Darmstadt:
LoRaWAN-Netz in Betrieb


[3.12.2018] Das Energieversorgungsunternehmen Entega hat in Darmstadt ein LoRaWAN-Netzwerk aufgebaut. Dieses stellt gemeinsam mit der Plattform LORIOT die Basis für innovative IoT-Anwendungen dar.

Gemeinsam mit der Digitalstadt Darmstadt GmbH und dem Schweizer Technologieunternehmen LORIOT arbeitet das Energieversorgungsunternehmen Entega am Ausbau der nötigen Netzwerkarchitektur für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der hessischen Wissenschaftsstadt. So hat Entega nach eigenen Angaben in weiten Teilen von Darmstadt ein LoRaWAN-Netzwerk aufgebaut und in Betrieb genommen, wodurch die infrastrukturseitigen Voraussetzungen für innovative IoT-Lösungen gegeben seien. Als Netzwerkbetriebssystem für die Vernetzung zwischen IoT-Endgeräten, Zentralrechnern und Endanwendungen über LoRaWAN kommt die Software-Plattform LORIOT des gleichnamigen Herstellers zum Einsatz. Betrieben wird die Cloud-Lösung von der Entega-Tochter Count+Care in deren eigener Datacenter-Infrastruktur.
„Wir als Provider wollen sowohl Darmstädter Unternehmen die kommerzielle Nutzung der IoT-Plattform anbieten als auch Privatkunden die Nutzung von IoT-Lösungen ermöglichen. Das gehört zu unserem Verständnis als Versorgungsunternehmen in einer Smart City“, erklärt José David da Torre Suárez, Geschäftsführer der Digitalstadt Darmstadt GmbH sowie des Unternehmens Count+Care.
Mit dem Zugang zum IoT-Funknetz über LORIOT sind nach Angaben von Entega die Einsatzmöglichkeiten vielseitig: vom Smart Parking, das den Autofahrer auf kürzestem Weg zum nächsten freien Parkplatz führt über eine Müllcontainer-Überwachung zur Routenoptimierung der Entsorgungsfahrzeuge bis hin zur smarten Straßenbeleuchtung. (bs)

http://www.digitalstadt-darmstadt.de/loriot
http://www.entega.de

Stichwörter: Smart City, ENTEGA, Darmstadt, Internet of Things, LoRaWAN



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Telekom: Leitfaden für die Smart City
[16.4.2019] Ihre Smart City Co-Creation Toolbox hat jetzt die Telekom vorgestellt. Der Leitfaden soll Kommunen bei der Entwicklung intelligenter Bürgerdienste unterstützen. mehr...
Auf dem „Day of Cities“ in Genf hat die Telekom ihre Smart City Co-Creation Toolbox vorgestellt.
Wolfsburg: Mitglied von Open & Agile Smart Cities
[16.4.2019] Als Mitglied des länderübergreifenden, digitalen Städtenetzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC) will Wolfsburg seine Digitalstrategie voranbringen sowie andere Kommunen an seinen Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Wolfsburg wird Mitglied des Netzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC).
Wolfsburg: Quartier der Zukunft
[5.4.2019] Ein Quartier der Zukunft mit Büro- und Wohnflächen, Freizeitangeboten, Einzelhandel, Hotels und Gastronomie sowie Mobilitäts- und Digitallösungen soll im Herzen der Stadt Wolfsburg entstehen. Als Planer und Investor ist jetzt das Unternehmen SIGNA mit im Boot. mehr...
Wollen im Herzen Wolfsburgs ein Quartier der Zukunft ansiedeln.
Stuttgart: Anerkannte Digitalisierungsstrategie
[4.4.2019] Die Digitalisierungsstrategie der Stadt Stuttgart findet bundesweite Anerkennung: Die baden-württembergische Landeshauptstadt zählt zu den 50 Städten des Smart-City-Atlas. Verwaltung, IT-Infrastruktur, Datenplattform, Energie und Umwelt sowie Bildung sind aktuell die Schwerpunktthemen. mehr...
Smart Cities: Für die erste Staffel bewerben
[3.4.2019] Für die erste Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities, ausgerufen vom Bundesinnenministerium, können sich Kommunen nun bis Mitte Mai bewerben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Aktuelle Meldungen