die niedersächsische Gemeinde Schwanewede auf die Finanz-Management-Lösung Infoma newsystem von Anbieter Axians Infoma. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mitteilt, biegt das Einführungsprojekt derzeit auf die Zielgerade ein, sodass der Echtbetrieb pünktlich zum Jahreswechsel 2018/2019 starten kann. Nach Aussage von Andreas Wellborg, Fachbereichsleiter für Finanzen und Informations- und Kommunikationstechnik bei der Gemeinde, wird das Finanzwesen durch den Software-Wechsel zu einem zentralen Bestandteil innerhalb der IT-Landschaft der Kommune. „Daher haben wir uns auch entschlossen, diese für alle Mitarbeiter des Rathauses relevante Anwendung in das Rechenzentrum der KDO zu geben. Somit bekommen wir von der KDO alles aus einer Hand: die aktuell laufende Projekteinführung, die Echtstartunterstützung, den künftigen Support und auch den gesamten technischen Betrieb des Verfahrens.“
Wie der kommunale IT-Dienstleister mitteilt, hat sich die rund 20.000 Einwohner zählende Gemeinde im Landkreis Osterholz Ende April für einen Wechsel auf Infoma newsystem entschieden, um derzeit noch separat vorhandene Anwendungen in einer Lösung abzubilden. „Wir nutzen künftig zahlreiche integrierte Module wie zum Beispiel die Vollstreckung und Insolvenzverwaltung, das Darlehensmodul und auch das workflowbasierte digitale Mittelanmeldungsverfahren im Rahmen der Haushaltsplanaufstellung. Dadurch haben wir weniger Schnittstellen zum Finanzwesen und arbeiten mit allen wichtigen Prozessen im Finanz-Management auf der gleichen Plattform. Darüber hinaus nutzen wir einheitliche Stammdaten und integrierte, modulübergreifende Funktionen“, erläutert Christian-Malte Klinz, Kämmerer und Projektverantwortlicher der Gemeinde Schwanewede.
Im Zuge der bevorstehenden Systemumstellung und der somit ohnehin notwendigen Mitarbeiterschulungen war es für die Projektverantwortlichen laut KDO konsequent, die Rechnungsbearbeitung auf den digitalen Rechnungsworkflow von Infoma newsystem umzustellen. „Aufgrund der Neuerung sind wir bereits jetzt organisatorisch und technisch gut aufgestellt, um künftig E-Rechnungen anzunehmen und elektronisch weiterzuverarbeiten. Außerdem profitieren wir von Effizienzgewinnen im gesamten Arbeitsprozess der Rechnungsbearbeitung“, sagt Klinz. (ba)

www.schwanewede.de
www.kdo.de
www.axians-infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Schwanewede, Infoma newsystem, Rechnungsworkflow, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Mecklenburg-Vorpommern: Gesetz soll Doppik erleichtern
[14.2.2019] Standards senken, die Transparenz der Doppik verbessern, Verwaltungsabläufe vereinfachen und flexibler gestalten sowie die Rechtssicherheit bei den Kommunen als Anwender stärken: Diese Ziele will das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Doppikerleichterungsgesetz erreichen. mehr...
Axians Infoma: Finalist Kreis Recklinghausen
[12.2.2019] Als Finalist des Innovationspreises 2018 hat das Unternehmen Axians Infoma die Kreisverwaltung Recklinghausen ausgezeichnet. Ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt der Kommune hat demnach überzeugt. mehr...
Als Finalist des Axians Infoma Innovationspreises 2018 unterstützt der Kreis Recklinghausen ein Kinderpalliativzentrum.
Eitorf: kdvz hostet Finanzverfahren
[8.2.2019] Ihr Finanzverfahren hat die Gemeinde Eitorf ins Rechenzentrum der kdvz Rhein-Erft-Rur umgezogen. Der IT-Dienstleister zeichnet jetzt für Hosting und Support verantwortlich. mehr...
AWV Isar-Inn: Auf AKDB-Software umgestellt
[4.2.2019] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn ist auf die Finanz-Software der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgestellt. Sämtliche Kunden- und Finanzdaten wurden erfolgreich auf OK.FIS migriert. mehr...
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen