krz:
Dienste im Netz des Bundes


[12.12.2018] Seine Dienste zwischen Client und Server kann das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) nun verschlüsselt im Netz des Bundes anbieten.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) kann jetzt seine Dienste auf der gesamten Strecke zwischen Client und Server verschlüsselt im Netz des Bundes (NdB) anbieten. Bislang war das laut krz nur auf ausgewählten Teilabschnitten möglich. Die Verschlüsselung erfolge auf Basis von TeleSec-Zertifikaten von T-Systems. Die Unterstützung dieser global bekannten Zertifizierungsstelle ermögliche es, verschlüsselte Fachverfahren des Vereins DOI-Netz (Deutschland-Online Infrastruktur) auf jedem PC standardmäßig einzusetzen. Beim NdB-Verbindungsnetz handelt es sich um eine deutschlandweite Infrastruktur, die eine ebenenübergreifende sichere Kommunikation zwischen Bundes-, den Länder- und kommunalen IT-Netzen ermöglicht.
Wie das krz mitteilt, bildet die Bereitstellung oder Verwendung eines IPv4/IPv6-Dualstacks ein zentrales Element des NdB-Verbindungsnetzes. Somit sei einerseits gewährleistet, dass bereits etablierte Fachanwendungen der Behörden, die das Internet Protocol Version 4 nutzen, weiterhin verfügbar bleiben und andererseits neue Fachverfahren, die auf dem Internet Protocol Version 6 aufsetzen, innerhalb des NdB-Verbindungsnetzes zur Verfügung gestellt werden können. Durch klar definierte Service Level könne zudem ein nachvollziehbar hohes Qualitätsniveau von Verwaltungsfachverfahren gewährleistet werden. Dank der durchgängigen Verschlüsselung des NdB müssten Serviceprovider Dienste im Interesse der öffentlichen Hand nicht mehr über das Internet oder per VPN anbieten, um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu ermöglichen. (ve)

http://www.krz.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Netze des Bundes (NdB)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Bayern: Siegel für Kommunale IT-Sicherheit
[16.5.2019] In Bayern unterstützt das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) die Kommunen mit einem neuen Siegel für IT-Sicherheit. Es soll nicht zuletzt in kleinen Gemeinden dazu beitragen, dass Prioritäten der digitalen Sicherheit von Anfang an richtig gesetzt werden. mehr...
BSI: VS-NfD-Zulassung für OpenPGP
[9.5.2019] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den OpenPGP-Standard zur Übertragung von Verschlusssachen der Einstufung „nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) zugelassen. mehr...
Umfrage: Datenschutz statt Behördengang
[6.5.2019] Die Bürger in Deutschland haben mehrheitlich Sorge, dass bei Online-Behördengängen persönliche Daten von Dritten abgegriffen werden. Jeder Zweite hat zudem Bedenken, dass die Verwaltung online weniger Service bietet. Das hat das „Digital Government Barometer 2018“ von Sopra Steria ergeben. mehr...
Aus Angst vor Datendiebstahl meidet die Mehrheit der Bürger den Online-Behördengang.
Benutzer-Management: Risiko Mitarbeiter Bericht
[29.4.2019] Angriffe auf die IT von innen stellen auch in Behörden eine große Gefahr dar. Um Datenmissbrauch vorzubeugen, ist eine professionelle Benutzer-Management-Lösung notwendig, die rechtzeitig auf ein eventuelles Fehlverhalten der Mitarbeiter hinweist. mehr...
Insider-Attacken sind eine Gefahr für die IT.
Cyber-Sicherheit: BMI erarbeitet nationalen Pakt
[18.4.2019] Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt den im Koalitionsvertrag vereinbarten Nationalen Pakt Cybersicherheit um. Der Pakt soll alle gesellschaftlich relevanten Gruppen, Hersteller, Anbieter und Anwender sowie die öffentliche Verwaltung einbinden. mehr...