Infora:
Alles neu im neuen Jahr


[7.2.2019] Mit neuer Führung und neuer Positionierung ist Infora ins Jahr 2019 gestartet. Zudem verfügt das Kölner Beratungsunternehmen jetzt über ein neues Logo und ein neues Corporate Design.

Michael Hagedorn, Geschäftsführer der Infora GmbH Das Kölner Beratungsunternehmen Infora hat seit 1. Januar 2019 eine neue Spitze: Michael Hagedorn hat die Geschäftsführung nach dem Ausscheiden des langjährigen Geschäftsführers Rainer Ullrich übernommen. Hagedorn verantwortet zudem den Geschäftsbereich Public Sector beim Mutter-Konzern Materna. Wie Materna mitteilt, hat Infora auch seine Positionierung geschärft und berät Behördenkunden in den vier Geschäftsbereichen Digital Change, E-Akte, IT-Strategie und Organisationsentwicklung.
Im Geschäftsbereich Digital Change begleite das Unternehmen die Kunden ganzheitlich im Rahmen von Digitalisierungsprojekten. Infora berate unter anderem zum Change- und Akzeptanz-Management, unterstütze aber auch bei Planung und Erfolgskontrolle dieser umfassenden Veränderungsprogramme. Ebenso würden Kunden hinsichtlich technischer Innovationen wie künstliche Intelligenz und Blockchain beraten. Im Geschäftsbereich E-Akte liege der Schwerpunkt auf der Konzeption, Beschaffung, Einführung und Migration passgenauer Lösungen. Diesen Geschäftsbereich wolle Infora künftig intensiv ausbauen.
Der Geschäftsbereich IT-Strategie begleitet nach Angaben von Materna IT-Dienstleister und IT-Bereiche der Verwaltung bei der Gestaltung und Umsetzung passgenauer IT-Organisationen, berät beim Management komplexer Prozesse in der IT-Konsolidierung und sichert die Umsetzung von IT-Compliance mit den Fokusthemen Datenschutz und IT-Sicherheit. In die Vision einer strategisch ausgerichteten, zukunftsfähigen IT-Organisation beziehe Infora Technologien wie künstliche Intelligenz, Chatbots und Blockchain ein. Im Geschäftsbereich Organisationsentwicklung liege der Fokus auf der Erarbeitung der optimalen Aufbau- und Ablauforganisation auf Basis eines ganzheitlichen, systematischen Prozess-Managements. Infora biete künftig Leistungen auf Grundlage einer erneuerten Form der in der öffentlichen Verwaltung etablierten klassischen Management- und Organisationsberatung an.
Zu den weiteren Neuerungen gehören laut der Pressemeldung von Materna die Einführung eines neuen Firmenlogos sowie eines neuen Corporate Designs, das einen Wiedererkennungswert im Konzernverbund der Materna-Gruppe besitzt. Die Website, die auf unterschiedlichen Endgeräten abrufbar ist, wurde nach Angaben von Materna bereits erneuert. (ba)

http://www.infora.de
http://www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Infora, Materna, Michael Hagedorn

Bildquelle: Materna

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
publicplan: 10 Jahre Open Source als Basis
[5.8.2020] Seit zehn Jahren ist publicplan am Markt vertreten. Der IT-Dienstleister möchte sich auch weiterhin für die Prinzipien stark machen, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code. mehr...
Das Open-Source-Produkt GovPad ermöglicht die vollständig anonyme gemeinsame Arbeit an Dokumenten.
ITEBO: Servicequalität zertifiziert
[3.8.2020] ITEBO hat das Zertifikat zur ISO/IEC 20000-1 erhalten. Damit wurden die Einführung und Anwendung eines Service-Management-Systems und damit die Erfüllung der Qualitätsmerkmale Zuverlässigkeit und Servicequalität bestätigt. mehr...
KID Magdeburg / Comparex: Neuer Vertrag für Microsoft-Lizenzen
[31.7.2020] KID Magdeburg hat mit Comparex einen neuen Handelspartnervertrag für Microsoft-Lizenzen geschlossen. Bezugsberechtigt sind die Kommunale IT-UNION, der Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt und der Landkreistag sowie deren Mitglieder. mehr...
Ein neuer Handelspartnervertrag für Microsoft-Lizenzen ist zwischen dem Unternehmen SoftwareONE und KID Magdeburg geschlossen worden.
ekom21: Main-Taunus-Kreis tritt bei
[21.7.2020] Als neues Mitglied ist der Main-Taunus-Kreis ekom21 beigetreten. Die Kommune will unter anderem von der Digitalisierungsstrategie des IT-Dienstleisters profitieren. mehr...
Main-Taunus-Kreis wird Mitglied von ekom21.
Interview: Strategischer Partner Interview
[15.7.2020] Über die Bedeutung kommunaler IT-Dienstleister und das Coronavirus als Digitalisierungsbeschleuniger spricht ITEBO-Geschäftsführer Bernd Landgraf im Kommune21-Interview. ITEBO feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum. mehr...
ITEBO-Geschäftsführer Bernd Landgraf
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen