Vreden:
Schulen digital gut aufgestellt


[6.2.2019] Auf die Herausforderungen des digitalen Zeitalters sind die Schulen im nordrhein-westfälischen Vreden gut vorbereitet. Dafür sorgen unter anderem flächendeckende Glasfaseranschlüsse und eine moderne IT-Ausstattung.

Arbeiten mit dem Touch-Monitor: Vredens Schulen sind auf das digitale Lernen eingestellt. Zum Thema lernfördernde IT-Infrastruktur haben sich Vertreter der Vredener Schulen und der Stadt Vreden ausgetauscht. Ergebnis: Die Schulen der nordrhein-westfälischen Kommune sind in dieser Hinsicht bereits sehr gut aufgestellt. So sind die Schulen laut Stadtverwaltung beispielsweise flächendeckend mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet. Dieser erste notwendige Schritt für digitales Lernen sei bereits im Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen worden. Darüber hinaus verfüge ein Großteil der Schulklassen über Beamer, Laptops oder Dokumentenkameras. Zudem gebe es in den Vredener Schulen zahlreiche iPad-Klassen, die über ein schulinternes WLAN mit dem Internet verbunden sind. Eine schulweite Installation einer Server-/Admin-Lösung zur pädagogischen Betreuung ist nach Angaben des Schulträgers ebenfalls vorhanden. Der Lohn: Die St. Marien-Schule in Vreden erhielt 2018 für ihre hervorragende IT-Ausstattung die Auszeichnung „Digitale Schule“.
Basis für die Ausstattung der Vredener Schulen ist der im Jahre 2015 verabschiedete Medienentwicklungsplan (MEP). Innerhalb von fünf Jahren hat die Stadt Vreden hier nach eigenen Angaben einen Gesamtbetrag von rund 1,5 Millionen Euro für die Digitalisierung der Schulen festgeschrieben. Durch die Förderung im Rahmen des Programms „Gute Schule 2020“ würden diese Kosten zu einem Großteil vom Land Nordrhein-Westfalen getragen. (bs)

www.vreden.de

Stichwörter: Schul-IT, Vreden

Bildquelle: Stadt Vreden

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Digitalpakt: Kompromiss beschlossen
[18.3.2019] Der Bundesrat hat dem Einigungsvorschlag zur Grundgesetzänderung für Finanzhilfen an die Länder zugestimmt. Der Weg für die Umsetzung des Digitalpakts Schule ist damit geebnet. mehr...
Studie: Deutsche Schulen digital abgehängt?
[18.3.2019] Lehrer sehen Deutschlands Schulen digital abgehängt – das hat eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergeben. Immer noch scheitert der Technikeinsatz häufig an fehlenden Geräten und Konzepten sowie mangelndem Know-how. mehr...
Tablets und Smartphones sind im Unterricht weiterhin eine Seltenheit.
Thüringen: 20 digitale Pilotschulen
[12.3.2019] In Thüringen werden 20 digitale Pilotschulen den Einsatz digitaler Medien konzipieren, erproben und dokumentieren. Die Erfahrungen sollen später allen Schulen im Freistaat zur Verfügung stehen. mehr...
Vertreter der 20 digitalen Pilotschulen für Thüringen.
Baden-Württemberg: 3D im Unterricht erleben
[15.2.2019] Das Projekt „3D-erleben“ hat das baden-württembergische Kultusministerium vorgestellt. Dieses soll den Einsatz von 3D-Druckern sowie Augmented- und Virtual-Reality-Technologien im Unterricht fördern. mehr...
AixConcept: Digitale Tafeln im Portfolio
[15.2.2019] Zum Portfolio von AixConcept gehören jetzt auch die interaktiven Displays von Smart Technologies. Darauf lassen sich Videos, Bildergalerien und Audiodateien abspielen sowie Aufgaben und Musterlösungen online demonstrieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen