Schweiz:
Nutzung offener Daten fördern


[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden.

In der Schweiz sollen ab 2020 alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. Das ist das Hauptziel der Open-Government-Data-Strategie (OGD-Strategie) für die Jahre 2019 bis 2023, die der Bundesrat in seiner Sitzung am 30. November 2018 verabschiedet hat. Damit will er laut eigenen Angaben Transparenz und Partizipation sowie Innovation fördern. Mit der OGD-Strategie sollen neue Datensammlungen nachfragegerecht als offene Verwaltungsdaten auf dem zentralen Open-Data-Portal verfügbar gemacht werden. Bei bestehenden Sammlungen soll dies so rasch wie möglich geschehen. Auch die Datennutzung soll angeregt werden, etwa indem die Datenkompetenz gestärkt oder Kontaktforen zwischen Datenanbietern und -nutzern bereitgestellt werden.
Die Strategie sei für die Bundesverwaltung verbindlich. Kantone und Gemeinden sowie staatsnahe Betriebe sollen dabei unterstützt werden, sich ebenfalls stärker zu beteiligen, teilt der Schweizer Bundesrat mit. Auch Private, die Daten im Auftrag des Bundes bearbeiten, seien eingeladen, diese offen zu publizieren. Der Bundesrat lässt nach eigenen Angaben prüfen, ob die OGD-Grundsätze rechtlich verankert werden sollen, um optimale Rahmenbedingungen zu schaffen. Er habe dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) einen entsprechenden Auftrag erteilt. Im Generalsekretariat des EDI wird eine Koordinationsstelle für die Umsetzung der Strategie eingerichtet. Die Verantwortung für die praktischen Arbeiten, also die Weiterführung des Portals und dessen Entwicklung, werde dem Bundesamt für Statistik übertragen. Beide Aufgaben lagen bisher beim Schweizerischen Bundesarchiv (BAR).
Mit der OGD-Strategie 2014-2018 unter Federführung des BAR konnten wichtige Schritte gemacht werden, ist der Pressemeldung des Bundesrats weiter zu entnehmen. So seien auf dem 2016 freigeschalteten Open-Data-Portal inzwischen mehr als 6.500 Datensätze publiziert. (ba)

Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019-2023 (Deep Link)
opendata.swiss
www.admin.ch

Stichwörter: Open Government, Schweiz, International, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Government: Zweiter Nationaler Aktionsplan in Arbeit
[21.3.2019] In Deutschland soll dieses Jahr der Zweite Nationale Aktionsplan im Rahmen der Open Government Partnership erstellt werden. Das Open Government Netzwerk Deutschland regt ein Mehr an ebenenübergreifender Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung bei der Erarbeitung an. mehr...
Open Data: EU will Nutzung erleichtern
[19.2.2019] Mit einer neuen Richtlinie über offene Daten des öffentlichen Sektors will die Europäische Kommission die Nutzung dieser Informationen erleichtern. mehr...
Open-Data-Region Rheinland: Gemeinsame Arbeitsfelder
[30.1.2019] Die Open-Data-Region Rheinland bietet jetzt eine Anleitung an, wie sich Daten der Standesämter exportieren und für Open-Data-Portale nutzbar machen lassen. mehr...
Düsseldorf: Von der Liste zur App
[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.