Sachsen:
Vorteile der Doppik nicht genutzt


[11.12.2018] Noch immer haben viele Kommunen in Sachsen Schwierigkeiten mit der Doppik. Das hat der Sächsische Rechnungshof in seinem Jahresbericht 2018 festgestellt.

Viele Kommunen in Sachsen haben auch zehn Jahre nach Einführung der doppelten Buchführung noch immer Probleme mit dieser Rechnungsführung. Ein Teil der Städte und Gemeinden verfügt über keine belastbaren Abschlüsse, für zuletzt rund etwa 22 Prozent der Kommunen lägen keine Eröffnungsbilanzen vor, monierte jetzt Karl-Heinz Binus, Präsident des Sächsischen Rechnungshofs. 2016 hätten nur zehn Prozent der Kommunen fristgerecht einen Jahresabschluss vorgelegt. Wesentliche Finanzentscheidungen erfolgten lediglich auf Basis fortgeschriebener Plandaten. Eine Kommune habe, wenn sie die Doppik nicht anwende praktisch keinen Überblick über ihre tatsächliche finanzielle Situation. Die Rechtsaufsichtsbehörde habe zwar Sanktionsmöglichkeiten, nutze sie aber zu wenig, sagte Binus. Zu häufig gebe es Ausnahmegenehmigungen.
Wie das Unternehmen Haufe-Lexmark in einer Presseinformation mitteilt, übte der Rechnungshof in seinem kommunalen Jahresbericht unter anderem auch Kritik an der Informationssicherheit der Landkreisverwaltungen. Das reiche von mangelhaften Passwörtern bis hin zu Sicherheitslücken bei Räumen, in denen die Server stehen. (ba)

Jahresbericht 2018 des Sächsischen Rechnungshofs, Band 2, Kurzfassung (Deep Link)
www.rechnungshof.sachsen.de
www.haufe.de/oeffentlicher-dienst

Stichwörter: Finanzwesen, Sachsen, Doppik, Informationssicherheit, Rechnungshof



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
ZUGFeRD: Version 2.0 veröffentlicht
[18.3.2019] Ab sofort steht die finale Version von ZUGFeRD 2.0 zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung wurden die Richtlinie 2014/55/EU und die Europäische Norm EN 16931 berücksichtigt. mehr...
Finanzwesen: Reform nicht verwässern Bericht
[14.3.2019] Der uneinheitliche Verlauf der Doppik führt zu einem Flickenteppich und macht Vergleiche schwierig bis unmöglich. Eine letzte Chance, das kommunale Haushalts- und Rechnungswesen wieder in Einklang zu bringen, bietet die EPSAS-Harmonisierung. mehr...
Flickenteppich verhindert Vergleiche im kommunalen Finanzwesen.
Wolfenbüttel: Preiswürdige Strategie Bericht
[6.3.2019] Von Anfang bis Ende digital soll künftig die Finanzverwaltung in Wolfenbüttel ablaufen. Für das mit der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) umgesetzte Projekt hat die Stadt den Axians Infoma Innovationspreis 2018 erhalten. mehr...
Wolfenbüttel nutzt Neuerungen im Finanzwesen.
Delmenhorst: KI mit ELKO
[5.3.2019] Mithilfe der selbstlernenden Buchungslogik des Elektronischen Kontoauszugs (ELKO) will die Stadt Delmenhorst das Tagesgeschäft in der Kasse optimieren. mehr...
AKDB: App erleichtert Ablesen
[26.2.2019] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat eine App vorgestellt, die das Ablesen von Wasserzählern für die Verwaltung vereinfachen soll. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
51379 Leverkusen
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen