Düsseldorf:
Von der Liste zur App


[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt.

Im Mai 2018 veröffentlichte das Düsseldorfer Garten-, Friedhofs- und Forstamt auf der städtischen Internet-Seite eine Liste von Bäumen, die gefällt werden müssen. Wie auf dem Open-Data-Portal der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu erfahren ist, kam die Veröffentlichung bei der Bevölkerung gut an. Über Twitter erreichte die Stadt die Frage, ob das Angebot mittels Open Data optimiert werden könne. Gemeinsam mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt sei daraufhin ein Verfahrensvorschlag abgestimmt worden mit dem Ziel, die Daten der zu fällenden Bäume inklusive der Geodaten im Open-Data-Portal bereitzustellen. Realisiert war das Angebot Anfang August.
Um die Karte als dauerhaften Bürgerservice anzubieten, fand eine Zusammenarbeit mit dem Vermessungs- und Katasteramt statt, welches für das öffentliche Geoportal eine spezielle Kartenebene erstellte. Ziel war es, nicht nur anzugeben, wo ein Baum gefällt wird, sondern auch warum. Und noch ein weiterer Service sei eingeführt worden: Jeder Baum erhält etwa eine Woche vor der geplanten Fällung einen QR-Code an seinen Stamm. Wird dieser mit Smartphone gescannt, wird der Nutzer auf die Karte im Geoportal geleitet, wo rote Punkte die Standorte der zu fällenden Bäume anzeigen. Des Weiteren kann man sich Baumart, Grund der Fällung und Stammumfang anzeigen lassen. Die zugrundeliegenden Daten werden weiterhin im städtischen Open-Data-Portal maschinenlesbar zur Verfügung gestellt. (ba)

http://www.opendata.duesseldorf.de

Stichwörter: Open Government, Düsseldorf, Open Data, Geoinformationen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open WahlData: Meinung der Bürger gefragt
[24.1.2020] Ein einheitlicher Standard für offene Wahldaten soll diese besser analysierbar und verständlicher machen. Jetzt können Bürger die ersten Dateiformat-Spezifikationen der kdvz Rhein-Erft-Rur öffentlich einsehen und ihre Meinung dazu äußern. mehr...
Konstanz: Zentraler Wert Bericht
[17.12.2019] Für Open Data ist die Zusammenarbeit mit allen Akteuren einer Stadt von Bedeutung. Kon­stanz hat deshalb ein eigenes Veranstaltungsformat etabliert sowie bereits zwei Hackathons durchgeführt. 2020 findet erstmals ein Climathon statt. mehr...
Hackathon im Ratssaal: Konstanz setzt auf Beteiligung der Community.
Open Data: Verständlich darstellen Bericht
[13.12.2019] Im Projekt IVOD untersucht die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen die interaktive Visualisierung von Open Data. Modell stehen die Open-Data-Portale der Städte Gelsenkirchen, Aachen und Wuppertal. mehr...
Open Data ansprechend strukturieren.
Creative Commons: Rechtstext formulieren Bericht
[10.12.2019] Erst rechtliche Hinweise zur Urheberschaft machen Open Data für die Öffentlichkeit nutzbar. Die Organisation Creative Commons unterstützt Verwaltungen mit sechs vorgefertigten Lizenzverträgen. mehr...
Werden Daten online freigegeben, muss klar sein, wie sie genutzt werden dürfen.
Open Government: Nationaler Aktionsplan Bericht
[5.12.2019] Im zweiten Nationalen Aktionsplan zur Open Government Partnership verpflichten sich Bund und Länder zur Umsetzung von insgesamt 14 Vorhaben. Kritiker hätten sich ambitioniertere Ziele und eine engere Zusammenarbeit auch mit den Kommunen gewünscht. mehr...
Open Government gemeinsam gestalten.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen