Infora:
Alles neu im neuen Jahr


[7.2.2019] Mit neuer Führung und neuer Positionierung ist Infora ins Jahr 2019 gestartet. Zudem verfügt das Kölner Beratungsunternehmen jetzt über ein neues Logo und ein neues Corporate Design.

Michael Hagedorn, Geschäftsführer der Infora GmbH Das Kölner Beratungsunternehmen Infora hat seit 1. Januar 2019 eine neue Spitze: Michael Hagedorn hat die Geschäftsführung nach dem Ausscheiden des langjährigen Geschäftsführers Rainer Ullrich übernommen. Hagedorn verantwortet zudem den Geschäftsbereich Public Sector beim Mutter-Konzern Materna. Wie Materna mitteilt, hat Infora auch seine Positionierung geschärft und berät Behördenkunden in den vier Geschäftsbereichen Digital Change, E-Akte, IT-Strategie und Organisationsentwicklung.
Im Geschäftsbereich Digital Change begleite das Unternehmen die Kunden ganzheitlich im Rahmen von Digitalisierungsprojekten. Infora berate unter anderem zum Change- und Akzeptanz-Management, unterstütze aber auch bei Planung und Erfolgskontrolle dieser umfassenden Veränderungsprogramme. Ebenso würden Kunden hinsichtlich technischer Innovationen wie künstliche Intelligenz und Blockchain beraten. Im Geschäftsbereich E-Akte liege der Schwerpunkt auf der Konzeption, Beschaffung, Einführung und Migration passgenauer Lösungen. Diesen Geschäftsbereich wolle Infora künftig intensiv ausbauen.
Der Geschäftsbereich IT-Strategie begleitet nach Angaben von Materna IT-Dienstleister und IT-Bereiche der Verwaltung bei der Gestaltung und Umsetzung passgenauer IT-Organisationen, berät beim Management komplexer Prozesse in der IT-Konsolidierung und sichert die Umsetzung von IT-Compliance mit den Fokusthemen Datenschutz und IT-Sicherheit. In die Vision einer strategisch ausgerichteten, zukunftsfähigen IT-Organisation beziehe Infora Technologien wie künstliche Intelligenz, Chatbots und Blockchain ein. Im Geschäftsbereich Organisationsentwicklung liege der Fokus auf der Erarbeitung der optimalen Aufbau- und Ablauforganisation auf Basis eines ganzheitlichen, systematischen Prozess-Managements. Infora biete künftig Leistungen auf Grundlage einer erneuerten Form der in der öffentlichen Verwaltung etablierten klassischen Management- und Organisationsberatung an.
Zu den weiteren Neuerungen gehören laut der Pressemeldung von Materna die Einführung eines neuen Firmenlogos sowie eines neuen Corporate Designs, das einen Wiedererkennungswert im Konzernverbund der Materna-Gruppe besitzt. Die Website, die auf unterschiedlichen Endgeräten abrufbar ist, wurde nach Angaben von Materna bereits erneuert. (ba)

www.infora.de
www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Infora, Materna, Michael Hagedorn

Bildquelle: Materna

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
d.velop: Kooperation mit KI Start-up
[20.2.2019] Das Unternehmen d.velop kooperiert mit dem Start-up Westphalia DataLab, um neue Standardlösungen im Bereich künstliche Intelligenz (KI) zu entwickeln. Die öffentliche Verwaltung ist einer der beiden Kernbereiche, auf die sich die Kooperation zunächst konzentrieren will. mehr...
d.velop nimmt eine strategische Kooperation mit dem KI-Start-up Westphalia DataLab auf.
ITDZ: Berliner IT-Dienstleister wird 50
[12.2.2019] Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) feiert 50-jähriges Jubiläum. Zu den Großprojekten für die kommenden Jahre, die gemeinsam mit dem Land realisiert werden, zählen die Standardisierung der IT-Arbeitsplätze sowie die digitale Aktenbearbeitung. mehr...
ITDZ Berlin feiert 50. Geburtstag.
citeq / KRZN: Kooperation im Personalwesen
[8.2.2019] Eine enge Kooperation im Bereich Personalwesen haben der IT-Dienstleister der Stadt Münster, citeq und das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) vereinbart. Zum Einsatz kommt Software von ITEOS auf Basis von SAP HCM. mehr...
KRZN und citeq starten Zusammenarbeit im Bereich Personalwesen.
Kreis Mettmann: IT wird Teil des KRZN
[7.2.2019] Das IT-Amt des Kreises Mettmann und das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) fusionieren. Kostenvorteile, Synergieeffekte sowie eine bessere Position im Wettbewerb um IT-Fachkräfte sollen Ergebnisse des Zusammenschlusses sein. mehr...
Das IT-Amt des Kreises Mettmann wird zu einem Standort des Kommunalen Rechenzentrums Niederrhein (KRZN).
Kommunal-Software: Den Markt nicht aushebeln Interview
[7.2.2019] Auch im Markt für Kommunal-Software muss es einen Wettbewerb um die jeweils beste Lösung geben, meint Stephan Hauber, Vorstandsvorsitzender des Databund und Geschäftsführer der Firma HSH. Mittelfristig drohe sonst ein Qualitätsproblem. mehr...
Stephan Hauber, Vorstandsvorsitzender des Databund und HSH-Geschäftsführer