Ludwigshafen:
procilon nimmt IT-Sicherheit unter die Lupe


[5.12.2018] Für die Stadt Ludwigshafen hat das Unternehmen procilon die Sicherheit der bestehenden IT-Infrastruktur untersucht und ein Gutachten zum weiteren Vorgehen erstellt.

Der Schutz der IT-Infrastruktur steht bei der Stadtverwaltung Ludwigshafen an erster Stelle, berichtet das Unternehmen procilon. Demnach will die Verwaltung der rheinland-pfälzischen Kommune schon rechtzeitig vor Bauvorhaben mögliche Gefährdungen oder Beeinträchtigungen für den Betrieb des städtischen Rechenzentrums ermitteln. Auch strebe sie eine fundierte und langfristig wirkende Entscheidungsgrundlage zur zukünftigen Nutzung des Rechenzentrums bei gleichzeitig verbesserter Ausfallsicherheit an. Ludwigshafen habe deshalb procilon damit beauftragt, ein Gutachten zu diesen vielfältigen Aspekten zu erstellen.
Die Unternehmen der procilon Gruppe haben sich laut eigenen Angaben seit mehr als 15 Jahren auf die Entwicklung kryptologischer Software sowie die strategische Beratung zu Informationssicherheit und Datenschutz spezialisiert. „Wir haben diese Situation als Chance begriffen, die Informationssicherheit genauer zu betrachten und den tatsächlichen Handlungsbedarf der Verwaltung zu ermitteln“, erklärt Norbert Jülg vom Bereich IT-Dienste und IT-Service. „Darüber hinaus war uns die Darstellung und Bewertung von Handlungsalternativen wichtig, um die erforderlichen Management-Entscheidungen herbeizuführen.“ Wie procilon mitteilt, sind für das Gutachten zunächst die bestehende IT-Infrastruktur und die zu erwartenden Rahmenbedingungen analysiert worden. Darauf aufbauend konnten dann verschiedene Varianten zur Perspektive erarbeitet und Empfehlungen für die künftige Arbeitsweise formuliert werden. Die Stadtverwaltung komme dadurch ihrem Ziel näher, die Ausfallsicherheit der IT wesentlich zu erhöhen, Synergien zu nutzen und durch eine vollständige aktuelle Dokumentation auch für den Notfall gerüstet zu sein. (ve)

www.ludwigshafen.de
www.procilon.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, procilon, Ludwigshafen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
krz: Dienste im Netz des Bundes
[12.12.2018] Seine Dienste zwischen Client und Server kann das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) nun verschlüsselt im Netz des Bundes anbieten. mehr...
Niedersachsen: Datenschutz geprüft
[16.11.2018] Bei niedersächsischen Kommunen besteht Handlungsbedarf hinsichtlich der Informationssicherheit. Das zeigt der aktuelle Prüfbericht des Landesrechnungshofs. Unterstützung bei Datenschutzfragen bietet IT-Dienstleister ITEBO. mehr...
Kreis Weilheim-Schongau: Sicherheit für mobile Endgeräte
[12.11.2018] Auf eine Lösung von Anbieter Virtual Solution setzt das Landratsamt Weilheim-Schongau, um Smartphones und Tablets im dienstlichen Gebrauch abzusichern. mehr...
SecurePIM sichert Smartphones und Tablets im dienstlichen Gebrauch im Kreis Weilheim-Schongau.
Datenschutzbeauftragte: Positionspapier zu KI vorgelegt
[18.10.2018] Ein Positionspapier zum Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI) in der öffentlichen Verwaltung haben jetzt Datenschutzbeauftragte aus Bund und Ländern vorgelegt. Es beschreibt unter anderem, welche Anforderungen hinsichtlich der Informationsfreiheit Behörden bei der Anwendung entsprechender Verfahren erfüllen müssen. mehr...
Verwaltungen müssen beim Einsatz von KI auch Fragen des Datenschutzes und der Informationsfreiheit beachten.
Thüringen: Zusammenarbeit mit dem BSI
[15.10.2018] Um die IT-Sicherheit auf einem aktuellen und hohen Niveau zu halten, will Thüringen noch intensiver mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung soll Anfang November unterzeichnet werden. mehr...