Kreis Helmstedt:
DSGVO-konformes Verzeichnis


[15.1.2019] Um das von der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vorgeschriebene Verzeichnis von Datenverarbeitungstätigkeiten einfach umsetzen zu können, setzt der Kreis Helmstedt auf eine Software-Lösung von GovConnect.

Wie von der EU-DSGVO vorgeschrieben, dokumentiert der Kreis Helmstedt Datenverarbeitungstätigkeiten in einem Verzeichnis. Verwaltungen müssen wesentliche Angaben zur Datenverarbeitung in einem Verzeichnis aufführen. Dazu verpflichtet sie die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Im niedersächsischen Kreis Helmstedt wird dieses Verzeichnis nun in einem übersichtlichen Tool dokumentiert, berichtet Michael Wesche vom Referat Assistenz und Kommunikation beim Kreis Helmstedt. Eingesetzt werde das Produkt pmDSR von Anbieter GovConnect (wir berichteten). „Um alle Fachämter zu sensibilisieren und in die Lage zu versetzen, die Verarbeitungstätigkeiten zu dokumentieren, haben wir interne Workshops durchgeführt“, berichtet Michael Wesche. „Dies hat die Akzeptanz und das Verständnis gefördert, warum wir das Verzeichnis führen müssen.“ Im Anschluss an die Workshops haben die Fachämter die Verarbeitungstätigkeiten in den Web-Formularen von pmDSR eingetragen, heißt es vonseiten des Unternehmens GovConnect. „Die ersten Rückmeldungen der beteiligten Fachämter sind positiv“, sagt Wesche. „Durch die komfortable Erfassungsmöglichkeit fanden sich die Anwender schnell zurecht. Die automatische Generierung von Informationsschreiben, die alle erfassten Daten aus dem Verzeichnis beinhalten, ist für uns ein großer Mehrwert.“ Michael Wesches Bilanz: „Durch pmDSR haben wir nun eine Übersicht über die Verarbeitungstätigkeiten mit den dazugehörigen Dokumenten. Mit dem Support haben wir bisher auch nur positive Erfahrungen gemacht. Wir würden pmDSR zum jetzigen Zeitpunkt weiterempfehlen.“ (ve)

www.helmstedt.de
www.govconnect.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, GovConnect, Kreis Helmstedt, Datenschutz, DSGVO, pmDSR

Bildquelle: Landkreis Helmstedt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
IT-Outsourcing: Ressourcen freimachen Bericht
[22.2.2019] Gerade für kleinere Verwaltungseinheiten wird es immer schwieriger, eine komplexe EDV zu betreuen. Der Wissensstand ist dafür einfach nicht mehr ausreichend. Die bayerische Verwaltungsgemeinschaft Theres hat daher ein zeitgemäßes Outsourcing eingeführt. mehr...
Die VG Theres hat einen Großteil der IT-Verantwortung an ihren IT-Dienstleister abgegeben, was sich positiv auf den täglichen Geschäftsverkehr auswirkt.
Software-Entwicklung: IT vom Reißbrett Bericht
[21.2.2019] Mithilfe von Low Code Development können Behörden bei der Entwicklung digitaler Anwendungen Zeit und Kosten sparen. Fachanwender können dabei die von ihnen gewünschten Applikationen selbst aus verschiedenen vorgefertigten Bausteinen zusammenstellen. mehr...
Aus Code-Bausteinen neue Anwendungen zusammensetzen.
Multifunktionsdrucker: Sparsäckel schonen Bericht
[14.2.2019] Intelligente Multifunktionsgeräte sind Kopierer, Drucker, Fax und Scanner in einem. Sie sorgen für Kosten- und Zeiteinsparungen, schonen die Umwelt und können in Verbindung mit Dokumenten-Management-Systemen die Effizienz von Verwaltungsprozessen steigern. mehr...
Intuitive Touchscreens erleichtern Druckerbedienung.
München: Neue Lösung von SAP
[12.2.2019] Im Jahr 2025 endet der Support für die derzeit bei der bayerischen Landeshauptstadt München eingesetzten SAP-Systeme. Der Stadtrat hat deshalb beschlossen, auf die Lösung SAP S/4HANA umzustellen. mehr...
Saarland: Digitalisierungsrat stellt Roadmap vor
[5.2.2019] In seiner ersten Sitzung hat der Digitalisierungsrat im Saarland eine Digitalisierungsroadmap vorgestellt. Hauptaufgabe des Gremiums ist es, die Umsetzung der in der Roadmap festgehaltenen Ziele zu steuern. mehr...
Die Mitglieder des Digitalisierungsrats beraten auf dem Weg zum Digitalen Saarland.