Erfurt:
BI-Lösung von ab-data


[5.12.2018] Die Stadt Erfurt erweitert die eingesetzte Finanz-Software von Anbieter ab-data um eine Business-Intelligence-Lösung.

Erfurt führt BI-Lösung von ab-data ein. Im Finanzwesen setzt die thüringische Landeshauptstadt Erfurt seit über 25 Jahren auf Produkte aus dem Hause ab-data. Jetzt hat die Stadtverwaltung mit dem ab-data Web KomPASS die Produktpalette erweitert. Wie der Hersteller mitteilt, ist die Business-Intelligence-Lösung sowohl für den kameralistischen als auch für den doppischen Betrieb geeignet. Für die Planung, Analyse und Steuerung kommunaler Finanzprozesse biete das Produkt offene, mobile und digitale Perspektiven. Im Standardumfang beinhalte es eine Vielzahl vorkonfigurierter Dashboards zur verständlichen und zielgruppenorientierten Aufbereitung komplexer Finanzdaten. Zusätzliche Features wie Taschenhaushalt, automatischer Vorbericht, Prognosen oder Jahresabschlussmonitor steigern laut Hersteller die Benutzerfreundlichkeit im Tagesbetrieb. Die Web- und App-Technologie des Web KomPASS unterstütze jegliche Ambitionen in Richtung E-Partizipation und Open Data. Die nutzer- und hardwareunabhängige Lizenzierung erlaube dabei die Öffnung von Finanzdaten für neue Nutzerkreise. Dank der weitgehend vorkonfigurierten Standardausstattung könne die Stadtverwaltung Erfurt das Produkt ohne großen Installations- und Anpassungsaufwand zeitnah nutzen. (ba)

http://www.erfurt.de
http://ab-data.de

Stichwörter: Finanzwesen, ab-data, Erfurt, Business Intelligence (BI), Web KomPASS

Bildquelle: Stadtverwaltung Erfurt/Vitalik Gürtler

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hellenthal: Pilotkunde für newsystem 19.1
[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur. mehr...
Interview: Routine durch Praxis Interview
[17.7.2019] Vor dem Gesamtabschluss müssen Kommunen keine Angst haben, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer des Software-Herstellers hallobtf! im Kommune21-Interview. Etwas Übung und die richtige Orientierung führen zum Erfolg. mehr...
Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer von hallobtf!
Werder (Havel): E-Rechnungen kommen an
[17.7.2019] Den elektronischen Rechnungsworkflow hat die Stadt Werder (Havel) eingeführt. Damit können jegliche Rechnungen, einschließlich E-Rechnungen, digital in allen Verwaltungsbereichen bearbeitet und revisionssicher abgelegt werden. mehr...
Lindenberg i. Allgäu: Erweiterung für Finanz-Software
[10.7.2019] Weitere Module aus dem Finanz-Software-Paket des Unternehmens ab-data setzt die Stadt Lindenberg im Allgäu ein. Dabei handelt es sich um web- und appbasierte Bausteine. mehr...
Trier: Stadt führt E-Rechnung ein
[8.7.2019] Für zunächst zwei Ämter der Stadt Trier werden eingehende Rechnungen fortan eingescannt, elektronisch weitergeleitet und digital archiviert. mehr...
Patrick Schmitt (sitzend) erläutert OB Wolfram Leibe und Referentin Nina Womelsdorf das Programm zur elektronischen Erfassung von Rechnungen in Trier.