Paderborn:
Digitales Parkraum-Management


[23.1.2019] Für eine bessere Luftreinhaltung digitalisiert die Stadt Paderborn ihr Parkraum-Management. Parkplätze werden dafür mit Sensoren ausgestattet, sodass Verkehrsteilnehmer in Echtzeit den Belegungszustand abfragen können.

Unterstützt vom Bund digitalisiert die Stadt Paderborn ihr Parkraum-Management. In Paderborn soll das Parkraum-Management in den kommenden zwei Jahren digitalisiert werden werden. Wie die Stadt in Nordrhein-Westfalen mitteilt, hat sie dazu nun einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 810.000 Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur erhalten. Paderborn zähle zu den Städten, die von Grenzwertüberschreitungen der Stickstoffoxid-Werte betroffen sind. Aus diesem Grund habe man einen umfangreichen Green-City-Masterplan zur Luftreinhaltung erstellt. Darin seien diverse Maßnahmen zur Digitalisierung beschrieben: im ruhenden Verkehr sowie zur Angebotssicherung, Neusortierung und Bewirtschaftung. „Genau an dieser Stelle knüpft das Projekt an, da es alle Themenbereiche miteinander verbindet“, erklärt Dietmar Regener, stellvertretender Betriebsleiter des für die Parkraumbewirtschaftung zuständigen Eigenbetriebs ASP.
Ein sowohl funk- als auch kabelbasiertes Sensornetzwerk soll laut der Stadt der automatisierten Bewirtschaftung und Überwachung aller Stellplätzen dienen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Versorgungsunternehmen Westfalen Weser Netz könne die vorhandene Infrastruktur genutzt und erweitert werden. Bereits jetzt werden die wichtigsten Stellplätze der Stadt mit unterschiedlichen Techniken erfasst. Die so gewonnenen aktuellen Daten über die Belegung seien über ein Parkleitsystem, das Internet und Apps abrufbar. Allerdings decke diese Technik nur 50 Prozent der Fläche ab. Auch seien die Systeme teilweise fehlerhaft. Das vorhandene Parkleitsystem müsse deshalb technisch aufgerüstet und angepasst werden.
Wie Paderborn ankündigt, wird auf allen Parkplätzen jede Parkbucht mit einem Parksensor ausgestattet. Großparkplätze und Stellplätze am Straßenrand werden gleichermaßen integriert. In Echtzeit können die Verkehrsteilnehmer dann den Status über eine App oder im Web abrufen. Auch Lage und Anzahl von verfügbaren Stellplätzen sollen visualisiert werden. Zusätzlich sollen die technischen Voraussetzungen geschaffen werden, um die Daten in Navigationssysteme einbinden zu können. Außerdem soll der Bezahlprozess für die Stellplätze einfacher und komfortabler werden. Hier sei das sichere und kontaktlose Bezahlen das Ziel. Die Sensoren liefern Paderborn aber nicht nur Daten für das Parkraum-Management. Sie ermöglichen laut der Stadt auch die Messung der Luftgüte, Temperatur und Luftfeuchte im Stadtgebiet – Daten, mit denen sich beispielsweise der Winterdienst optimieren lässt. (ve)

http://www.paderborn.de

Stichwörter: Smart City, Paderborn, Parkraum-Management, Westfalen Weser Netz

Bildquelle: Stadt Paderborn

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Südwestfalen: Smarte Region dank smarter Kommunen
[3.12.2020] Der Umbau zur smarten Region soll in Südwestfalen von fünf Pionierkommunen ausgehen. Kooperation und der Austausch mit zahlreichen Akteuren spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Rahmenstrategie für das Vorhaben wurde jetzt vorgestellt. mehr...
Rund 80 Interessierte aus ganz Südwestfalen nahmen an der ersten Smart Cities: Konferenz teil.
Braunschweig: Erste Schritte für eine Open-Data-Plattform
[2.12.2020] Braunschweig will ein Konzept für eine öffentliche Datenplattform erarbeiten lassen. Entstehen soll eine Datenbasis, die zum einen als Baustein der Smart City fungiert. Zum anderen soll sie auch von Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups genutzt werden. mehr...
Saarbrücken: Schritte zur Smart City
[12.11.2020] Saarbrücken will einen Smart-City-Entwicklungsplan erstellen. Bereits im vergangenen Jahr machte die Erweiterung zur Smart City dort Fortschritte – ebenso wie der Ausbau des kostenlosen WLAN-Netzes im Stadtgebiet. mehr...
Heidenheim: Gemeinsam digitalisieren
[10.11.2020] Als eine von 32 Smart-Cities-Modellkommunen hat jetzt die Stadt Heidenheim Themenfelder herausgearbeitet, in den denen sie smarter werden will. Dass die Digitalisierungsschritte gemeinsam erarbeitet und gegangen werden, ist in der Stadt ein wichtiges Anliegen. mehr...
In Arbeitsstationen haben die Teilnehmer Vorschläge für das smarte Heidenheim diskutiert.
Münsterland: Austausch zwischen Smart Citys
[10.11.2020] Akteure der nordrhein-westfälischen Smart Citys Ahaus und Münster trafen sich zum Erfahrungsaustausch in Ahaus, um die Zusammenarbeit zu verbessern. mehr...
Wie läuft Digitalisierung in Ahaus – und was ist auch für Münster interessant? Darüber tauschten sich Vertreter der Smart Cities aus dem Münsterland aus.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen