Tübingen:
Erste Version der Bürger-App


[6.12.2018] Über strittige Themen will der Tübinger Gemeinderat die Bürger künftig direkt abstimmen lassen. Die erste Version einer entsprechenden Bürger-App wurde nun vorgestellt.

Der Tübinger Gemeinderat will die Bürger zu strittigen Themen künftig per App befragen (wir berichteten). Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, ist dem Rat nun die erste Version einer entsprechenden Bürger-App vorgestellt worden. Bürgerbefragungen seien in der Stadt keine Seltenheit. Mit der App aber werde sich die Teilnehmerzahl schlagartig erhöhen. Sobald im Gemeinderat die nächste Bürgerbefragung beschlossen werde, sollen alle in der Stadt gemeldeten Einwohner im Alter über 16 Jahren einen QR-Code zugesendet bekommen, womit sie sich in der App registrieren können. Der Code soll laut der Stuttgarter Zeitung sicherstellen, dass wirklich nur Tübinger an der Befragung teilnehmen können.
Nach der Registrierung erscheine die Fragestellung, flankiert von einer ausführlichen Darstellung der Argumente für oder gegen das Vorhaben. Die Verwaltung könne das Abstimmungsverhalten genau beobachten und beispielsweise nachvollziehen, welche Zielgruppe sie erreicht und wie hoch die Wahlbeteiligung ist. Die Meldebehörde gibt die Daten an die Statistikstelle der Stadt weiter. Diese verschlüssele die Daten und sende sie an das Unternehmen, welches die App anbietet. Laut dem baden-württembergischen Landesdatenschutzbeauftragten werden dabei keine Daten an Dritte weitergegeben. Auch ist laut dem Bericht gewährleistet, dass die Voten nicht auf einzelne Teilnehmer zurückgeführt werden können.
Für die Entwicklung der App waren laut der Stadtverwaltung 150.000 Euro veranschlagt. Die Stadt zahlt davon 20.000 Euro, das Land steuert 72.000 Euro bei, den Rest tragen die beiden beteiligten Entwicklungsfirmen, Aaronprojects aus Leonberg und die Stuttgarter Agentur Neongelb. Weitere Ausgaben entstehen durch die Zusendung der Zugangscodes an alle Abstimmungsberechtigten, außerdem fallen Wartungskosten an. Zum Vergleich: Bürgerbefragungen auf Papier kosten 30.000 bis 90.000 Euro und den Einsatz von rund 500 Ehrenamtlichen. Da mit einer Befragung Diskussionen einhergehen können, ist mit der App-Einführung ein digitales Forum geplant, meldet die Stuttgarter Zeitung weiter. Auch per Computer oder Briefwahl könnten Bürger an den Befragungen teilnehmen. (ve)

Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 30. November 2018 (Deep Link)
www.tuebingen.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Tübingen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Frankfurt am Main: Mängelmelder ausgebaut
[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen