Niedersachsen:
Ausbau der Geodateninfrastruktur


[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert.

Der Lenkungsausschuss Geodateninfrastruktur in Niedersachsen (GDI-NI) soll weiterhin den Ausbau in diesem Bereich (wir berichteten) koordinieren. Das hat jetzt die Landesregierung beschlossen. Im Lenkungsausschuss sind laut Ministeriumsangaben alle Ressorts und die kommunalen Spitzenverbände vertreten. Die Leitung liege bei dem für Geobasisdaten zuständigen Ministerium für Inneres und Sport. Vor dem Beschluss haben der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI-NI einen Bericht für die Jahre 2006 bis 2017 vorgelegt. Demnach ist beispielsweise, wie geplant, ein Geodatenportal Niedersachsen eingerichtet worden. Es dient als zentrale Informationsplattform, über die auf die verschiedenen Geodaten des Landes zugegriffen werden kann. Bürger, Verwaltung und Wissenschaft können sie gleichermaßen nutzen. Wie die Daten verarbeitet werden zeige sich beispielsweise beim Kartenviewer der Umweltdaten, beim Energieatlas Niedersachsen und dem Niedersächsischen Bodeninformationssystem, dem NIBIS-Kartenserver. Die Geodaten stelle das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) bereit. Mit dem Niedersächsischen Geodateninfrastrukturgesetz (NGDIG) habe die niedersächsische Landesregierung außerdem die rechtliche Grundlage für die GDI-NI geschaffen. (ve)

http://www.geodaten.niedersachsen.de
http://www.umweltkarten-niedersachsen.de
http://www.energieatlas.niedersachsen.de
http://www.nibis.lbeg.de/cardomap3

Stichwörter: Geodaten-Management, GDI-NI, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Sindelfingen: Der Weg zu 3D Bericht
[17.9.2019] Sindelfingen hat mit Unterstützung der Firma con terra ein 3D-Stadtmodell entwickelt. Dessen Fortführung erfolgt im Haus und erfordert nur einen geringen Personal- und Budgetaufwand. Zudem stehen die 3D-Daten flexibel für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. mehr...
Sindelfingen setzt 3D-Stadtmodell flächendeckend um.
Intergeo 2019: Branche in Bewegung Bericht
[9.9.2019] Die digitale Transformation ist in vollem Gange und die dynamische Welt der Geodaten hat zahlreiche und immer neue Facetten. Einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und Ideen erlaubt die Kongressmesse Intergeo. mehr...
Intergeo blickt in die Zukunft der Geodaten-Welt.
Essen: Interaktive Karte zu Baumaßnahmen
[28.8.2019] Eine neue interaktive Karte der Stadt Essen verschafft Interessierten jetzt einen Überblick über den Status und weitere Details von Baumaßnahmen an Schulen, Kitas und Straßen. mehr...
Lünen: Aktuelle Luftbilder online
[21.8.2019] Aktuelle Schrägluftbilder von Lünen können ab sofort über das Geoportal der Stadt abgerufen werden. Neu ist auch ein Newsletter, der über Änderungen und Entwicklungen am Geo-Informationssystem informiert. mehr...
Im GIS-Portal kann die Lüner Innenstadt von oben erkundet werden
Disy: Cadenza 2019 Spring
[20.8.2019] Mit optimierten sowie erweiterten Funktionen wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform von Disy Informationssysteme auf. Mit Cadenza 2019 Spring können beispielsweise Bewegungsdaten im Zeitverlauf oder Daten mehrdimensional analysiert werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen