krz:
Dienste im Netz des Bundes


[12.12.2018] Seine Dienste zwischen Client und Server kann das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) nun verschlüsselt im Netz des Bundes anbieten.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) kann jetzt seine Dienste auf der gesamten Strecke zwischen Client und Server verschlüsselt im Netz des Bundes (NdB) anbieten. Bislang war das laut krz nur auf ausgewählten Teilabschnitten möglich. Die Verschlüsselung erfolge auf Basis von TeleSec-Zertifikaten von T-Systems. Die Unterstützung dieser global bekannten Zertifizierungsstelle ermögliche es, verschlüsselte Fachverfahren des Vereins DOI-Netz (Deutschland-Online Infrastruktur) auf jedem PC standardmäßig einzusetzen. Beim NdB-Verbindungsnetz handelt es sich um eine deutschlandweite Infrastruktur, die eine ebenenübergreifende sichere Kommunikation zwischen Bundes-, den Länder- und kommunalen IT-Netzen ermöglicht.
Wie das krz mitteilt, bildet die Bereitstellung oder Verwendung eines IPv4/IPv6-Dualstacks ein zentrales Element des NdB-Verbindungsnetzes. Somit sei einerseits gewährleistet, dass bereits etablierte Fachanwendungen der Behörden, die das Internet Protocol Version 4 nutzen, weiterhin verfügbar bleiben und andererseits neue Fachverfahren, die auf dem Internet Protocol Version 6 aufsetzen, innerhalb des NdB-Verbindungsnetzes zur Verfügung gestellt werden können. Durch klar definierte Service Level könne zudem ein nachvollziehbar hohes Qualitätsniveau von Verwaltungsfachverfahren gewährleistet werden. Dank der durchgängigen Verschlüsselung des NdB müssten Serviceprovider Dienste im Interesse der öffentlichen Hand nicht mehr über das Internet oder per VPN anbieten, um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu ermöglichen. (ve)

http://www.krz.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Netze des Bundes (NdB)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Telekom: iPhone-App mit Geheimhaltungsstufe
[17.9.2019] Gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) hat die Deutsche Telekom eine iPhone-App entwickelt, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gespräche der Geheimhaltungsstufe VS-NfD freigegeben hat. mehr...
KDO: Rezertifiziert nach ISO 27001
[6.9.2019] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) ist erneut nach ISO 27001 zertifiziert. Das hat der TÜV Rheinland dem IT-Dienstleister nach einem umfassenden Audit bescheinigt. mehr...
Schweinfurt: Nach ISIS 12 zertifiziert
[4.9.2019] Vorbildlich schützt Schweinfurt die Daten von Bürgern und Unternehmen: Die Stadt ist nun nach ISIS 12 zertifiziert. Um die Verwaltungsmitarbeiter fortlaufend für die Informationssicherheit zu sensibilisieren, wird ein neues Maskottchen regelmäßig aktuelle Informationen liefern. mehr...
Schweinfurt ist jetzt ISIS-12-zertifiziert.
Kreis Mainz-Bingen: IT ist doppelt geschützt Bericht
[19.8.2019] Da eine Cloud-Lösung zum Schutz der IT-Systeme nicht infrage kam, wappnet sich der Kreis Mainz-Bingen mit einem lokalen Metro-Cluster gegen Ausfälle durch Elementarschäden oder Computer-Sabotage. In Rheinland-Pfalz gehört die Verwaltung damit zu den Vorreitern. mehr...
Kreis Mainz-Bingen sichert IT durch lokales Metro-Cluster.
ekom21: BSI-Überwachungsaudit bestanden
[9.8.2019] Der hessische IT-Dienstleister ekom21 hat das Überwachungsaudit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestanden und darf weiterhin das ISO-27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz führen. mehr...
IT-Dienstleister ekom21 hat das BSI-Überwachungsaudit erneut bestanden.