Stadtwerke Bad Oeynhausen:
GIS-Software für Kanalkataster


[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat die Stadtwerke Bad Oeynhausen bei der Umstellung ihres Kanalkatasters unterstützt. Ein Kanalkataster dient Abwasserentsorgungsunternehmen unter anderem zur Dokumentation von Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen ihrer Leitungen. Die Kommunen sind verpflichtet, Zustand sowie Art, Ausmaß und Lage von Schäden in den Abwasserkanälen zu beschreiben und in Form eines Katasters zu dokumentieren. Aufgrund der Datenmengen und der insgesamt sehr aufwendigen Dokumentation ist es sinnvoll, dies innerhalb eines Geo-Informationssystems (GIS) zu tun.
Um ihre Geodaten in diesem Bereich darzustellen und zu bearbeiten, wurde bei den Stadtwerken Bad Oeynhausen jetzt die Lösung ArcGIS von Anbieter ESRI von der freien Software Open-Source-Geographisches-Informationssystem QGIS abgelöst. Die für QGIS aufbereiteten Geodaten der Stadtwerke werden im krz gehostet.
Wie der kommunale IT-Dienstleister mitteilt, wurden im Zuge der Software-Umstellung sowohl Vektor- als auch Rasterdaten umgesetzt, zusätzlich wurden CAD-Daten in das QGIS-Projekt implementiert und der Datenbestand um aktuelle und historische Luftbilder, digitale Höhenmodelle sowie topografische Karten erweitert. Über das QGIS-ALKIS-Plug-in können zudem Liegenschaftsdaten dargestellt werden. Darüber hinaus ist nun auf einen Blick sichtbar, welche Flächen der öffentlichen Hand gehören. Infolge der Umstellung auf QGIS können die Mitarbeiter der Stadtwerke außerdem auf die vom krz entwickelte Adress- und Flurstücksnavigation zugreifen. (bs)

www.stadtwerke-badoeynhausen.de
www.krz.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Stadtwerke Bad Oeynhausen, ArcGIS, QGIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Lörrach: Interaktive Starkregen-Karten
[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. mehr...
Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Ebrach: Auf UTM umgestiegen
[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt. mehr...
Rhein-Sieg-Kreis: Papierlose Karten und Handyortung
[15.1.2019] Während das Katasteramt im Rhein-Sieg-Kreis an einem neuen digitalen Kartenwerk arbeitet, will die Rettungsleitstelle der Kommune eine neue Software nutzen, um Menschen in Notlagen besser helfen zu können. mehr...