Axians Infoma:
Finalist Kreis Recklinghausen


[12.2.2019] Als Finalist des Innovationspreises 2018 hat das Unternehmen Axians Infoma die Kreisverwaltung Recklinghausen ausgezeichnet. Ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt der Kommune hat demnach überzeugt.

Als Finalist des Axians Infoma Innovationspreises 2018 unterstützt der Kreis Recklinghausen ein Kinderpalliativzentrum. Die Kreisverwaltung Recklinghausen ist von Axians Infoma als Finalist des Innovationspreises 2018 ausgezeichnet worden. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, konnte sie als eine der größten Kreisverwaltungen Deutschlands die Jury mit einem umfangreichen Digitalisierungsprojekt beeindrucken. Das formulierte Ziel: Durch den Umstieg auf die integrierte Lösung Infoma newsystem einen deutlich wahrnehmbaren Entwicklungssprung machen und im Lauf der kommenden Jahre einen Digitalisierungsgrad von nahezu 100 Prozent erreichen.
Jens Fekonja, Projektleiter und Fachdienstleiter Finanzen bei der Kreisverwaltung, berichtet: „Das Projekt zu stemmen war eine echte Herausforderung. Insbesondere die Einführung des digitalen Rechnungsworkflows.“ Kevin van Holt, Teilprojektleiter und Teamleiter Buchhaltung, ergänzt: „Mit der Umstellung haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht. So können wir eine enorme Menge Papier und lange Wege sparen.“ „Die Auszeichnung ist eine besondere und verdiente Anerkennung der Leistung des Kämmerei-Teams“, sagt Landrat Cay Süberkrüb. „Dass wir damit etwas Gutes tun können, ist ein wunderbarer Nebeneffekt.“ Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro, das mit der Auszeichnung als Finalist verbunden ist, spendet die Kreisverwaltung eigenen Angaben zufolge an den Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln.
Den Axians Infoma Innovationspreis 2018 gewonnen hat die Stadt Wolfenbüttel, weiterer Finalist war die rheinland-pfälzische Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen mit ihrem E-Rechnungsprojekt (wir berichteten). (ve)

www.kreis-re.de
www.axians-infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Kreis Recklinghausen, Infoma newsystem, E-Rechnung

Bildquelle: Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, Hannah Iserloh

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Kreis Karlsruhe: Digitale Rechnungsbearbeitung
[21.2.2019] Als eine der ersten Kreisverwaltungen in Baden-Württemberg bearbeitet der Kreis Karlsruhe seine Rechnungen nun vollelektronisch. Lange Postlaufzeiten gehören somit der Vergangenheit an. mehr...
Kreis Karlsruhe gibt den Startschuss für die E-Rechnung.
Mecklenburg-Vorpommern: Gesetz soll Doppik erleichtern
[14.2.2019] Standards senken, die Transparenz der Doppik verbessern, Verwaltungsabläufe vereinfachen und flexibler gestalten sowie die Rechtssicherheit bei den Kommunen als Anwender stärken: Diese Ziele will das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Doppikerleichterungsgesetz erreichen. mehr...
Eitorf: kdvz hostet Finanzverfahren
[8.2.2019] Ihr Finanzverfahren hat die Gemeinde Eitorf ins Rechenzentrum der kdvz Rhein-Erft-Rur umgezogen. Der IT-Dienstleister zeichnet jetzt für Hosting und Support verantwortlich. mehr...
AWV Isar-Inn: Auf AKDB-Software umgestellt
[4.2.2019] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn ist auf die Finanz-Software der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgestellt. Sämtliche Kunden- und Finanzdaten wurden erfolgreich auf OK.FIS migriert. mehr...
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...