Paderborn:
Intelligent informieren


[21.12.2018] Ihre Amtsblätter kann die Stadt Paderborn einfach per MS Word erstellen, bearbeiten und veröffentlichen. Möglich macht das eine Software der Firma Sternberg.

Paderborn: Per MS Word zum Amtsblatt. Ob Bebauungspläne, Abgabesatzungen oder Ausschreibungen und Beschlüsse: Für die Veröffentlichung wichtiger Bekanntmachungen ist das Amtsblatt der Stadt Paderborn ein bedeutendes Kommunikationsmittel. Mit der Software ABI.NET hat sich die nordrhein-westfälische Kommune nun für eine Lösung entschieden, die dem transparenten Charakter der Öffentlichkeitsarbeit Paderborns entspricht. Das vom Bielefelder Unternehmen Sternberg entwickelte System überzeugte die Stadt durch die modernen Bearbeitungsmöglichkeiten und übertrifft das bislang eingesetzte Lotus-Notes-System in vielen Punkten. „Wir haben mit ABI.NET eine Software entwickelt, mit der die Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung der Amtsblätter ganz einfach über MS Word erledigt werden kann“, sagt Jan-Christopher Reuscher, Mitglied der Sternberg-Geschäftsleitung. „Eine vergleichbare Software existiert aktuell im deutschsprachigen Raum nicht.“
Seit der Umstellung auf das neue System können in Paderborn alle von den Fachämtern in digitaler Form erstellten Bekanntmachungen automatisch verarbeitet und online veröffentlicht werden. Mit ABI.NET werden Dokumente dezentral in einem speziellen Word-Formular erfasst und per Drag and Drop in das System übernommen. Anschließend wird das gewünschte Erscheinungsdatum eingetragen. Dank ABI.NET kann so ein medien­bruchfreier digitaler Workflow erstellt werden – von der Bearbeitung der Bekanntmachung bis hin zur Veröffentlichung des aktuellen Amtsblatts im Internet.

Sitzungsdienst als Software-Basis

Tageszeitungen werden ebenso wie interessierte Bürger per Newsletter über eine neue Ausgabe des Amtsblatts informiert. Der Verteiler kann jedes Mal aufs Neue angepasst werden. Auf diese Weise finden Einladungen zu den Ratssitzungen, Beschlüsse zu Bebauungsplanverfahren und Straßenbenennungen digital und intuitiv ihren Weg in das Amtsblatt. „Insbesondere die Recherche älterer Versionen im digitalen Archiv ist problemlos möglich“, betont Sternberg-Projektleiter Tobias Epp. „Über die Suchfunktion können alle Dokumente nach Schlagworten gefiltert werden.“ Zudem wünschte sich die Stadt Paderborn, dass auch das Rechtsamt bei der Erstellung der Bekanntmachungen aktiv mitarbeiten kann. „Dies ist über einen gemeinsamen Workflow nun ebenfalls problemlos möglich“, erklärt Epp.
Damit der Übergang möglichst reibungslos vollzogen werden konnte, wurde die alte Lotus-Notes-Lösung schrittweise durch ABI.NET ersetzt. Basis der Software ist der digitale Sitzungsdienst SD.NET, ebenfalls aus dem Hause Sternberg. SD.NET bietet zahlreiche Funktionen von der Sitzungsvor- und -nachbereitung über die Abrechnung der Sitzungsgelder bis hin zur Veröffentlichung der Vorlagen und Beschlüsse im Internet und Intranet. Durch den modularen Aufbau kann die Software bedarfsgerecht eingesetzt werden. „ABI.NET und SD.NET können einander ergänzen, funktionieren aber unabhängig voneinander“, erklärt Tobias Epp. „Sicher wird ABI.NET schon bald viele weitere Städte, Kreise und Gemeinden bei der Bearbeitung und Veröffentlichung ihrer Amtsblätter unterstützen.“ Reinhard Holle ist Geschäftsführer der Sternberg Software GmbH & Co. KG, Bielefeld.

http://www.paderborn.de
http://www.sitzungsdienst.net
Dieser Beitrag ist in der Dezember-Ausgabe 2018 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Paderborn, ABI.NET, SD.NET

Bildquelle: Stadt Paderborn/Matthias Groppe

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Ratsinformationssysteme: Wandelbare Lösung Bericht
[29.7.2020] Die Verbandsgemeinde Kaisersesch in Rheinland-Pfalz nutzt seit Mitte der 1990er-Jahre die Lösung more! rubin. Mittlerweile ist auch die DiPolis-App fester Bestandteil der digitalen Gremienarbeit. mehr...
Kaisersesch: Räte bekommen Einladungen per Mail.
Friesenheim: Digitale Gremienarbeit mit SD.NET
[8.7.2020] Der Friesenheimer Gemeinderat wird digitalisiert. Noch in diesem Jahr werden die Räte mit iPads ausgestattet. Das Ratsinformationssystem SD.NET soll 2021 in Betrieb genommen werden. mehr...
Rodenberg: Session-Modul Umlaufverfahren im Einsatz
[14.5.2020] Die Ratsarbeit in der Samtgemeinde Rodenberg kann trotz der Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise weitergehen. Dafür sorgt unter anderem das neue Session-Modul Umlaufverfahren. mehr...
Pfaffenhofen / Nersingen / Roggenburg: RIS statt Papierstapel
[8.4.2020] Der Einsatz eines Ratsinformationssystems (RIS) hilft Zeit und Kosten zu sparen. In den Gemeinden Pfaffenhofen, Nersingen und Roggenburg hat man diese Vorteile erkannt und will sie nach und nach ausschöpfen. mehr...
Ratsinformationssysteme: 30 Jahre Sternberg Bericht
[25.3.2020] Jan-Christopher Reuscher, einer der drei Geschäftsführer von Sternberg, berichtet anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums über die Entwicklungen in der Unternehmensstruktur und im Portfolio sowie über den Wunsch nach Vereinfachung und Automatisierung. mehr...
Sternberg-Geschäftsführer Jan-Christopher Reuscher
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen