Ebrach:
Auf UTM umgestiegen


[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt.

Zum Jahreswechsel 2018/2019 hat die Bayerische Vermessungsverwaltung das Europäische Terrestrische Referenzsystem 1989 (ETR89) eingeführt und auf UTM-Koordinaten umgestellt. Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach im Landkreis Bamberg ist der erste Kunde der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), der umgestellt wurde. Das Bauamt ist nach Angaben des IT-Dienstleisters seit der zweiten Januarwoche für das neue System gerüstet. „Wir nutzen intensiv TERAwinEXP und haben deshalb mit der jüngsten Einspielung der ALKIS-Daten auch gleich das Modul UTM-Transformation installieren lassen. Mit der schnellen und reibungslosen Umstellung sind wir jetzt für die Zukunft gerüstet“, sagt Walter Hanslok, Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft Ebrach.
Wie die AKDB mitteilt, wird das neue amtliche Bezugs- und Abbildungssystem ab sofort in Verwaltungen, Ingenieur- und Planungsbüros einheitlich in ganz Deutschland verwendet. Für Bauämter in Bayern bedeute die Umstellung, dass alle Kanal- und Wassernetzdaten, Bauleitpläne, Baumkataster oder ältere Luftbilder in das neue Koordinatensystem umgerechnet werden müssen. Aber erst, wenn die Bayerische Vermessungsverwaltung die neuen ALKIS-NAS-Daten im UTM-Format an die Kommunen ausgeliefert hat. Das werde Schritt für Schritt bis Ende Februar geschehen. (ba)

www.ebrach.de
www.akdb.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Ebrach, UTM, Geo-Informationssysteme (GIS)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Lörrach: Interaktive Starkregen-Karten
[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. mehr...
Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Stadtwerke Bad Oeynhausen: GIS-Software für Kanalkataster
[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern. mehr...
Rhein-Sieg-Kreis: Papierlose Karten und Handyortung
[15.1.2019] Während das Katasteramt im Rhein-Sieg-Kreis an einem neuen digitalen Kartenwerk arbeitet, will die Rettungsleitstelle der Kommune eine neue Software nutzen, um Menschen in Notlagen besser helfen zu können. mehr...