Soest:
Förderung für Projektbüro


[8.1.2019] Im Rahmen des Landesprojekts Digitale Modellkommunen arbeitet die Stadt Soest gemeinsam mit Partnerkommunen an der Digitalisierung. Der Förderbescheid für das die Einzelprojekte koordinierende Büro wurde jetzt übergeben.

Soest: Büro zur Koordination von Digitalisierungsprojekten vom Land gefördert. Die Stadt Soest hat im Rahmen des Landesprojekts Digitale Modellkommunen (wir berichteten) den Förderbescheid für ihr Projektbüro erhalten. Dieses soll mit drei Personen noch im Januar komplett besetzt sein. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, koordiniert das Büro die Einzelprojekte, ist Ansprechpartner für alle Akteure und Interessierte und übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit für die Modellregion.
Auf dem Weg zu einer digitalen, smarten Stadt hat Soest in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben konkretisiert, welche Aspekte des Megatrends Digitalisierung vor Ort angegangen werden sollen. Durch den Ausbau des E-Governments will die Kommune insbesondere Dienstleistungen für die Bürger kundenfreundlicher gestalten. Anträge und Genehmigungsverfahren sollen künftig papierlos abgewickelt werden können. Dazu existiert bereits das digitale Bürgerbüro, über das Gewerbeanmeldungen und einzelne Anträge erledigt werden können. Dieser Service soll im Zuge des Projekts schrittweise ausgebaut werden.
Im Bereich Digitale Stadtentwicklung konzentrieren sich die Stadt Soest und die beteiligten Kommunen auf die fünf Handlungsfelder Bildung, Infrastruktur, attraktive Innenstadt, Mobilität und Gesundheit. Hier sei beispielsweise der flächendeckende Ausbau des 3D-Stadtmodells mit der Entwicklung praktischer Anwendungen für Dritte geplant. Außerdem sollen die Bürger die Möglichkeit erhalten, sich online einzubringen. Dieses Angebot soll zusätzlich zu konventionellen Formen der Bürgerbeteiligung geschaffen werden.
Die Stadt Soest geht die Umsetzung der Digitalisierungsprojekte gemeinsam mit dem Kreis Soest sowie den Städten Lippstadt und Iserlohn an. Dabei sollen im Projektzeitraum bis 2021 Lösungen entstehen, die insbesondere für andere ländliche Regionen in Nordrhein-Westfalen Vorbildcharakter haben. (ba)

www.soest.de

Stichwörter: Politik, Soest, Digitale Modellkommune, Nordhrein-Westfalen, Smart City

Bildquelle: Stadt Soest

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bürgerservice: Dritter Zwischenbericht für Berlin
[18.1.2019] Den dritten Bericht zum Stand der Weiterentwicklung von Bürgerämtern und Standesämtern hat der Berliner Senat beschlossen. Dabei stehen Maßnahmen für mehr Bürgerservice im Fokus. Mehrere Ziele seien bereits erreicht worden. mehr...
E-Government-Wettbewerb 2019: Nutzer im Fokus
[15.1.2019] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco suchen wieder die besten Digitalisierungs- und Modernisierungsprojekte. Beim 18. E-Government-Wettbewerb liegt der Schwerpunkt auf Nutzer- und Nutzenorientierung. mehr...
Thüringen: Digitalstrategie für Schulen
[10.1.2019] Kurz vor Weihnachten hat die thüringische Landesregierung eine Digitalstrategie für Schulen beschlossen. Aufbauend auf diesem Papier soll die Strategie in einem Dialogprozess unter Einbeziehung der Schulträger weiter ausgestaltet werden. mehr...
BMI: Verwaltungsdigitalisierung als zentrale Herausforderung
[9.1.2019] Bei der Digitalisierung der Verwaltung handelt es sich um eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. Das betonte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich der Jahrestagung von dbb beamtenbund und tarifunion. mehr...
NRW: E-Government-Strategie verabschiedet
[21.12.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine E-Government-Strategie verabschiedet. Sie will damit den eigenen Digitalisierungsprozess beschleunigen, die elektronischen Verwaltungsservices deutlich ausbauen und den Beschäftigten attraktive Arbeitsplätze bieten. mehr...
Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen.
Suchen...

 Anzeige

GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen