Niedersachsen:
Ausbau der Geodateninfrastruktur


[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert.

Der Lenkungsausschuss Geodateninfrastruktur in Niedersachsen (GDI-NI) soll weiterhin den Ausbau in diesem Bereich (wir berichteten) koordinieren. Das hat jetzt die Landesregierung beschlossen. Im Lenkungsausschuss sind laut Ministeriumsangaben alle Ressorts und die kommunalen Spitzenverbände vertreten. Die Leitung liege bei dem für Geobasisdaten zuständigen Ministerium für Inneres und Sport. Vor dem Beschluss haben der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI-NI einen Bericht für die Jahre 2006 bis 2017 vorgelegt. Demnach ist beispielsweise, wie geplant, ein Geodatenportal Niedersachsen eingerichtet worden. Es dient als zentrale Informationsplattform, über die auf die verschiedenen Geodaten des Landes zugegriffen werden kann. Bürger, Verwaltung und Wissenschaft können sie gleichermaßen nutzen. Wie die Daten verarbeitet werden zeige sich beispielsweise beim Kartenviewer der Umweltdaten, beim Energieatlas Niedersachsen und dem Niedersächsischen Bodeninformationssystem, dem NIBIS-Kartenserver. Die Geodaten stelle das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) bereit. Mit dem Niedersächsischen Geodateninfrastrukturgesetz (NGDIG) habe die niedersächsische Landesregierung außerdem die rechtliche Grundlage für die GDI-NI geschaffen. (ve)

http://www.geodaten.niedersachsen.de
http://www.umweltkarten-niedersachsen.de
http://www.energieatlas.niedersachsen.de
http://www.nibis.lbeg.de/cardomap3

Stichwörter: Geodaten-Management, GDI-NI, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bonn: Gefahrenkarten zu Starkregen
[24.4.2019] Einen neuen Service bietet die Stadt Bonn auf ihrem Internet-Auftritt. Bürger können sich jetzt in Online-Karten über die Überflutungsgefahr bei Starkregen informieren. mehr...
Neuenburg: Datensatz für Stadtbäume
[10.4.2019] Per GPS ist jeder Stadtbaum in Neuenburg unter 33 unterschiedlichen Parametern erfasst worden. Die Daten sind nun Teil eines Baumkatasters für die Kommune. mehr...
Für jeden Stadtbaum Neuenburgs liegt nun ein eigener Datensatz vor.
AED-Sicad: Geocom übernommen
[8.4.2019] Der GIS-Spezialist AED-Sicad übernimmt die Esri-Tochter Geocom. Das Unternehmen bietet GIS-Technologie unter anderem für die Energiewirtschaft und den öffentlichen Sektor an. mehr...
Kreis Unna: Neue Blickwinkel von oben
[27.3.2019] Einen 3D- und Schrägluftbild-Viewer bietet der Kreis Unna im Internet an. Der gesamte Kreis lässt sich so aus neuen Blickwinkeln betrachten. Dafür haben auch verschiedene Fachbereiche der Verwaltung Verwendung. mehr...
Die Stadt Werne im 3D- und Schrägluftbild-Viewer des Kreises Unna.
Baden-Württemberg: Geoportal plus gestartet
[26.3.2019] Mit der Plus-Version des Geoportals Baden-Württemberg erhalten nicht nur die Bürger amtliche Geodaten mit wenigen Klicks. Kommunen und Unternehmen können die Daten auch zusammen mit eigenen in ihren Web-Auftritt einbinden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen