Pritzwalk:
Erster Bürgerhaushalt gestartet


[11.12.2018] Die Stadt Pritzwalk hat ihren ersten Bürgerhaushalt gestartet. Bis zum 31. Januar können Bürger ihre Ideen unter anderem über die städtische Website mitteilen.

Kämmerin Kornelia Wienke und Bürgermeister Ronald Thiel haben das Konzept des Pritzwalker Bürgehaushalts vorgestellt. Als erste Kommune im brandenburgischen Landkreis Prignitz führt Pritzwalk eigenen Angaben zufolge einen Bürgerhaushalt ein. 50.000 Euro seien im Haushalt 2019 unter der Position Bürgerhaushalt eingeplant. Noch bis zum 31. Januar 2019 können die Bürger ihre Vorschläge für Projekte einreichen, deren Umsetzung bis zu 5.000 Euro kosten darf. „Der Bügerhaushalt ist eine hervorragende Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und ihrer Ortsteile, ihre Ideen und Wünsche umzusetzen“, sagte Bürgermeister Ronald Thiel, der sich eine rege Beteiligung in allen Altersgruppen wünscht.
Über die gültigen eingereichten Vorschläge entscheiden nach Angaben der Kommune die Bürger. Die Abstimmung ist für den 30. März 2019 vorgesehen. Die Ideen mit den meisten Stimmen werden umgesetzt. Bleibe Geld übrig, könne es im nächsten Jahr verwendet werden. Die Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2020 müssten bis zum 30. Juni 2019 eingereicht werden. Die Abstimmung sei dann für den 28. September geplant. Dieser Rhythmus solle in den kommenden Jahren beibehalten werden. (ba)

www.pritzwalk.de/buergerhaushalt

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerhaushalt, Pritzwalk

Bildquelle: Andreas König/Stadt Pritzwalk

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Regelwerk wird verbindlich
[20.3.2019] Das Regelwerk zur Bürgerbeteiligung dient der Stadt Mannheim ab sofort als verbindliche Grundlage bei Beteiligungsprozessen. mehr...
Mannheim: Regelwerk zur Bürgerbeteiligung hat seine Praxistauglichkeit bewiesen.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung digitalisieren
[19.3.2019] Ihre Bürgerbeteiligungsformate will die Stadt Ingolstadt um digitale Angebote ergänzen. Chatbots, Augmented und Virtual Reality sowie ein virtuelles Bürgerbüro sollen auf Einsatzmöglichkeiten und Potenziale geprüft werden. mehr...
Ingolstadt will bei der Bürgerbeteiligung vermehrt digitale Formate anbieten.
Tübingen: Erste Befragung via BürgerApp
[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben. mehr...
Offenbach: Neue Beteiligungsplattform online
[14.3.2019] Über ein neues Online-Beteiligungsportal verfügt jetzt die Stadt Offenbach. Realisiert wurde es von wer denkt was. mehr...
Frankfurt am Main: Mängelmelder ausgebaut
[27.2.2019] In Frankfurt am Main können Bürger der Stadtverwaltung über den Mängelmelder künftig auch Hinweise auf defekte Spielgeräte und Parkbänke geben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen