Bayern / Rheinland-Pfalz:
Mit authega sicher zu IPEMA


[29.1.2019] Die von Bayern entwickelte Authentifizierungskomponente authega wird in Rheinland-Pfalz künftig für den sicheren Zugang zum Mitarbeiterportal des Integrierten Personalmanagementsystems (IPEMA) genutzt. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben die beiden Länder jetzt unterzeichnet.

Eine Kooperationsvereinbarung haben die Finanzministerien von Bayern und Rheinland-Pfalz unterzeichnet. Gegenstand ist die vom Freistaat entwickelte Authentifizierungskomponente authega. Diese soll in Rheinland-Pfalz für den sicheren Zugang zum Mitarbeiterportal des Integrierten Personalmanagementsystems (IPEMA-Portal) genutzt werden, ist in einer Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat zu lesen. Der Freistaat unterstütze Rheinland-Pfalz im Rahmen der Kooperationsvereinbarung beim Registrierungs- und Authentifizierungsprozess für die E-Government-Anwendung IPEMA. Zudem werde ein zuverlässiger und sicherer Betrieb der zentralen authega-Komponenten mit hoher Verfügbarkeit im Rechenzentrum Nord des Freistaats Bayern gewährleistet.
„In Bayern soll authega an die BayernID angebunden werden, womit es allen staatlichen und kommunalen E-Government-Diensten kostenlos zur Verfügung stehen wird. Hierdurch wird eine sichere Authentifizierung über unsichere Netze wie das Internet ermöglicht“, teilte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Das Verfahren sei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 zertifiziert. Es bewähre sich in der täglichen Praxis, beispielsweise beim Portal Mitarbeiterservice Bayern oder bei den Förderverfahren der EU im bayerischen Wirtschafts- sowie Arbeitsministerium. (ba)

http://www.stmfh.bayern.de
http://ipema-portal.lff-rlp.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bayern, Rheinland-Pfalz, authega, Integriertes Personalmanagementsystem (IPEMA), Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
KDO: Rezertifiziert nach ISO 27001
[6.9.2019] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) ist erneut nach ISO 27001 zertifiziert. Das hat der TÜV Rheinland dem IT-Dienstleister nach einem umfassenden Audit bescheinigt. mehr...
Schweinfurt: Nach ISIS 12 zertifiziert
[4.9.2019] Vorbildlich schützt Schweinfurt die Daten von Bürgern und Unternehmen: Die Stadt ist nun nach ISIS 12 zertifiziert. Um die Verwaltungsmitarbeiter fortlaufend für die Informationssicherheit zu sensibilisieren, wird ein neues Maskottchen regelmäßig aktuelle Informationen liefern. mehr...
Schweinfurt ist jetzt ISIS-12-zertifiziert.
Kreis Mainz-Bingen: IT ist doppelt geschützt Bericht
[19.8.2019] Da eine Cloud-Lösung zum Schutz der IT-Systeme nicht infrage kam, wappnet sich der Kreis Mainz-Bingen mit einem lokalen Metro-Cluster gegen Ausfälle durch Elementarschäden oder Computer-Sabotage. In Rheinland-Pfalz gehört die Verwaltung damit zu den Vorreitern. mehr...
Kreis Mainz-Bingen sichert IT durch lokales Metro-Cluster.
ekom21: BSI-Überwachungsaudit bestanden
[9.8.2019] Der hessische IT-Dienstleister ekom21 hat das Überwachungsaudit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestanden und darf weiterhin das ISO-27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz führen. mehr...
IT-Dienstleister ekom21 hat das BSI-Überwachungsaudit erneut bestanden.
Niedersachsen: Noch viel zu tun beim Datenschutz
[22.7.2019] Für die niedersächsischen Städte, Gemeinden und Kreise sieht die Landesbeauftragte für den Datenschutz noch erheblichen Handlungsbedarf, vor allem bei der Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen sowie der Meldung von Datenpannen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen