Haldensleben:
Regionales Digitalisierungszentrum


[21.1.2019] Gefördert vom Land Sachsen-Anhalt will die Stadt Haldensleben ein regionales Digitalisierungszentrum errichten. Es soll unter anderem den digitalen Wandel im ländlichen Raum stärken.

Staatssekretär Thomas Wünsch übergibt der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin, Carola Aust, den Förderbescheid für ein Digitalisierungszentrum in Haldensleben. Haldensleben ist auf dem Weg zum digitalen Vorreiter in Sachsen-Anhalt. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung mitteilt, ist Ende 2018 der vom Land geförderte Breitband-Ausbau in der Kernstadt und nahezu allen Ortsteilen abgeschlossen worden. Nun errichte die Stadt, unterstützt vom Wirtschaftsministerium, ein regionales Digitalisierungszentrum. Der entsprechende Förderbescheid – der landesweit erste seiner Art – über rund 170.000 Euro sei bereits überreicht worden. Die Stadt beteiligt sich laut Ministeriumsangaben mit rund 42.600 Euro am Vorhaben, das vorerst bis Ende 2020 läuft. Lutz Zimmermann, in Haldensleben für das Thema Digitalisierung mit verantwortlich, nennt mehrere Leitziele des dortigen Zentrums. Sie reichen von der zukunftsfesten Kommune über den zukunftsfesten Wirtschaftsstandort bis hin zum zukunftsfesten Lebensraum. Die Schwerpunktthemen seien in zahlreiche Teilziele und Einzelprojekte aufgeteilt: mehr digitale Services für die Bürger, das Aufspannen des kommunalen WLAN-Netzes, eine Info-Reihe zu Logistik 4.0 für lokale Unternehmen, ein kommunales Mobilitätsprojekt oder auch die Digitalisierung der Städtepräsenz mit der Weiterentwicklung bestehender touristischer Konzepte.
„Wir unterstützen den Aufbau von Digitalisierungszentren, um den digitalen Wandel im ländlichen Raum gezielt zu stärken“, erklärt dazu Staatssekretär Thomas Wünsch. „Gerade für diese Regionen bietet die Digitalisierung enorme Chancen. Ich freue mich, dass die Stadt Haldensleben diese Chancen frühzeitig erkannt und schnell gehandelt hat. Auf die Erstellung einer eigenen digitalen Agenda und den Ausbau der digitalen Infrastruktur folgt nun der nächste Schritt: Das neue Zentrum soll Triebfeder und Ansprechpartner für digitale Projekte in Verwaltung, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen sein und dabei die Menschen vor Ort mitnehmen.“
Im Rahmen der Digitalen Agenda des Landes Sachsen-Anhalt (wir berichteten) fördert das Wirtschaftsministerium laut eigenen Angaben den Aufbau regionaler Digitalisierungszentren als Leitstellen der digitalen Transformation. Landesweit sollen solche Einrichtungen entstehen, die nach positivem Votum des Digitalisierungsbeirats mit je bis zu 200.000 Euro zuzüglich eines kommunalen Eigenanteils gefördert werden. Die Zentren sollen eine digitale Strategie für die jeweilige Region erarbeiten sowie Impulse für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft setzen. Im Fokus stehe dabei auch die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Entwicklung digitaler Innovationen und Geschäftsmodelle. (ve)

http://www.haldensleben.de
http://www.mw.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Politik, Haldensleben, Sachsen-Anhalt, Digitale Agenda

Bildquelle: Stadt Haldensleben

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Mecklenburg-Vorpommern: Lenkungsausschuss für E-Government
[15.4.2019] Für eine verstärkte Kooperation bei der Verwaltungsdigitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern sorgt künftig ein Lenkungsausschuss, bestehend aus Vertretern der Landesregierung, Kommunen und kommunalen Spitzenverbände. mehr...
Im Lenkungsausschuss Kooperatives E-Government arbeitet die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns mit Vertretern der Kommunen zusammen.
Studie: Deutschland in den Top 10
[15.4.2019] Laut Cisco Digital Readiness Index gehört Deutschland international zur Spitzengruppe, ist in der Umsetzung aber zu zögerlich. Zwischen den Bundesländern zeigen sich deutliche Unterschiede. Und die tatsächlichen Voraussetzungen sind viel besser als die Wahrnehmung. mehr...
Cisco Digital Readiness Index zeigt Unterschiede im digitalen Reifegrad zwischen den Bundesländern.
Nordrhein-Westfalen: Digitalstrategie vorgestellt
[11.4.2019] Nordrhein-Westfalens Landesregierung hat jetzt die Digitalstrategie vorgestellt. Sie war in gut einem Jahr ressortübergreifend und unter umfangreicher Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt worden. mehr...
NRW: Landesregierung stellt dem Landtag die nach umfangreicher Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelte Digitalstrategie vor.
Vitako: NRW stand im Fokus
[11.4.2019] Bei einer turnusmäßigen Mitgliederversammlung der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, befassten sich die Teilnehmer mit dem Sachstand rund um die E-Government-Umsetzung in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Kreis Karlsruhe: Sachstand der Digitalisierung
[11.4.2019] Der Kreis Karlsruhe ist bei der Digitalisierung auf dem richtigen Weg: Das zeigt ein aktueller Sachstandsbericht, mit dem jüngst der Kreistag über abgeschlossene und anstehende Projekte informiert wurde. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Aktuelle Meldungen