Ludwigshafen:
procilon nimmt IT-Sicherheit unter die Lupe


[5.12.2018] Für die Stadt Ludwigshafen hat das Unternehmen procilon die Sicherheit der bestehenden IT-Infrastruktur untersucht und ein Gutachten zum weiteren Vorgehen erstellt.

Der Schutz der IT-Infrastruktur steht bei der Stadtverwaltung Ludwigshafen an erster Stelle, berichtet das Unternehmen procilon. Demnach will die Verwaltung der rheinland-pfälzischen Kommune schon rechtzeitig vor Bauvorhaben mögliche Gefährdungen oder Beeinträchtigungen für den Betrieb des städtischen Rechenzentrums ermitteln. Auch strebe sie eine fundierte und langfristig wirkende Entscheidungsgrundlage zur zukünftigen Nutzung des Rechenzentrums bei gleichzeitig verbesserter Ausfallsicherheit an. Ludwigshafen habe deshalb procilon damit beauftragt, ein Gutachten zu diesen vielfältigen Aspekten zu erstellen.
Die Unternehmen der procilon Gruppe haben sich laut eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren auf die Entwicklung kryptologischer Software sowie die strategische Beratung zu Informationssicherheit und Datenschutz spezialisiert. „Wir haben diese Situation als Chance begriffen, die Informationssicherheit genauer zu betrachten und den tatsächlichen Handlungsbedarf der Verwaltung zu ermitteln“, erklärt Norbert Jülg vom Bereich IT-Dienste und IT-Service. „Darüber hinaus war uns die Darstellung und Bewertung von Handlungsalternativen wichtig, um die erforderlichen Management-Entscheidungen herbeizuführen.“ Wie procilon mitteilt, sind für das Gutachten zunächst die bestehende IT-Infrastruktur und die zu erwartenden Rahmenbedingungen analysiert worden. Darauf aufbauend konnten dann verschiedene Varianten zur Perspektive erarbeitet und Empfehlungen für die künftige Arbeitsweise formuliert werden. Die Stadtverwaltung komme dadurch ihrem Ziel näher, die Ausfallsicherheit der IT wesentlich zu erhöhen, Synergien zu nutzen und durch eine vollständige aktuelle Dokumentation auch für den Notfall gerüstet zu sein. (ve)

http://www.ludwigshafen.de
http://www.procilon.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, procilon, Ludwigshafen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Kreis Mainz-Bingen: IT ist doppelt geschützt Bericht
[19.8.2019] Da eine Cloud-Lösung zum Schutz der IT-Systeme nicht infrage kam, wappnet sich der Kreis Mainz-Bingen mit einem lokalen Metro-Cluster gegen Ausfälle durch Elementarschäden oder Computer-Sabotage. In Rheinland-Pfalz gehört die Verwaltung damit zu den Vorreitern. mehr...
Kreis Mainz-Bingen sichert IT durch lokales Metro-Cluster.
ekom21: BSI-Überwachungsaudit bestanden
[9.8.2019] Der hessische IT-Dienstleister ekom21 hat das Überwachungsaudit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestanden und darf weiterhin das ISO-27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz führen. mehr...
IT-Dienstleister ekom21 hat das BSI-Überwachungsaudit erneut bestanden.
Niedersachsen: Noch viel zu tun beim Datenschutz
[22.7.2019] Für die niedersächsischen Städte, Gemeinden und Kreise sieht die Landesbeauftragte für den Datenschutz noch erheblichen Handlungsbedarf, vor allem bei der Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen sowie der Meldung von Datenpannen. mehr...
Thüringen: Datenschutzbeauftragte online melden
[17.7.2019] Das Meldeportal für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte ist nun in Thüringen online gegangen. mehr...
BSI: Zweitstandort in Freital
[15.7.2019] Ein Zweitstandort des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird im sächsischen Freital errichtet. Das BSI will damit seine Erreichbarkeit vor Ort optimieren. mehr...
Ein Zweitstandort des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird in Freital bei Dresden errichtet.