Düsseldorf:
Von der Liste zur App


[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt.

Im Mai 2018 veröffentlichte das Düsseldorfer Garten-, Friedhofs- und Forstamt auf der städtischen Internet-Seite eine Liste von Bäumen, die gefällt werden müssen. Wie auf dem Open-Data-Portal der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu erfahren ist, kam die Veröffentlichung bei der Bevölkerung gut an. Über Twitter erreichte die Stadt die Frage, ob das Angebot mittels Open Data optimiert werden könne. Gemeinsam mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt sei daraufhin ein Verfahrensvorschlag abgestimmt worden mit dem Ziel, die Daten der zu fällenden Bäume inklusive der Geodaten im Open-Data-Portal bereitzustellen. Realisiert war das Angebot Anfang August.
Um die Karte als dauerhaften Bürgerservice anzubieten, fand eine Zusammenarbeit mit dem Vermessungs- und Katasteramt statt, welches für das öffentliche Geoportal eine spezielle Kartenebene erstellte. Ziel war es, nicht nur anzugeben, wo ein Baum gefällt wird, sondern auch warum. Und noch ein weiterer Service sei eingeführt worden: Jeder Baum erhält etwa eine Woche vor der geplanten Fällung einen QR-Code an seinen Stamm. Wird dieser mit Smartphone gescannt, wird der Nutzer auf die Karte im Geoportal geleitet, wo rote Punkte die Standorte der zu fällenden Bäume anzeigen. Des Weiteren kann man sich Baumart, Grund der Fällung und Stammumfang anzeigen lassen. Die zugrundeliegenden Daten werden weiterhin im städtischen Open-Data-Portal maschinenlesbar zur Verfügung gestellt. (ba)

http://www.opendata.duesseldorf.de

Stichwörter: Open Government, Düsseldorf, Open Data, Geoinformationen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BODDy 2019: Open Data soll zur Chefsache werden Bericht
[14.11.2019] Auf dem Berlin Open Data Day (BODDy) 2019 wurden wieder Best Practices vorgestellt, dennoch scheint Open Data insgesamt nicht voranzukommen. Deshalb auch der Wunsch aus der Berliner Senatsverwaltung, das Thema zur Chefsache zu machen. mehr...
BODDy 2019: Podiumsdiskussion zur Bedeutung von Datenqualität für algorithmische Systeme.
Metropole Ruhr: Interkommunales Open-Data-Portal
[6.11.2019] Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online. Bespielt wird es derzeit von Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen und dem Kreis Wesel. mehr...
Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online.
Fraunhofer FOKUS: Leitfaden für höhere Datenqualität
[23.10.2019] Ein jetzt vorgestellter Leitfaden des Fraunhofer-Instituts FOKUS soll die öffentliche Verwaltung bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger Daten unterstützen. mehr...
BMI: Regionale Open Government Labore gesucht
[10.9.2019] Regionale Open Government Labore will das Bundesinnenministerium fördern. Das neue Vorhaben soll an die Ergebnisse des Projekts Modellkommune Open Government anknüpfen und die Bürger stärker einbeziehen. mehr...
Open Government: Bessere Ergebnisse Bericht
[9.9.2019] Mit einer Abschlusskonferenz in Berlin ist das Projekt Modellkommune Open Government zu Ende gegangen. Vielfältige Projekte haben die ausgewählten Kommunen in den vergangenen beiden Jahren umgesetzt. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen