Open-Data-Region Rheinland:
Gemeinsame Arbeitsfelder


[30.1.2019] Die Open-Data-Region Rheinland bietet jetzt eine Anleitung an, wie sich Daten der Standesämter exportieren und für Open-Data-Portale nutzbar machen lassen.

Bonn, Düsseldorf, Köln und die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur haben im November 2018 die Open-Data-Region Rheinland gestartet (wir berichteten). Ziel der Kooperationspartner ist es, Open Data auf kommunaler Ebene weiterzuentwickeln, Synergien zu nutzen und Ressourcen in der Region gezielter einsetzbar zu machen. Wie die Kooperationspartner auf ihrer gemeinsamen Projekt-Website mitteilen, bringen sie sich beispielsweise als Vertreter für die Kommunen und für den Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN im Arbeitskreis Open Government des Landes Nordrhein-Westfalen ein.
Außerdem beschäftigen sie sich mit Fragen rund um die Themen Open Data und Civi Tech. So haben die Kooperationspartner beispielsweise eine gemeinsame Anleitung erarbeitet, wie Daten aus der Fachanwendung für den Bereich der Standesämter exportiert und für die Open-Data-Portale der Beteiligten nutzbar gemacht werden können. Die Daten seien in allen Portalen gleich strukturiert und könnten einfacher exportiert werden. Die Anleitung ist öffentlich zugänglich und soll allen interessierten Verwaltungen Mehrwerte bieten.
Für eine verbesserte Nutzerfreundlichkeit ist außerdem die semantische Harmonisierung der Bezeichnung gleichgelagerter Datensätze wichtig, heißt es vonseiten der Open-Data-Region Rheinland. Um zu vermeiden, dass Metadaten, die sich unter DCAT-AP gliedern, aufgrund von unterschiedlichen Begrifflichkeiten nicht gefunden werden, sollen die Metadateneinträge angeglichen werden. Ein weiteres gemeinsames Arbeitsfeld ist die Standardisierung von Informationen. Aktuell arbeitet die Kooperation an der Idee, einen Standard für offene Wahldaten zu entwickeln. Ebenso engagieren sich die Partner bei der Verbreitung des OParl-Standards für offene Ratsinformationsdaten (wir berichteten). Neben dem Einsatz für Datenbereitsteller sowie -nutzer möchte die Kooperation die Open-Data-Kompetenz in den eigenen Reihen ausbauen. Die Kommunen erarbeiten daher ein gemeinsames Informations- und Schulungskonzept für Verwaltungsmitarbeiter. Weitere Handlungsfelder und Ideen sind in Vorbereitung. Die drei Städte der Open-Data-Region unterstützen bereits seit Längerem das digitale Ehrenamt, ist auf der Website weiter zu lesen. Beispielsweise werden offene Daten der Verwaltungen für den Austausch in den Open Knowledge Labs der drei Kommunen genutzt, welche aus dem Programm Code for Germany der Open Knowledge Foundation (wir berichteten) hervorgegangen seien. (ve)

open.nrw

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Open Data, Open-Data-Region Rheinland, Bonn, Düsseldorf, Köln



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: EU will Nutzung erleichtern
[19.2.2019] Mit einer neuen Richtlinie über offene Daten des öffentlichen Sektors will die Europäische Kommission die Nutzung dieser Informationen erleichtern. mehr...
Düsseldorf: Von der Liste zur App
[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt. mehr...
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.