Osnabrück:
Online zur Kita


[21.11.2018] Eltern bietet die Stadt Osnabrück ab sofort einen neuen Service an: Sie können ihre Kinder online für Kitas anmelden. Profitieren sollen auch Kita-Leitungen und Verwaltung.

Die Stadt Osnabrück setzt jetzt auch auf die Online-Vergabe von Kita-Plätzen. Gemeinsam mit der ITEBO-Unternehmensgruppe wurde dafür das Internet-Modul des Programms NH-Kindergartenverwaltung SQL installiert. Laut ITEBO stehen in der niedersächsischen Kommune über 5.000 Kita-Plätze in mehr als 80 Einrichtungen zur Verfügung. Um die Koordination der Platzvergabe zu vereinfachen, können Eltern ihre Kinder ab sofort online anmelden. An das System angebunden seien alle städtischen Kindertagesstätten sowie die evangelischen und katholischen. Auch der größte Teil der Kitas in freier Trägerschaft nutze die Möglichkeit zur Online-Anmeldung.
Eltern können nach Angaben von ITEBO bis zu vier Kitas auswählen und eine Wunschreihenfolge der Einrichtungen angeben. Lehne die Einrichtung des Erstwunsches die Aufnahme des Kindes ab, erfolge eine automatische Weiterleitung an die Einrichtung des Zweitwunsches. „Für unsere Eltern, vor allem aber für die Kita-Leitungen, bedeutet die Online-Anmeldung eine fundamentale Arbeitserleichterung“, sagt Jutta Wiggelinghoff, zuständige Projektleiterin bei der Stadt Osnabrück. Auch für die Kommune ergeben sich Arbeitserleichterungen. „Als Kommune sind wir rechtlich verpflichtet, einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr anzubieten. Mit dem Internet-Modul der NH-Kindergartenverwaltung erhält die Stadt automatisch eine Benachrichtigung, wenn ein Kind in drei Einrichtungen abgelehnt wurde. Auf diese Weise haben wir einen Überblick über den bestehenden Betreuungsbedarf und können deutlich schneller reagieren als zuvor“, so Wiggelinghoff. (ba)

http://kiga.osnabrueck.de/karte.html
http://www.itebo.de

Stichwörter: Fachverfahren, ITEBO, Osnabrück, Kita-Lösungen, Bürgerservice, NH-Kindergartenverwaltung SQL



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
KDG: Entscheidung für VOIS|MESO
[25.6.2019] 27 Verwaltungen in Südniedersachsen werden künftig das Einwohnerfachverfahren VOIS|MESO bereitstellen. Hintergrund ist die Zusammenarbeit der Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) mit Anbieter HSH. mehr...
Die Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) setzen auf das Fachverfahren VOIS.
Düsseldorf: Passbild-Service kommt an
[20.6.2019] Mehr als 1.000 Bürger haben den digitalen Passbildservice der Stadt Düsseldorf bereits genutzt, bei dem Passfotos von Fotografen in das Antragsverfahren bei der Stadt eingespielt werden. Zwei Fotostudios sind angeschlossen, viele weitere Fotografen interessiert. mehr...
Beim digitalen Foto-Service der Stadt Düsseldorf wird zunächst ein Passfoto erstellt, bevor der Fotograf die biometrische Eignung des Bildes prüft.
Jobcenter 4.0: Revolution in kleinen Schritten Bericht
[13.6.2019] Digitale Prozesse können die internen Arbeitsabläufe kommunaler Jobcenter nahezu revolutionieren, wie das Beispiel der job-com im Kreis Düren zeigt. Das Ziel eines Jobcenters 4.0 kann dabei auch in vielen kleinen Schritten erreicht werden. mehr...
E-Akte erleichtert Arbeit im Jobcenter.
DATEV: IT-Kooperation für Wasserversorger
[5.6.2019] Die Unternehmen DATEV und Symvaro bündeln ihre Software-Lösungen für die kommunale Wasserwirtschaft. Das soll Wasserwerken und Zweckverbänden durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. mehr...
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde
[29.5.2019] Dienstleistungen der Nürnberger Ausländerbehörde sollen ab Frühjahr kommenden Jahres über die Bürgerserviceplattform der Stadt abgewickelt werden können. mehr...