Chemnitz:
Bürgerbeteiligung wird selbstverständlich


[20.12.2018] Die Bürgerbeteiligung soll in Chemnitz selbstverständlich und die Bürger künftig mit zum Teil neuen Formaten frühzeitig eingebunden werden. Wichtiges Element dabei ist eine Online-Beteiligungsplattform.

Chemnitz will Bürgern künftig mehr Beteiligungsmöglichkeiten anbieten. Die Weiterentwicklung der Bürgerbeteiligung hat der Chemnitzer Stadtrat beschlossen. Die Vorbereitungen für die nun beschlossene Erweiterung und Neugestaltung der bestehenden Instrumente und Formate laufen bereits seit dem Frühjahr dieses Jahres. Ziel ist es nach Angaben der Stadtverwaltung, die Bürger künftig frühzeitig und standardmäßig bei Maßnahmen in zum Beispiel Schulen, Kitas, Horten, Spielplätzen oder Sportstätten zu beteiligen. Gleiches gelte für langfristige Konzepte, Strategien und Planungen, so etwa die Chemnitz-Strategie, die aktuell anlaufende Verkehrsplanung, neue Stadtentwicklungskonzepte oder den Masterplan zum Tierpark.
Wichtiges Element dabei ist eine neue E-Partizipationsplattform. Als zentrale Anlaufstelle für die Bürger soll sie alle aktuell laufenden Beteiligungen sowie die umgesetzten Verfahren und deren Ergebnis abbilden – unabhängig davon, in welchem Fachbereich eine Beteiligung durchgeführt wird. Darüber hinaus will die Stadt Chemnitz einen Katalog mit Formaten zur Bürgerbeteiligung entwickeln und die Vernetzung mit bestehenden Beteiligungsformaten und Ansprechpartnern wie beispielsweise Bürgerplattformen, Gemeinwesenkoordinatoren und Stadtteil-Managern ausbauen.
Darüber hinaus wird laut Stadtverwaltung die flächendeckende Einführung von Bürgerplattformen in Gebieten, die nicht durch Ortschaftsräte abgedeckt sind, in das Thema Bürgerbeteiligung integriert. Dazu werde ein Verfahren gestartet, in dem sich mögliche Betreiber von Plattformen bei der Stadt Chemnitz bewerben können. Zudem werde der selbstorganisierte Aufbau von Bürgerplattformen vor Ort angeregt und unterstützt. Die Einwohnerversammlungen werden zudem ab dem kommenden Jahr zu einem Dialogformat ausgebaut, sodass ein direkterer Austausch möglich wird.
Für den Ausbau der Bürgerbeteiligung stellt die Stadt Chemnitz auch die erforderlichen Ressourcen bereit. Jährlich 100.000 Euro werden laut Stadtverwaltung zur Verfügung stehen, unter anderem für die Organisation der Beteiligungsprozesse, für Öffentlichkeitsarbeit und externe Begleitung. Darüber hinaus wird in drei Dezernaten für die Umsetzung zusätzlicher Beteiligungsformate je eine Stelle geschaffen; im Bürgermeisteramt werden zwei Stellen geschaffen, welche die Beteiligungsformate innerhalb der Verwaltung weiterentwickeln, die Fachbereiche bei der Umsetzung unterstützen und zentrale Elemente wie die Beteiligungsplattform betreuen sollen. (bs)

http://www.chemnitz.de

Stichwörter: E-Partizipation, Chemnitz, Reutlingen, Open Data, Geodaten-Management

Bildquelle: modernmovie/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Fachkonferenz: Erfolgreiche Kommunikation
[6.5.2021] Um Erfolgsrezepte bürgernaher Kommunikation dreht sich Ende September die Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. Eine Anmeldung ist ab Mai möglich. mehr...
Die Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was nimmt Ende September das Thema bürgernahe Kommunikation in den Fokus.
Baden-Württemberg: Wie gelingt kommunale Jugendbeteiligung?
[30.4.2021] Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) hat eine umfassende Broschüre veröffentlicht, die sich mit digitalen Methoden der kommunalen Jugendbeteiligung befasst. Eingeflossen sind auch die Praxiserfahrungen zahlreicher Kommunen. mehr...
Puchheim: Beteiligung auch digital möglich
[20.4.2021] Bürgerbeteiligungsprozesse können im bayerischen Puchheim jetzt auch digital durchgeführt werden. Zum Einsatz kommt dafür die freie Software Adhocracy+ von Liquid Democracy. mehr...
Würzburg: Stadt lädt zur Mitsprache ein
[19.4.2021] Mit den ersten Beteiligungsprojekten über die Open-Source-Plattform Consul ist die Stadt Würzburg sehr zufrieden. Es konnten mehr Personen als bislang mit Präsenzveranstaltungen erreicht werden. mehr...
In die Zukunftsüberlegungen für das historische Zentrum Würzburgs konnten sich die Bürger über die E-Partizipationsplattform Consul einbringen.
Rosbach v.d.Höhe: Mängelmelder im Einsatz
[14.4.2021] Die Stadt Rosbach vor der Höhe will Bürgeranliegen effizienter bearbeiten können. Dafür soll künftig unter anderem der Mängelmelder von wer denkt was sorgen. mehr...
Stadt Rosbach v.d.Höhe: Mängelmelder verleiht der Verwaltung zusätzliche Augen und Ohren.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen