Tübingen:
Erste Version der Bürger-App


[6.12.2018] Über strittige Themen will der Tübinger Gemeinderat die Bürger künftig direkt abstimmen lassen. Die erste Version einer entsprechenden Bürger-App wurde nun vorgestellt.

Der Tübinger Gemeinderat will die Bürger zu strittigen Themen künftig per App befragen (wir berichteten). Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, ist dem Rat nun die erste Version einer entsprechenden Bürger-App vorgestellt worden. Bürgerbefragungen seien in der Stadt keine Seltenheit. Mit der App aber werde sich die Teilnehmerzahl schlagartig erhöhen. Sobald im Gemeinderat die nächste Bürgerbefragung beschlossen werde, sollen alle in der Stadt gemeldeten Einwohner im Alter über 16 Jahren einen QR-Code zugesendet bekommen, womit sie sich in der App registrieren können. Der Code soll laut der Stuttgarter Zeitung sicherstellen, dass wirklich nur Tübinger an der Befragung teilnehmen können.
Nach der Registrierung erscheine die Fragestellung, flankiert von einer ausführlichen Darstellung der Argumente für oder gegen das Vorhaben. Die Verwaltung könne das Abstimmungsverhalten genau beobachten und beispielsweise nachvollziehen, welche Zielgruppe sie erreicht und wie hoch die Wahlbeteiligung ist. Die Meldebehörde gibt die Daten an die Statistikstelle der Stadt weiter. Diese verschlüssele die Daten und sende sie an das Unternehmen, welches die App anbietet. Laut dem baden-württembergischen Landesdatenschutzbeauftragten werden dabei keine Daten an Dritte weitergegeben. Auch ist laut dem Bericht gewährleistet, dass die Voten nicht auf einzelne Teilnehmer zurückgeführt werden können.
Für die Entwicklung der App waren laut der Stadtverwaltung 150.000 Euro veranschlagt. Die Stadt zahlt davon 20.000 Euro, das Land steuert 72.000 Euro bei, den Rest tragen die beiden beteiligten Entwicklungsfirmen, Aaronprojects aus Leonberg und die Stuttgarter Agentur Neongelb. Weitere Ausgaben entstehen durch die Zusendung der Zugangscodes an alle Abstimmungsberechtigten, außerdem fallen Wartungskosten an. Zum Vergleich: Bürgerbefragungen auf Papier kosten 30.000 bis 90.000 Euro und den Einsatz von rund 500 Ehrenamtlichen. Da mit einer Befragung Diskussionen einhergehen können, ist mit der App-Einführung ein digitales Forum geplant, meldet die Stuttgarter Zeitung weiter. Auch per Computer oder Briefwahl könnten Bürger an den Befragungen teilnehmen. (ve)

Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 30. November 2018 (Deep Link)
http://www.tuebingen.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Tübingen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
wer denkt was: Saubermacher-Städte 2020 gewürdigt
[3.7.2020] Bereits zum dritten Mal hat das Unternehmen wer denkt was Städte und Gemeinden mit dem Prädikat Saubermacher-Stadt ausgezeichnet. In diesem Jahr ging der Preis an Heppenheim, Marl, Thalheim/Erzgebirge und die Verwaltungsgemeinde Bernkastel-Kues. mehr...
Die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Heppenheim freuen sich über den Titel Saubermacher-Stadt 2020.
Halle: Online-Bürgerbeteiligung gestartet
[29.6.2020] Bis Ende Juli 2021 haben die Bürger in Halle die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für das Leben in ihrer Stadt online einzureichen. Das geschieht im Rahmen des Projekts „Halle besser machen“. mehr...
Über eine eigens eingerichtete Website sollen die Bürger der Stadt Halle ins Gespräch kommen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander entwickeln.
Bayern: Online-Beteiligung an Gemeindeentwicklung
[19.6.2020] Über das Online-Umfrage-Tool LE.NA können sich Bürger in Bayern an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde oder Region beteiligen. Den Zugang zur zugehörigen Web-Plattform hat Agrarministerin Michaela Kaniber jetzt für alle geöffnet. mehr...
Das bayerische Online-Umfrage-Tool LE.NA gibt Bürgern die Möglichkeit, sich aktiv an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde zu beteiligen.
wer denkt was: Neu nicht nur in Schlüchtern
[26.5.2020] Schäden können die Bürger der Stadt Schlüchtern jetzt über den Mängelmelder von wer denkt was mitteilen. Die Website zum Mängelmelder selbst wartet außerdem in neuem Design auf. mehr...
Düsseldorf: Online-Umfrage zur Lärmbelästigung
[12.3.2020] Noch bis zum 29. März können Bürger in Düsseldorf an einer Online-Umfrage zum Thema Lärmbelästigung durch Verkehr in der Stadt teilnehmen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen