Marburg-Biedenkopf:
Digitales Hecken-Management


[14.12.2018] Um seine Heckenpflege zu verbessern, will der Kreis Marburg-Biedenkopf ein digitales Hecken-Management an den Start bringen. Dieses könnte nicht nur den organisatorischen Aufwand der Heckenpflege reduzieren, sondern beispielsweise auch die Biomassenutzung im Kreis verbessern.

Als Modellkommune testet der Kreis Marburg-Biedenkopf, wie Open Government effizient auf kommunaler Ebene umgesetzt werden kann (wir berichteten). Wie die Bundesregierung berichtet, ist unter anderem die Entwicklung eines ganzheitlichen digitalen Hecken-Managements eines der Modellprojekte in der hessischen Kommune. Bislang seien die Hecken im Kreis nicht regelmäßig zurückgeschnitten worden. Dadurch gehe auch Biomasse zur Energieerzeugung verloren, die bei regelmäßiger Pflege anfallen würde. Der durchschnittliche Wärmebedarf von acht Ortschaften ließe sich damit decken. Um die Heckenpflege zu verbessern und eine energetische Verwertung zu gewährleisten, hat der Landkreis einen Hecken-Manager eingestellt und entwickle nun mit allen Beteiligten ein Geo-Informationssystem. Das GIS soll von der Pflegeplanung über den Schnitt der Hecken bis hin zur Verwertung des Schnittguts in der lokalen Energiewirtschaft die einzelnen Schritte der Wertschöpfungskette digital abbilden. Neben der Kreisverwaltung und den Kommunen seien auch lokale Schnitt- und Transportunternehmen sowie Verwerter und Energiegenossenschaften beteiligt. Die Verwaltungen gehen davon aus, dass sich der organisatorische Aufwand der Heckenpflege dadurch nachhaltig reduziert. Die zuständigen Unternehmen erhoffen sich eine bessere Planbarkeit ihrer Aufträge, auch über mehrere Jahre hinweg. Landwirten könnte das digitale Hecken-Management neue Verdienstmöglichkeiten eröffnen, heißt es in dem Bericht. (ve)

www.marburg-biedenkopf.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Marburg-Biedenkopf



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Rhein-Sieg-Kreis: Papierlose Karten und Handyortung
[15.1.2019] Während das Katasteramt im Rhein-Sieg-Kreis an einem neuen digitalen Kartenwerk arbeitet, will die Rettungsleitstelle der Kommune eine neue Software nutzen, um Menschen in Notlagen besser helfen zu können. mehr...
Oberösterreich: Zuverlässigste INSPIRE-Dienste
[14.1.2019] Das Land Oberösterreich stellt über sein Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS) EU-weit die zuverlässigsten INSPIRE-Dienste zur Verfügung. mehr...
krz: Geodaten retten Bienen
[17.12.2018] Kann IT die Bienen retten? Eine neue Auswertung in der Geodaten-Infrastruktur des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hilft Kommunen, passende Flächen zu finden, die sich zur Reaktivierung als Blühstreifen eignen. mehr...
Geodaten-Auswertung hilft Kommunen, passende Flächen zu finden, die als Blühstreifen Bienen Nahrung bieten können.
Kreis Siegen-Wittgenstein: Neues Geoportal
[6.12.2018] Über ein neues Geoportal im Responsive Design verfügt jetzt der Kreis Siegen-Wittgenstein. Bereitgestellt werden neben Liegenschaftskarten Karten zum Breitband-Ausbau sowie zu Natur- und Wasserschutzgebieten. mehr...
Koblenz: Stadtplan wird Online-Service
[15.11.2018] Der digitale Stadtplan von Koblenz ist zu einer Web-Anwendung ausgeweitet worden, die Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern raumbezogene Informationen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet. mehr...
Digitaler Stadtplan der Stadt Koblenz wurde zur Web-Anwendung weiterentwickelt.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen