ITEOS:
Unterstützung für Future Communities


[21.12.2018] Der baden-württembergische IT-Dienstleister ITEOS unterstützt vier der Gewinner des Wettbewerbs Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities bei der Umsetzung ihrer Förderprojekte.

Stadt Karlsruhe ist unter den von ITEOS unterstützten Preisträgern des Wettbewerbs Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities. Unter den 45 Preisträgern des diesjährigen Wettbewerbs Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 – Future Communities (wir berichteten) befinden sich die Städte Karlsruhe und Plochingen, die Gemeinde Rust und der Ortenaukreis. Die vier Kommunen werden bei der Umsetzung ihrer digitalen Vorhaben von ITEOS begleitet.
Wie der IT-Dienstleister mitteilt, wird das Projekt der Stadt Karlsruhe zum kommunalen Immobilien-Management mit rund 96.000 Euro gefördert. Geplant sei eine Plattform, welche den gesamten Lebens- und Nutzungszyklus der Immobilien in allen denkbaren Phasen ganzheitlich unterstützt. Die Bürger des Ortenaukreises dürften sich künftig auf die digitale Assistentin Ortena freuen, deren Realisierung mit 100.000 Euro gefördert wird. Der interaktive und automatisierte Verwaltungsservice auf Basis künstlicher Intelligenz soll die Mitarbeiter entlasten und den Bürgerservice verbessern. Wo Ortena nicht helfen könne, biete sie Telefonate oder Videochats mit Experten an. Dafür wird das Angebot nach Angaben von ITEOS durch einen plattformunabhängigen Videochat der Gemeinde Rust ergänzt, die für die Entwicklung rund 4.500 Euro aus dem Fördertopf erhält. Die Stadt Plochingen entwickle eine City-Bürger-App, die beispielsweise über Veranstaltungen informiert, Terminvereinbarungen ermöglicht oder den direkten Kontakt zur Verwaltung herstellt. Das Projekt wird mit knapp 11.000 Euro gefördert.
ITEOS unterstützt die vier Kommunen nicht nur bei der Umsetzung ihrer Vorhaben, sondern erforscht und erprobt darüber hinaus in enger Zusammenarbeit mit weiteren Kommunen verschiedene Anwendungsformen der künstlichen Intelligenz: von der automatisierten Auswertung von Bildern, etwa bei Ordnungswidrigkeiten, über den Einsatz von Chatbots mit integrierter E-Mail-Klassifizierung in der Bürgerkommunikation bis hin zur prädiktiven Datenanalyse mithilfe von Datenmodellen. (ba)

www.iteos.de
im.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, ITEOS, Future Communities, Karlsruhe, Ortenaukreis, Rust, Plochingen, Wettbewerb, Baden-Württemberg

Bildquelle: Steffen Schmid

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Daten-Management: Bürger zum Maßstab machen Bericht
[18.3.2019] Auch die öffentliche Hand muss anfallende Datenmengen effektiv nutzen. Wichtig ist dabei, alle Schritte an den Bedürfnissen der Bürger auszurichten. Der Schlüssel dazu: der richtige technische Ansatz und ein Perspektivwechsel. mehr...
Fokus der Digitalisierung auf die Bürger legen.
Freiburg im Breisgau: Mehr Service dank KIX Bericht
[13.3.2019] Für die Anwenderbetreuung setzt der Servicedesk in der IT-Abteilung der Stadt Freiburg im Breisgau auf die Lösung KIX. Die Software findet auch in vier weiteren Ämtern und der Haustechnik des neuen Rathauses Anwendung. mehr...
Service-Management-System KIX überzeugt Freiburg.
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
IT-Outsourcing: Ressourcen freimachen Bericht
[22.2.2019] Gerade für kleinere Verwaltungseinheiten wird es immer schwieriger, eine komplexe EDV zu betreuen. Der Wissensstand ist dafür einfach nicht mehr ausreichend. Die bayerische Verwaltungsgemeinschaft Theres hat daher ein zeitgemäßes Outsourcing eingeführt. mehr...
Die VG Theres hat einen Großteil der IT-Verantwortung an ihren IT-Dienstleister abgegeben, was sich positiv auf den täglichen Geschäftsverkehr auswirkt.
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen