Niedersachsen:
Giga-Pakt unterzeichnet


[14.1.2019] Land, Kommunen und Verbände haben einen Giga-Pakt für Niedersachsen geschlossen. Bis zum Jahr 2025 sollen alle Bürger in Niedersachsen mit gigabitfähigen Glasfaseranschlüssen versorgt sein. Rahmenbedingungen für den geförderten Glasfaserausbau werden in der ersten Jahreshälfte 2019 vorgestellt.

Land, Kommunen und Verbände haben einen Giga-Pakt für Niedersachsen unterzeichnet. Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hat Ende 2018 mit Kommunen, Verbänden und Telekommunikationsanbietern den so genannten Giga-Pakt für Niedersachsen ins Leben gerufen. Ziel der digitale Partnerschaft ist es laut Ministeriumsangaben, bis zum Jahr 2025 alle Menschen im Land mit gigabitfähigen Glasfaseranschlüssen zu versorgen. Mitunterzeichner des Pakts sind der Niedersächsische Städtetag, der Niedersächsische Landkreistag, der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund, die Unternehmen Deutsche Telekom, EWE, Vodafone, htp, GöTel und Deutsche Glasfaser sowie der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO), der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), die NBank und das Breitband Kompetenzzentrum Niedersachsen.
„Das Ziel, alle Anschlüsse in Niedersachsen bis 2025 gigabitfähig zu gestalten, erreichen wir nur gemeinsam“, erklärt Digitalisierungsminister Bernd Althusmann. „Mit dem Giga-Pakt für Niedersachsen stellen wir sicher, dass Land, Kommunen, Verbände und Telekommunikationsbranche beim Glasfaserausbau an einem Strang ziehen. Die am Giga-Pakt beteiligten Telekommunikationsunternehmen haben bereits in der Vergangenheit in Niedersachsen das Glasfasernetz ausgebaut und werden dies auch künftig in erheblichem Umfang eigenwirtschaftlich tun.“

Schnellstmögliche Versorgung als Ziel

Einmal im Quartal sollen die Unterzeichner des Pakts zu Gesprächen unter Federführung des Digitalisierungsministeriums zusammenkommen. Wie das Ministerium mitteilt, sollen in diesen Gesprächen alle Themen konstruktiv und transparent besprochen werden, die den zügigen Glasfaserausbau fördern. Als Beispiele werden die Weiterentwicklung von Förderregeln und die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren genannt. „Dass konkurrierende Unternehmen, Kommunen, Verbände und Land so eng zusammenarbeiten und regelmäßig ihr Vorgehen abstimmen, ist eine bundesweit einmalige Vorgehensweise“, sagt Minister Althusmann. „Analog zu unseren Absprachen mit den Mobilfunkanbietern bringen wir so den Ausbau der digitalen Infrastruktur maßgeblich voran, anstatt gegeneinander zu arbeiten oder sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen.“
Das Land Niedersachsen wird in der ersten Jahreshälfte 2019 die künftigen Rahmenbedingungen für den geförderten Glasfaserausbau vorstellen, kündigt das Ministerium weiter an. Vornehmliche Ziele seien die schnellstmögliche Versorgung aller Adressen in weißen Flecken, der Anschluss aller Gewerbegebiete und Häfen bis 2021, aller Schulen bis zum Schuljahr 2021/2022 und möglichst zeitnah aller Krankenhäuser. „Der flächendeckende Glasfaserausbau ist Grundlage für das Gelingen der Digitalisierung“, sagt Althusmann abschließend. „Als Land Niedersachsen helfen wir hier mit den entsprechenden unbürokratischen und vor allem auch realitätsnahen Fördermaßnahmen. Ein wichtiger Punkt, für den wir uns bei Bund und EU kontinuierlich einsetzen, ist die Abschaffung der viel zu niedrigen Aufgreifschwelle von 30 Megabit pro Sekunde, die einfach nicht mehr zeitgemäß ist.“ (ve)

Der Gigapakt für Niedersachsen im Wortlaut (Deep Link)
http://www.mw.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Niedersachsen, Glasfaser, Bernd Althusmann



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Baden-Württemberg: Breitband-Bericht veröffentlicht
[21.9.2020] Mit Beispielen aus der Praxis, Zahlen und Daten sowie nützlichen Erklärungen zu Fachbegriffen gibt der jetzt veröffentlichte Breitband-Bericht Baden-Württemberg einen kompakten Überblick über Glasfaserausbau und -förderung im Ländle. mehr...
Der im September 2020 veröffentlichte baden-württembergische Breitband-Bericht erklärt auch Fachbegriffe zum Thema.
Haan: Tele Columbus erweitert Glasfasernetz
[11.9.2020] Im nordrhein-westfälischen Haan ist der Startschuss für ein umfangreiches Glasfaserausbau-Projekt gefallen. Rund 1.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen bis Ende 2022 ans Gigabit-Netz angeschlossen werden. mehr...
Fraunhofer IGD/Telekom: Software beschleunigt Glasfaserausbau
[10.9.2020] Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software Fibre3D beschleunigt den Ausbau des Glasfasernetzes. Mit ihr können Telekom-Mitarbeiter die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen, ausmessen und als Fotomontage dem kommunalen Genehmigungsantrag beifügen. mehr...
Mit Fibre3D lässt sich virtuell die genaue Position der Netzverteilerkästen bestimmen und ausmessen.
Köln: Tempo beim 5G-Ausbau
[24.8.2020] Mit einem neuen Ansatz will die Stadt Köln den 5G-Ausbau beschleunigen und kostengünstiger machen. Das Kölner Modell kann ein Vorzeige-Modell für Deutschland werden, meint Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack. mehr...
5G-Antenne über den Dächern von Köln.
Brandenburg: Glasfaser für die Prignitz
[21.8.2020] Die Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM – ein Joint Venture des Schweriner Energieversorgers WEMAG und der Stadtwerke Schwerin – ist nun auch in Brandenburg tätig und soll dort bis Mitte 2023 fünf Gemeinden ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Glasfaserausbau in der Prignitz
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen