Bad Belzig:
Pilotprojekt Smart Village App


[5.12.2018] Die Stadt Bad Belzig will eine Smart Village App entwickeln, welche die Digitalisierung ländlicher Räume unterstützen soll. Das Land Brandenburg fördert dieses Pilotprojekt mit 65.000 Euro.

In Brandenburg haben sich die Landesregierung und die Stadt Bad Belzig gemeinsam auf den Weg in die digitale Gesellschaft gemacht. Wie die Staatskanzlei mitteilt, haben jetzt der für Digitalisierung zuständige Staatssekretär Thomas Kralinski und Bürgermeister Roland Leisegang eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und damit den Startschuss zur Entwicklung einer Smart Village App gegeben. Diese soll verschiedene Angebote in der Kommune bündeln. Dazu gehören Verwaltungsangebote, Nachbarschaftshilfen, Mobilitätsangebote sowie lokale und regionale Informationen. Ziel sei die Vernetzung von Interessenten und Anbietern. Die Landesregierung beteilige sich mit 65.000 Euro an der Erstellung der App.
„Wir wollen mithilfe der Digitalisierung die Lebensqualität gerade im ländlichen Raum verbessern“, sagt Staatssekretär Kralinski. „Die App bietet als Pilotprojekt eine richtig gute Chance, Wege zu verkürzen und Informationen auszutauschen.“ Die Stadt Bad Belzig mit ihren 11.000 Einwohnern hat sich laut Staatskanzlei in einem Wettbewerb der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) gegen zehn weitere Kommunen als digitale Modellgemeinde durchgesetzt (wir berichteten). Nun soll sich dort zeigen, wie digitale Dienste den Alltag der Menschen erleichtern und die Gemeinde attraktiver machen. Später sollen die Erkenntnisse auch in dünner besiedelten Regionen wie der Uckermark oder Prignitz genutzt werden.
„Themen, die unsere Stadt Bad Belzig und unsere Region bewegen, können durch die Digitalisierung und Vernetzung regionaler Akteure schneller, strukturierter und bürgernäher transportiert werden“, sagt Bürgermeister Roland Leisegang. „Hierdurch verbessern wir die Lebensbedingungen im ländlichen Raum, überwinden Distanzen und tragen zur Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen Metropolenraum und ländlichem Raum bei. Zukünftig steht der ländliche Raum sowohl für ein attraktives Wohn- als auch Arbeitsumfeld. Die App ist ein erster Baustein in der Digitalisierung unserer Lebensräume.“ Als wichtiger Partner bei der Entwicklung der Smart Village App wird in der Mitteilung das Coconat-Projekt (community and concentrated work in nature) genannt. (ve)

http://www.bad-belzig.de
http://www.brandenburg.de

Stichwörter: Smart City, Apps, Bad Belzig, Brandenburg, Smart Village



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Lübeck: Neue Smart-City-Plattform
[1.7.2022] Auf einer neuen Smart-City-Plattform präsentiert die Hansestadt Lübeck intelligente Lösungen rund um Mobilität, Klimaschutz, Umwelt und Energie. Auch LoRaWAN-Daten werden hier visualisiert, sodass sich die Bürger beispielsweise über aktuelle Wassertemperaturen, Parkplatzbelegungen oder den Standort von E-Ladesäulen informieren können. mehr...
Norderstedt: Smart-City-Offensive nimmt Fahrt auf
[30.6.2022] Die Stadt Norderstedt im Süden Schleswig-Holsteins will smart werden. Gemeinsam mit Akteuren der Stadtgesellschaft wurden digitale Projekte entwickelt, die zeitnah umgesetzt werden sollen. Darüber hinausgehende Vernetzungen, die laufende Prozesse aufgreifen, werden angestrebt. mehr...
Lübeck: Digitalbeirat nimmt Arbeit auf
[29.6.2022] Der neue Beirat Lübeck Digital ist konstituiert. Als Querschnitt gesellschaftlicher Gruppen soll er die Stadt auf ihrem Weg zur Smart City in beratender Funktion begleiten. mehr...
Der neue Beirat Lübeck Digital hat sich auf der ersten Sitzung im Rathaus konstituiert.
Mönchengladbach: 45 Maßnahmen für die Smart City
[22.6.2022] Mönchengladbachs Smart-City-Strategie steht: 45 Maßnahmen mit vielen Schnittstellen wurden im Schulterschluss mit städtischen Gesellschaften und den Bürgern herausgearbeitet. Nun startet die Modellkommune in die Umsetzungsphase. mehr...
Mönchengladbach macht sich auf den Weg zur smarten Stadt.
Bielefeld: Datensouveränität mitgestalten
[20.6.2022] Wie Bielefeld mit stadtbezogenen Daten im Rahmen der Smart City umgehen sollte, können die Bürgerinnen und Bürger mitbestimmen. Fragen und Anregungen zur entsprechenden Richtlinie lassen sich online einbringen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Aktuelle Meldungen