OZG:
Umsetzungskonzept beschlossen


[22.11.2018] Vergangene Woche hat die Bundesregierung ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es regelt unter anderem die Zusammenarbeit der Bundesministerien und die Finanzierung. Die Umsetzung in den Ländern und Kommunen soll ein föderales Digitalisierungsprogramm vorantreiben.

Bei ihrer Kabinettssitzung am 15. November 2018 (wir berichteten) hat die Bundesregierung unter anderem ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsdienstleistungen digital anzubieten. 575 zu digitalisierende Leistungen sind dafür bislang identifiziert worden (wir berichteten). Ein Teil derer liegt sowohl in der Rechtsetzung als auch im Vollzug in der alleinigen Verantwortung des Bundes. Wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) mitteilt, ist für diese eine schnelle Umsetzung auf Basis der gemeinsamen IT des Bundes im Rahmen des OZG-Umsetzungskonzepts vorgesehen. Das darin beschriebene Programm für die Digitalisierung der Bundesleistungen umfasse zahlreiche Regelungen etwa für die Zusammenarbeit der Bundesministerien, die Finanzierung sowie die Programmsteuerung. Als federführendes Ressort für das OZG übernehme das BMI innerhalb der Bundesverwaltung eine koordinierende Rolle für das Digitalisierungsprogramm des Bundes.
Die Umsetzung der Leistungen, die in Vollzug und teils Regelungshoheit bei Ländern und Kommunen liegen, treibe das BMI unter Beteiligung des IT-Planungsrats in einem föderalen Digitalisierungsprogramm voran. Alle neuen digitalen Leistungen sollen an den Bedarfen und Erwartungen von Bürgern und Unternehmen ausgerichtet und nutzerfreundlich gestaltet werden. Ziel sei es, die Leistungen der deutschen Verwaltung flächendeckend besser zugänglich und einfacher nutzbar zu machen. Auch das Verwaltungshandeln soll durch die konsequente Digitalisierung effizienter werden. (ve)

Das OZG-Umsetzungskonzept des BMI (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, Portalverbund, Onlinezugangsgesetz (OZG)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Werl: Veranstaltung zur Terminvereinbarung
[27.1.2022] JCC Software und die Stadt Werl bieten am 17. Februar 2022 eine kostenlose Online-Informationsveranstaltung zur Terminvereinbarung und Besuchersteuerung an. mehr...
In einer Online-Veranstaltung gewährt die Stadt Werl Einblicke in das von ihr verwendete JCC-Terminvereinbarungs- und Besucherleitsystem.
Heidekreis: Open Kreishaus wächst
[26.1.2022] Vor gut einem Jahr hat der Heidekreis das Open Kreishaus eröffnet. Sein Angebot an Online-Diensten ist seitdem gewachsen, auch die erste Gemeinde im Kreis bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu der Plattform an. Perspektivisch soll sie in allen zwölf Kreiskommunen zur Verfügung stehen. mehr...
Kreis Höxter: Neuer Online-Immobilienpreiskalkulator
[26.1.2022] Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Höxter können sich jetzt auf einer kreiseigenen Internet-Seite den Wert einer bestimmten Immobilie anzeigen lassen. mehr...
Präsentation des neuen Immobilienpreiskalkulators der Kreisverwaltung Höxter.
Landkreis Diepholz: Digitalisierung schreitet voran
[21.1.2022] Der Landkreis Diepholz setzt auf das digitale Serviceportal OpenR@thaus, um den Bürgern Zugang zu seinen Verwaltungsleistungen zu bieten. Die Basisfunktionen stehen in einigen Orten bereits zur Verfügung, in den kommenden Monaten soll das Angebot ausgeweitet werden. mehr...
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen