Bayern:
LSI feiert 1. Geburtstag


[29.1.2019] Seit einem Jahr hat Bayern eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde, deren Angebote rege in Anspruch genommen werden. Die Zwischenbilanz des Freistaats fällt positiv aus.

Bayern hatte als erstes Bundesland eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde eingerichtet (wir berichteten). Ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss für das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) zog Finanz- und Heimatminister Albert Füracker zufrieden Zwischenbilanz: „Das LSI ist ein Anker der IT-Sicherheit in Bayern. Bürger und Unternehmen müssen darauf vertrauen können, dass ihre Daten bei der Verwaltung gut und sicher aufgehoben sind. Mit dem LSI gehen wir diese Herausforderungen des digitalen Zeitalters aktiv an.“
Wie das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat mitteilt, können die hochqualifizierten IT-Experten Cyber-Angriffe vorausschauend und effizient abwehren. Neue Bedrohungen würden schnell erkannt und analysiert, Gegenmaßnahmen erarbeitet und bestehende Sicherheitsmaßnahmen laufend fortentwickelt. Kernaufgabe der IT-Sicherheitsbehörde in Nürnberg mit Außenstellen in Würzburg und Bad Neustadt an der Saale sei die Gefahrenabwehr für staatliche IT-Systeme. „Wichtigste Mission des LSI ist der Schutz des staatlichen Behördennetzes. Das LSI berät aber auch Kommunen, öffentliche Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger in IT-Sicherheitsfragen“, so Füracker.
Die Angebote des LSI werden laut Ministeriumsangaben rege in Anspruch genommen. Bei regionalen IT-Sicherheitskonferenzen, Informationsveranstaltungen und anlassbezogenen, individuellen Beratungsterminen sensibilisiere das Amt Bürger, Kommunen und Behörden für Risiken im weltweiten Netz. (ba)

http://www.stmfh.bayern.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bayern, Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI), Albert Füracker



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Telekom: iPhone-App mit Geheimhaltungsstufe
[17.9.2019] Gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) hat die Deutsche Telekom eine iPhone-App entwickelt, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gespräche der Geheimhaltungsstufe VS-NfD freigegeben hat. mehr...
KDO: Rezertifiziert nach ISO 27001
[6.9.2019] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) ist erneut nach ISO 27001 zertifiziert. Das hat der TÜV Rheinland dem IT-Dienstleister nach einem umfassenden Audit bescheinigt. mehr...
Schweinfurt: Nach ISIS 12 zertifiziert
[4.9.2019] Vorbildlich schützt Schweinfurt die Daten von Bürgern und Unternehmen: Die Stadt ist nun nach ISIS 12 zertifiziert. Um die Verwaltungsmitarbeiter fortlaufend für die Informationssicherheit zu sensibilisieren, wird ein neues Maskottchen regelmäßig aktuelle Informationen liefern. mehr...
Schweinfurt ist jetzt ISIS-12-zertifiziert.
Kreis Mainz-Bingen: IT ist doppelt geschützt Bericht
[19.8.2019] Da eine Cloud-Lösung zum Schutz der IT-Systeme nicht infrage kam, wappnet sich der Kreis Mainz-Bingen mit einem lokalen Metro-Cluster gegen Ausfälle durch Elementarschäden oder Computer-Sabotage. In Rheinland-Pfalz gehört die Verwaltung damit zu den Vorreitern. mehr...
Kreis Mainz-Bingen sichert IT durch lokales Metro-Cluster.
ekom21: BSI-Überwachungsaudit bestanden
[9.8.2019] Der hessische IT-Dienstleister ekom21 hat das Überwachungsaudit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestanden und darf weiterhin das ISO-27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz führen. mehr...
IT-Dienstleister ekom21 hat das BSI-Überwachungsaudit erneut bestanden.
Suchen...

 Anzeige

Advantic

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen