Marburg-Biedenkopf:
Digitales Hecken-Management


[14.12.2018] Um seine Heckenpflege zu verbessern, will der Kreis Marburg-Biedenkopf ein digitales Hecken-Management an den Start bringen. Dieses könnte nicht nur den organisatorischen Aufwand der Heckenpflege reduzieren, sondern beispielsweise auch die Biomassenutzung im Kreis verbessern.

Als Modellkommune testet der Kreis Marburg-Biedenkopf, wie Open Government effizient auf kommunaler Ebene umgesetzt werden kann (wir berichteten). Wie die Bundesregierung berichtet, ist unter anderem die Entwicklung eines ganzheitlichen digitalen Hecken-Managements eines der Modellprojekte in der hessischen Kommune. Bislang seien die Hecken im Kreis nicht regelmäßig zurückgeschnitten worden. Dadurch gehe auch Biomasse zur Energieerzeugung verloren, die bei regelmäßiger Pflege anfallen würde. Der durchschnittliche Wärmebedarf von acht Ortschaften ließe sich damit decken. Um die Heckenpflege zu verbessern und eine energetische Verwertung zu gewährleisten, hat der Landkreis einen Hecken-Manager eingestellt und entwickle nun mit allen Beteiligten ein Geo-Informationssystem. Das GIS soll von der Pflegeplanung über den Schnitt der Hecken bis hin zur Verwertung des Schnittguts in der lokalen Energiewirtschaft die einzelnen Schritte der Wertschöpfungskette digital abbilden. Neben der Kreisverwaltung und den Kommunen seien auch lokale Schnitt- und Transportunternehmen sowie Verwerter und Energiegenossenschaften beteiligt. Die Verwaltungen gehen davon aus, dass sich der organisatorische Aufwand der Heckenpflege dadurch nachhaltig reduziert. Die zuständigen Unternehmen erhoffen sich eine bessere Planbarkeit ihrer Aufträge, auch über mehrere Jahre hinweg. Landwirten könnte das digitale Hecken-Management neue Verdienstmöglichkeiten eröffnen, heißt es in dem Bericht. (ve)

www.marburg-biedenkopf.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Marburg-Biedenkopf



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Baden-Württemberg: Geoportal plus gestartet
[26.3.2019] Mit der Plus-Version des Geoportals Baden-Württemberg erhalten nicht nur die Bürger amtliche Geodaten mit wenigen Klicks. Kommunen und Unternehmen können die Daten auch zusammen mit eigenen in ihren Web-Auftritt einbinden. mehr...
Bocholt: Stadtmodell in 3D
[22.3.2019] Ein dreidimensionales Stadtmodell auf Basis von Geodaten hat jetzt die Stadt Bocholt veröffentlicht. mehr...
Stadt Bocholt kann dreidimensional erkundet werden.
Intergeo 2019: Lösungen für die Smart City
[22.3.2019] Die Plattform Smart City Solutions wird auch in diesem Jahr Bestandteil der Fachmesse Intergeo (17.-19. September 2019 in Stuttgart) sein. mehr...
Nürnberg / N-ERGIE: GIS vereinfacht Baustellenplanung
[8.3.2019] Im Geo-Informationssystem der Stadt Nürnberg sind jetzt auch die Trassen und Rohrleitungen des Energieversorgers N-ERGIE darstellbar. Das gemeinsame digitale Kartenmaterial soll die Baustellenplanung vereinfachen. mehr...
Nürnberg und die Main-Donau Netzgesellschaft nutzen digitales Kartenmaterial jetzt gemeinsam.
Hamburg: Einwohnerzahlen online abrufen
[1.3.2019] Im Geoportal der Freien und Hansestadt Hamburg kann jetzt kostenlos die Einwohnerzahl auf individuell definierten Flächen online abgefragt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen